Die Ansteckungszahlen in der Schweiz dürften mit den Lockerungen und Mutationen vorerst nicht weiter nach unten gehen. (Bild: Keystone)
Schweiz

Corona-Ansteckungszahlen drohen zu stagnieren

Die Corona-Ansteckungszahlen drohen mit den Lockerungen des Bundesrates zu stagnieren oder sogar zu steigen. Der Grund sind die neuen Mutationen.

Seit Beginn des Jahres gingen die Corona-Ansteckungszahlen in der Schweiz immer weiter runter. Nun drohen sie zu stagnieren, wie SRF berichtet. «Die Fallzahlen sinken nicht mehr weiter wie bisher», so Wissenschaftsredaktor Daniel Theis in der Tagesschau vom Mittwochabend.

«Die Taskforce hat berechnet, dass jetzt eine Trendwende eintreten könnte und die Zahlen wieder steigen. Es könnte langsam wieder ansteigen und dann plötzlich wieder sehr schnell, wie wir das im Herbst erlebt haben.»

Ansteckende Mutationen bereiten Sorgen

Der Grund für den befürchteten Anstieg: Die mutierten Virusvarianten. Diese sind ansteckender, als die ursprüngliche Form des Coronavirus. Bei einem Anstieg der Fälle könnten auch die Zahl der Todesfälle und die Auslastung der Spitäler wieder steigen.

«Es hat wieder Platz auf den Intensivstationen. Die Zahl der Covid-Patienten sinkt kontinuierlich. Dennoch liegt in jedem vierten IPS-Bett ein Covid-Patient. Diese Zahlen sind weit entfernt von der Situation des letzten Sommers», sagt Daniel Theis.

Das Beispiel Dänemark zeigt dabei, dass die Fallzahlen wegen der Mutationen stagnieren oder sogar steigen können. Das Land hat dabei weniger Lockerungen als die Schweiz verfügt – die Corona-Massnahmen sind also aktuell strenger, wie der Sender berichtet.

Weil die britische Variante ansteckender und schwerer zu kontrollieren ist, gehen die Ansteckungen in Dänemark nicht mehr zurück.

Warten auf die Impfungen

Trotz eines befürchteten Anstiegs zeigt sich Theis optimistisch: «Es braucht noch Geduld. Wir sind an einem Punkt, wo die Zeit für uns arbeitet. Bis zum Sommer sollten alle Risikopatienten geimpft sein. Das sollte eine spürbare Entlastung bei schweren Verläufen und Todesfällen mit sich bringen.»

Dabei helfen könnten auch die höheren Temperaturen, die das Virus nicht mag.

1 Kommentar

  1. Ich glaube gelesen zu haben, dass gemäss Bundesrat bis im Sommer alle Impfwilligen geimpft sein können und nicht «nur» die Risikopatienten. Bitte Tatsachen wieder geben.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel