Featured Video Play Icon
Basel

Mehrere Waldrappe aus Zolli Basel ausgeflogen

Sechs Waldrappe sind aus dem Zoo Basel ausgeflogen und nach Italien und Spanien aufgebrochen. Die Vögel sind in der Schweiz seit über 400 Jahren ausgestorben.

Vergangenen Dezember haben sechs Waldrappe aus freier Wildbahn den Zoo Basel verlassen. Sie sind nach Spanien und Italien aufgebrochen. Noch letztes Jahr durfte der Zoo Basel seltenen Nachwuchs verkünden, als vier Waldrapp-Küken schlüpften. Zusammen mit zwei weiteren Waldrappen sind die Jungtiere am 15. Dezember 2020 ausgeflogen.

Waldrappe des Zollis Teil eines Zuchtprogramms

Ein Männchen und zwei Weibchen gingen in einen italienischen Zoo. Dort wurde eine neue Zucht aufgebaut. Drei männliche Waldrappe flogen nach Spanien und leben dort in einer grossen Voliere in Andalusien. Zusammen mit anderen jungen Waldrappen gewöhnen sie sich Schritt für Schritt an die Umgebung, bevor sie in die freie Natur entlassen werden.

Die Waldrappe des Zoos Basel sind Teil eines Zuchtprogramms (EEP), wie der Zoo in seiner Medienmitteilung schreibt. Mit dem Zuchtprogramm werden in Europa bereits seit 1985 seltene Tiere beobachtet und in einer Datenbank erfasst. Heute umfasst das EEP rund 400 Tierarten. Auch die Zolli-Waldrappe gehören dieser Datenbank an. Zoos aus ganz Europa können  in der Datenbank auf Informationen des jeweiligen Tieres zugreifen.

In der Schweiz bis 2024 wieder heimisch

Bis zum 17. Jahrhundert hat der Waldrapp noch in der Schweiz gebrütet. Nebst der starken Bejagung wurde ihm aber auch die Klimaveränderung zum Verhängnis. In der Schweiz gelten Waldrappe seit über 400 Jahren als ausgestorben. Heute werden sie ab und an wieder gesichtet. In Zoohaltungen wiederum wächst der Bestand der Waldrappen stetig an. Heute zählt man über 2’000 Individuen.

Der Dachverband der wissenschaftlich geleiteten Zoos der Schweiz (Zooschweiz), dazu gehört auch der Zolli Basel, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Waldrappe in der Schweiz ab dem Jahr 2024 wieder heimisch zu machen. Auch Steinkäuze konnten vom Zolli im Dezember an ein Wiederansiedlungsprojekt abgegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel