«Wir müssen so schnell wie möglich handeln und so langsam wie nötig», so Gesundheitsminister Alain Berset im April. (Bild: Keystone)
Schweiz

«Bleiben Sie zuhause!» – Diese Corona-Zitate bleiben in Erinnerung

Seit einem Jahr wütet die Corona-Pandemie in der Schweiz. In der Übersicht finden Sie Zitate, welche die letzten zwölf Monate wiederspiegeln.

Die Corona-Pandemie ist nicht nur eine hohe Zeit der Zahlen, sondern auch der Zitate. Nachfolgend eine Auswahl, die die verschiedenen Stadien und Haltungen in der Krise illustrieren:

«Tatenlos mussten wir zusehen, wie dir dieses unsägliche Virus den verdienten Lebensabend raubte.»

  • Todesanzeige für einen 74-jährigen Mann aus dem Kanton Luzern von Ende Dezember 2020

«Ich halte mich an die Regeln, ob es mir gefällt oder nicht.»

  • Ein Rentner im Dok-Film «Unerhört!» von Reto Brennwald)
«Viel zu früh», um die Bevölkerung zu warnen, sagte Daniel Koch vom BAG im Januar 2020. (Bild: Keystone)

«Es ist sicher nicht der Moment, wo man der Schweizer Bevölkerung sagen muss: Achtung, da kommt etwas. Es ist viel zu früh, um eine solche Aussage zu machen.»

  • Daniel Koch, Leiter der Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim Bundesamt für Gesundheit BAG, nach der ersten grossen Medienkonferenz am 28. Januar 2020

«Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.»

  • Aus der Patientenverfügung eines hochbetagten Ehepaares, das im Januar 2021 gleichzeitig an Covid-19 erkrankte und praktisch gleichzeitig daran starb

«Die Welle ist jetzt da.»

  • «Mister Corona» Daniel Koch am 12. März 2020 in einem Radiointerview
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga erklärte am 16. März 2020 den Notstand. (Bild: Keystone)

«Es muss jetzt ein Ruck durch das Land.»

  • Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an einer Pressekonferenz am 16. März 2020 zur Erklärung des Notstandes

«Noch dreimal Lockdown, dann ist Weihnachten.»

  • Witzbold in den sozialen Medien

«Es geht jetzt wirklich ums ernsthafte Überleben von vielen Leuten.»

  • «Mister Corona» Daniel Koch am 19. März 2020

«Hilfe kommt!»

  • Zusicherung an die Wirtschaft von Bundesrat Guy Parmelin am 20. März 2020

«Bleiben Sie zuhause!»

  • «Mantra» von Gesundheitsminister Alain Berset, das es als Refrain sogar in einen vielbeachteten Covid-Rave schaffte
Spricht von der politischen Verantwortung in einer Demokratie: Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Bild: Keystone)

«Niemand von uns, die wir in einer Demokratie politische Verantwortung tragen, hat sich gewünscht, je mit solchen Regelungen vor die Bürger treten zu müssen.»

  • Angela Merkel, deutsche Bundeskanzlerin

«Wir müssen so schnell wie möglich handeln und so langsam wie nötig.»

  • Gesundheitsminister Alain Berset am 16. April 2020 zur Maxime bei der Lockerung der Massnahmen

«Wir haben aus der Krise gelernt und sind für einen Wiederanstieg besser gerüstet.»

  • BAG-Direktor Pascal Strupler an einer Sitzung des Krisenstabs Mitte Juni 2020

«Möglicherweise haben wir die Erde zu fest strapaziert.»

  • Alt Bundesrat Adolf Ogi Mitte September 2020 im Interview mit der Berner Gratiszeitung «Bernerbär»

«Wir wollen sichergehen, dass sich die Frage von weiteren Lockdowns nicht mehr stellt.»

  • Taskforce-Präsident Martin Ackermann am 20. September in einem Zeitungsinterview
Prägte den Begriff «Slowdown»: Lukas Engelberger GDK-Präsident. (Bild: Keystone)

«Es braucht nicht einen Lockdown, sondern einen Slowdown.»

  • Lukas Engelberger, Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK am 22. Oktober 2020

«Wir werden nicht jeden Betrieb retten können.»

  • Finanzminister Ueli Maurer am 18. November

«Es wird noch einmal schwierig, ausgerechnet über die Festtage.»

  • Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am 8. Dezember kurz vor weiteren Verschärfungen der Massnahmen

«Wir können die Leute nicht die ganze Zeit einsperren. Sie müssen auch mal an die frische Luft. Skifahren und Langlaufen können in dieser Situation eine willkommene Abwechslung sein.»

  • Bundesrat Guy Parmelin im Interview mit der «Sonntagszeitung» zum Auftakt seines Präsidialjahres

Warnt vor der Verschuldung der Schweiz: Finanzminister Ueli Maurer. (Bild: Keystone)

«Wir geben das Geld unserer Kinder aus. Da müssen wir schon vorsichtig sein.»

  • Finanzminister Ueli Maurer Ende Januar 2021

«Die Lage ist düster und wir benötigen dringend eine Perspektive.»

  • Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes SGV, forderte Anfang Februar 2021 ein Ende des Lockdowns im März

«Mit den heutigen Zahlen sollten erste Lockerungsschritte möglich sein.»

  • Pierre-Yves Maillard, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes SGB am 10. Februar in einem Interview mit dem «Blick» zu Perspektiven ab dem 1. März

«Nach langem Leiden hat uns unser einzigartiges Berner Kulturleben, viel zu früh, für immer verlassen müssen»

  • Umstrittene «Todesanzeige» einer Privatperson im Berner «Bund» vom 6. Februar

«Wenn ich ohne Maske zum Coiffeur gehe, dann werde nicht ich bestraft, sondern dann muss die Coiffeuse den Salon schliessen. Das ist totalitär.»

  • Satiriker Andreas Thiel mit einem DDR-Vergleich an einer Kundgebung von Corona-Skeptikern

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel