Breel Embolo wehrt sich gegen Party-Vorwurf. (Bild: Keystone)
International

Breel Embolo wehrt sich gegen Party-Vorwurf

Borussia Mönchengladbachs Stürmer Breel Embolo wehrt sich gegen den Vorwurf, an einer Party teilgenommen zu haben: «Das ist eine falsche Darstellung!»

Der Schweizer erklärte in einer über den Twitter-Account seines Vereins verbreiteten Mitteilung, dass die Polizei seine Personalien aufgenommen habe. Dies sei jedoch in der Wohnung eines Kollegen gewesen, bei dem er Basketball habe sehen wollen.

Diese Wohnung «befand sich in unmittelbaren Umfeld des Lokals, in dem diese Party stattfand», schrieb Embolo auf Instagram. Und weiter: «Es trifft aber nicht zu, dass ich an einer Party teilgenommen habe. Das ist eine falsche Darstellung.»

Warten auf Corona-Tests

Bei seinem Kollegen gewesen zu sein, bezeichnete er als Fehler. «Ich hätte nicht dort sein sollen, das war ein Fehler.» Embolo wurde am Montag vorerst aus der Mannschaft ausgeschlossen, bis negative Corona-Tests vorliegen.

Die Zeitung «Bild» hatte berichtet, dass Embolo nach der Partie gegen Stuttgart (2:2) an einer Party mit 23 Personen beteiligt gewesen war – einer Party mit Alkohol, aber ohne Masken. Die Polizei löste die Party auf, nachdem sich Anwohner wegen Ruhestörung beschwert hatten.

Anzeige und Platzverweise

Ein Polizeisprecher meinte nach den Rechtfertigungen von Embolo: «Wir kennen die Aussage des Herrn Embolo. Wir haben keinen Einsatz in der Nachbarschaft gehabt. Unser Einsatz konzentrierte sich auf das Gebäude des Gastronomiebetriebs.» Er machte keine Angaben darüber, wo genau die Beamten die Feiernden angetroffen hatten.

Laut der Polizeimitteilung vom Montag wurden bei der Party weder Abstände eingehalten noch Masken getragen. Keiner der Feiernden sei in Essen wohnhaft. Sie seien grösstenteils aus dem Raum Düsseldorf, Köln und Stuttgart gekommen. Alle 23 erhielten eine Anzeige und Platzverweise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel