Featured Video Play Icon
Telebasel News-Beitrag vom 20. Dezember 2020.
Baselland

Ziefner Nünichlingler kann nicht einfach abgesagt werden

Grau gekleidete Männer mit Zylindern, die an Heiligabend durch die Stassen ziehen, sind in Ziefen ganz normal. Dieses Jahr wird der Anlass wohl anders aussehen.

In der dunklen Winterszeit sind wir Menschen ganz besonders offen für Übersinnliches. Fragen nach dem Sinn des Lebens und der Zukunft beschäftigen uns mehr als sonst. Sehnsucht nach alten, vergangenen Werten und längst Vergessenem kommt auf. Unter diesen Aspekten ist auch der Brauch der Nünichlingler zu sehen. (Aus dem Buch «Magische Ziefner Nünichlingler» von Franz Stohler)

Franz Stohler hat der rund 150-jährigen Tradition «Nünichlingler» ein Buch gewidmet. Der Ziefner war selbst schon unzählige Male dabei. Stohler erklärt den Ablauf nochmals: An Heiligabend versammle man sich abends um 21 Uhr. Die Männer in dunkeln Mänteln  tragen Zylinder auf dem Kopf und eine Kuhglocke um den Hals.

Der Umzug werde angeführt vom sogenannten Besenmann, der eine lange Stange mit Russbesen trägt. «Früher ist er vor allem mit dem Besen zu Mädchen gegangen, die aus dem Fenster geschaut haben», erinnert sich Franz Stohler.

Unklare Ausgangslage trotz Corona-Massnahmen

Zum ersten Mal seit etwa hundert Jahren werden die Ziefner zuhause sein, wenn die Kirchenglocke 9 Uhr schlägt. Der «Nünichlingler», der es sogar in die Liste der «Lebendigen Traditionen» geschafft hat, fällt coronabedingt ins Wasser. Veranstaltungen sind schliesslich verboten.

Eine Absage eines so lose organisierten Anlasses ist aber gar nicht so leicht. «Ob er stattfindet, kann ich ich Ihnen nicht sagen. Die Gemeinde, kann höchstens sagen, wir machen nichts, aber dass sie es verbietet, sei eigentlich nicht möglich», Stohler lacht, während er in seinem Büro spekuliert. Ein Verein oder eine Trägerschaft stecke nämlich nicht hinter dem Brauchtum.

Er weiss, wie beliebt der Brauch bei den Jungen ist, ein Jahr ohne sollte laut Dorfchronist aber möglich sein: «Also deswegen ginge die Welt nicht unter, es ist bedauerlich, wenn er nicht stattfinden kann, aber das ist jetzt halt die momentane Situation».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel