Mittels alternativer Ausbildungsformen sollen Lernende im Gastgewerbe oder der Eventbranche auf Abschlussprüfungen vorbereitet werden. (Symbolbild: Keystone)
Region

Weniger Lehrstellen und keine Praxiserfahrung wegen Corona?

Restaurants sind zu, Grossveranstaltungen verboten. Wie werden Lernende in der Gastro-, Event- und Hotelbranche praktisch ausgebildet?

Die Pandemie wirkt sich auch auf Lernende aus, die in diesem Jahr ihren Berufsabschluss machen wollen oder eine Lehrstelle suchen. Wer sich aktuell in der Gastro-, Hotellerie- oder Eventbranche in Ausbildung befindet, hat inmitten des Lockdowns mit diversen Ausbildungslücken zu kämpfen. So fehlt es den Betroffenen insbesondere an Arbeitspraxis in einem Betrieb. Denn die Beizen sind zu, Grossveranstaltungen verboten. Trotzdem stehen die Abschlussprüfungen bevor.

Die Kantone Aargau und Solothurn haben deshalb bereits über ein Projekt informiert, das die Auszubildenden während der Corona-Pandemie unterstützen soll. Der Branchenverband GastroAargau will damit jeglichen Defiziten entgegenwirken. Alle Gastronomie-Lernenden sollen ihren Berufsabschluss auch in diesem Jahr bestehen können.

Keine praktische Ausbildung wegen Corona?

Ähnlich reagierten auch die beiden Basel auf die Stolpersteine, welche den Auszubildenden und den Lehrbetrieben der Gastro-Branche wegen der Pandemie in den Weg gelegt werden. Aber auch dort weiss man sich trotz des Lockdowns zu helfen, wie Heinz Mohler, Leiter Berufsbildung im Kanton Basel-Landschaft, auf Anfrage von Telebasel mitteilt: «Die Gastro- und die Eventbranche bieten alternative Ausbildungsformen im Baselbiet und in Basel-Stadt an. Entsprechende Projekte werden auch bereits umgesetzt». Konkret gebe es beispielsweise praktische Intensivkurse, in denen die Lernenden unterstützt werden.

Damit sollen Lücken, beispielsweise bei der praktischen Ausbildung im Betrieb, so gut wie möglich geschlossen werden: «Lernende werden teilweise in speziellen nationalen Ausbildungslokalitäten ausgebildet», weiss René Diesch, Stellvertretender Leiter für Berufsbildung im ED Basel-Stadt. So werden die Lernenden trotz Einschränkungen auf die bevorstehenden Abschlussprüfungen vorbereitet.

Lehrverträge bleiben bestehen

Und auch an der Lehrstellenfront sehe es im Baselbiet trotz der schwierigen Umstände gut aus: «Erstaunlicherweise haben wir während der ganzen Corona-Krise weniger Lehrstellenauflösungen als in den vergangenen Jahren», so Heinz Mohler. Dies sei wohl durch die grosse Solidarität der Lehrbetriebe zu erklären, welche sich bewusst sind, dass die Jugendlichen eine Zukunft brauchen und der Bedarf an Fachkräften auch nach Corona gross sein wird.

Auch im Stadtkanton mussten keine Lernenden ihre Ausbildung wegen der Corona-Pandemie abbrechen: «Lediglich elf Lehrverhältnisse wurden durch zwei betroffene Lehrbetriebe aufgelöst», sagt René Diesch. Für die Betroffenen sei aber eine direkte Anschlusslösung gefunden worden. Demnach konnten auch sie ihre Ausbildung ohne Unterbruch fortsetzen.

Lehrstellen sollen gleich gut bleiben

Im August 2021 werden wieder einige Auszubildende ihre neue Lehrstelle antreten. Doch wie steht es um das Stellenangebot in den betroffenen Branchen? Auch darauf habe man sich vorbereitet. Zur längerfristigen Sicherung der Lehrstellen wurde gemeinsam mit Basel-Stadt ein Projekt gestartet, das finanziell vom Bund unterstützt wird, fährt Heinz Mohler fort. Ziel dessen sei es, dass für den Sommer 2021 genügend Lehrstellen angeboten werden können und die Jugendlichen optimal auf die für sie passenden Lehrstellen vorzubereiten.

Auch einen Rückgang an abgeschlossenen Lehrverträgen habe es im Baselbiet nicht gegeben – im Gegenteil: «Aktuell sind die bereits abgeschlossen Lehrvertragszahlen für das Schuljahr 2021/22 leicht höher als im letzten Jahr», sagt Mohler. Im Stadtkanton sieht es ähnlich aus. Die Zahl der bereits abgeschlossenen Lehrverträge für den Lehrbeginn im Sommer 2021 befinde sich derzeit auf einem identischen Niveau wie den Vorjahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel