Featured Video Play Icon
Telebasel News-Beitrag vom 6. Januar 2021.
Basel

Diese Version der Fasnachts-Plakette zergeht auf der Zunge

Nicht nur die offizielle Plakette vom Comité soll Geld in das Fasnachtsbudget spülen. Nun gibt es die essbare Plakette von der Confiserie Beschle.

Die Confiserie Beschle produziert und verkauft eine Plakette aus Schokolade. Die Idee dazu kam von den Mitarbeitenden. Der grösste Teil des Verkaufspreis geht an das Fasnachts-Comité. So will Beschle den Fasnachtsbrauch unterstützen.

«Allein, wenn man sieht, wieviel Zeit und was alles dafür investiert wird… Darum ist es uns sehr wichtig, dass wir da mithelfen», so der Geschäftsführer von Beschle, Peter Eigenmann.

«Es ist keine Bereicherung für uns»

Laut Eigenmann generiere die Plakette keinen Umsatz für die Confiserie. «Wir haben nur einen Deckungsbeitrag. Es ist in dem Sinn keine Bereicherung für uns», so Peter Eigenmann.

Die Plakette soll solidarisch wirken, das Fasnachts Comité freuts: «Es ist nicht nur toll, dass man das macht, sondern auch, dass man darüber apricht. Das treibt unsere richtige Plakette an», sagt der Plaketten-Verantwortliche, Adrian Kunz.

«Manchmal muss man etwas machen, das nicht nur Gewinn bringt, sondern auch andere unterstützt», meint Beschle-Geschäftsführer Peter Eigenmann und fügt hinzu: «Ich finde, für einen Traditionsbetrieb gehört das dazu».

Fasnachtsplakette laufe «wie geschmiert»

Der Verkauf der süssen Plakette ist gut angelaufen. Auch die «richtige» Plakette dieses Jahres ist gefragt.

«Sie läuft momentan wie geschmiert», laut Adrian Kunz sei der Bijou-Anhänger bereits vergriffen. Der Anhänger sei zusammen mit dem normalen Bijou und der goldenen Plakette besonders gefragt.

3 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Nicht nur die offizielle Plakette vom Comité soll Geld in das Fasnachtsbudget spülen. Nun gibt es die essbare Plakette von der Confiserie Beschle.

Mehr aus dem Channel