Featured Video Play Icon
Der Baselbieter Gesundheitsdirektor Thomas Weber zeigt sich offen für das Anliegen der Schnitzelbängg-Fans. (Video: Telebasel)
Baselland

Rettet das Baselbiet die TV-Schnitzelbängg?

Springt nun das Baselbiet in die Bresche? Gesundheitsdirektor Thomas Weber zeigt sich offen, Schnitzelbängg im Baselbiet für Telebasel aufzeichnen zu lassen.

Ausgerechnet das Baselbiet reicht den Basler Schnitzelbängg die Hand. Dies nachdem der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger den TV-Aufzeichnungen im leeren Studio den Riegel schob.

Könnte nun tatsächlich der Nachbarkanton einspringen? Rein juristisch wäre dies möglich. Die Bewilligung von Veranstaltungen obliegt den Kompetenzen der Kantone. Der Baselbieter Gesundheitsdirektor zeigt sich nach einer spontanen und unverbindlichen Anfrage von Telebasel nicht prinzipiell abgeneigt. «Das ist noch ein guter Ansatz, ich könnte mir das vorstellen, ja», sagt Thomas Weber und lacht.

Abklärungen nötig

Es sei aber klar, dass ein Entscheid nicht aus der Hüfte geschossen kommen soll: «Selbstverständlich machen wir das fair partnerschaftlich und sprechen uns ab». Wenn das Sicherheitskonzept eingehalten werde, könne das aber möglich sein, so Thomas Weber weiter.

Noch müsse er das aber mit dem kantonsärztlichen Dienst absprechen. Es seien ja keine Massen an Menschen zusammen bei den Aufzeichnungen. Das müsse doch gehen, resümiert Weber. Telebasel lässt sich verschiedene Optionen derzeit noch offen.

Wie auch immer sich die Geschichte entwickeln wird, ein paar Bängg wird es so oder so geben, erklärt Edi Etter, Obmann Schnitzelbank-Comité gegenüber SRF Schweiz aktuell: «Es wird sicher da und dort Aktionen geben». Dies könnte in Form von Zoom-Meetings oder Aufzeichnungen sein.

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel