Christian Gross vor dem Aus? Bei Schalke 04 herrscht nebst der sportlichen Misere auch intern Unruhe. (Bild: Keystone)
International

Schalke dementiert Spieler-Revolte gegen Christian Gross

Schalke 04 rast ungebremst dem Abstieg aus der Bundesliga entgegen. Spieler sollen nun die Entlassung von Christian Gross gefordert haben. Der Klub dementiert.

Ein Traditionsverein in Deutschland liegt in Trümmern. Der FC Schalke 04 spielt die schlechteste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte, der Klassenerhalt ist nur noch theoretisch möglich. Im Derby gegen Erzrivale Borussia Dortmund hatten Fans und Experten auf ein letztes Aufbäumen der Mannschaft gehofft, stattdessen setzte es für Königsblau eine 0:4-Klatsche im heimischen Gelsenkirchen ab.

Es geht immer noch schlimmer

Die Nerven liegen auf Schalke schon seit Monaten blank. Doch trotz mehrmaligem Trainerwechsel innerhalb einer Saison spitzt sich die Lage im Klub immer weiter zu. Nach der Niederlage im Revierderby haben Spieler offenbar den Rauswurf ihres Trainers Christian Gross gefordert, wie Sky berichtet. Demnach seien zu Wochenbeginn einige Führungsspieler beim Sportvorstand Jochen Schneider vorstellig geworden. Der Grossteil der Mannschaft wolle nicht länger mit Gross und seinem Staff zusammenarbeiten, heisst es im Medienbericht.

Im Laufe des Samstags wies der Klub diesen zurück: «Wir dementieren die Berichterstattung. Es gab keinen Spieler, der mit einem solchen Anliegen bei Jochen Schneider vorgesprochen hat», sagte ein Sprecher von Schalke gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Schlechte Trainingsmethoden

Der frühere Trainer des FC Basel wird laut dem Bericht von Sky intern massiv kritisiert. Der TV-Sender berichtet unter Berufung auf anonyme Spieleraussagen, dass Gross wiederholt Namen der eigenen und gegnerischen Spieler verwechsle und sie teilweise in der falschen Sprache anspreche. Zudem werden seine Trainingsmethoden und die taktischen Ausrichtungen in den Spielen als ungenügend empfunden.

Erst Ende Dezember hatte Sportvorstand Schneider den 66-jährigen Zürcher nach Schalke geholt. Schneider selbst tritt sein Amt übrigens definitiv ab – im Sommer verlässt er Schalke 04. Die Nachfolge ist noch offen.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel