Die Polizei eskortierte den Rennradfahrer bei Efringen-Kirchen von der A5. (Foto: Google Maps)
Region

Schweizer «Gümmeler» (58) auf deutscher Autobahn gestoppt

Die Polizei schnappte am Mittwoch auf der A5 bei Efringen-Kirchen einen Schweizer auf dem Rennvelo. Deswegen hat er nun zwei Anzeigen am Hals.

Diese Ausfahrt auf seinem Rennrad wird ein 58-jähriger Schweizer wohl nie mehr vergessen: Die Polizei eskortierte ihn bei Efringen-Kirchen von der A5, die er über mehrere Kilometer befahren hatte.

Am 20. Januar 2021 um die Mittagszeit gingen laut Meldung des Polizeipräsidiums Freiburg mehrere Notrufe ein. Es wurde von einem Rennradfahrer berichtet, welcher auf dem Seitenstreifen der Autobahn BAB 5, nach dem Autobahndreieck Neuenburg, in südlicher Fahrtrichtung, unterwegs sei. Wenig später wurde der fehlbare «Gümmeler» gestoppt.

Nach eigenen Angaben des Rennradfahrers sei er von seinem Wohnort in der Schweiz durch Frankreich und von dort nach Deutschland direkt auf die Autobahn aufgefahren. Wegen der Benutzung der Autobahn mit einem nichtmotorisierten Fahrzeug sowie wegen eines Verstosses gegen die Corona-Verordnung wurde er von den Behörden angezeigt.

4 Kommentare

  1. Guten Abend
    Bitte informieren Sie sich Korrekt. Ab einer gewissen Anzahl Radfahren müssen sie sogar nebeneinander anstelle hintereinander fahren, damit sie einfacher/besser zu überholen sind.Report

  2. Das wundert mich nicht! Diese Hobbyrennfahrer sind nicht mal fähig auf einer Hauptrasse schön hintereinander zu fahren. Nein sie blockieren den gesamten Strassenverkehr. Eigentlich sollten die nur noch auf Fahrradwegen fahren dürfen und ein absolutes Verbot auf der Hauptstrasse haben. Ich frage mich immer, ob die privat kein Auto fahren, so egoistisch kann man doch nicht sein?Report

  3. Es ist schwer zu verstehen, dass jemand überhaupt mit einem Rennfahrrad sich auf eine Autobahn wagt
    Sehr gefährlich für ihn selbst und die anderen Strassen-Mitbenutzer
    Nur ein wenig denken vor einem solchen Unternehmen!!!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel