Featured Video Play Icon
Telebasel Plätzli gsuecht vom 3. Dezember 2020. (Video: Telebasel)
Basel

Sind rote Katzen wirklich sehr oft männlich?

Bringen schwarze Katzen Unglück? Und sind rote Katzen sehr oft männlich? Mehr zum Thema Aberglaube und Mythen bei Katzen im Plätzli gsuecht.

«Eine schwarze Katze, die von rechts nach links geht, bringt Glück – geht sie von links nach rechts bringt sie Pech». Schwarze Katzen sind auch heute noch für einige Leute ein Zeichen von Pech und Unglück. Im Mittelalter war die Katze das Symbol des Bösen, wurde mit Magie und Hexen gleich gestellt. Schwarz galt zu dieser Zeit als dämonische Farbe. Andere hielten schwarze Katzen in der früheren Schiffsfahrt und auch an Hochzeiten für Glücksbringer. War zum Beispiel eine schwarze Katze an Board brachte sie Glück. 

Fellfarben und ihre Bedeutungen

Die Fellfarbe der Katzen waren zu Urzeiten getigert. Sie wurden domestiziert und gezüchtet. So erhielten sie von den Menschen die unterschiedlichen Fellfarben. Wie sieht es aber zum Beispiel bei den roten Katzen aus? Sind da wirklich 80 Prozent männlich? Und wie sieht es bei dreifarbigen Katzen aus? Sind da die Männchen unfruchtbar? Ob Fakt oder Mythos: im Plätzli gsuecht erfahren Sie mehr dazu.

Folgende Tiere suchen ausserdem ein neues Zuhause:

Kater-Duo Barcas und Varro (männlich, kastriert, 1.5 Jahre alt)

Barcas und Varro sind erst seit zwei Wochen im Tierheim. Beide sind noch scheu und ziehen sich zurück. Das Kater-Duo verbringt jede freie Minute zusammen und wird deshalb auch nur gemeinsam vermittelt. Andere Katzen, Hunde oder kleine Kinder dürfen in neuem Zuhause vorhanden sein, allerdings müsste beobachtet werden, wie sich das Zusammenleben der beiden Parteien entwickelt.

Meerschweinchen Blacky (männlich, kastriert, ca. 7 Jahre alt)

Senior Blacky kam Anfang November ins Tierheim. Blacky lebt im Moment ohne Partner, daher sollte in seinem neuen Zuhause ein weiterer Artgenosse auf ihn warten. Der hübsche Mann ist trotz seines fortgeschrittenen Alters noch sehr fit und aktiv. Blacky ist eine sehr neugierige Katze. Sein neues Zuhause sollte daher mit vielen Häuschen und Durchgängen spannend und abwechslungsreich eingerichtet sein. Er liebt frisches Obst, Gemüse und Heu. Peperoni mag er besonders gerne, da es viel Vitamin C enthält. Dieses brauchen Meerschweinchen unbedingt, weshalb es ihm täglich angeboten werden muss.

Meerschweinchen-Quartett Dahlia, Donata, Dakota und Davina (weiblich, unkastriert)

Das liebenswerte Meerschweinchen-Quartett ist seit Ende Oktober im Tierheim. Alle vier sind noch ziemlich scheu und ängstlich, weshalb sie sich nicht gerne anfassen lassen. Deshalb werden für die vier Weibchen ruhige Besitzer mit viel Geduld gesucht – Grossfamilien und kleine Kinder eignen sich nicht. In der Wohnung oder im Haus brauchen sie einen ruhigen Platz und ein grosszügiges Gehege mit vielen Versteckmöglichkeiten. Die vier Meerschweinchen schauen sehr gerne aus ihren Häuschen und lieben es, ihre Umgebung zu beobachten.

Katzenduo Buxy und Bunny (weiblich, kastriert, 1.5 Jahre alt)

Das süsse Katzenduo Buxy und Bunny ist seit Oktober im Tierheim. Die beiden Damen sind unzertrennlich, daher werden sie nur gemeinsam vermittelt. Bunny empfindet laute Geräusche, schnelle Bewegungen und fremde Menschen als sehr unangenehm. Sie verzieht sich lieber in eine ruhigere Ecke. Buxy hingegen ist eine äusserst neugierige junge Dame, die alles und jeden genauestens unter die Lupe nimmt. Schnelle Bewegungen und laute Geräusche sind ihr ebenfalls suspekt. Buxy und Bunny wünschen sich ein ruhiges und verkehrsarmes Zuhause, mit genügend Aufmerksamkeit von ihren Besitzern. Eine Katzenklappe sollte vorhanden sein.

Kater Lenny (männlich, kastriert, 12 Jahre alt)

Kater Lenny ist seit November im Tierheim. Lenny ist trotz seines fortgeschrittenen Alters kerngesund und gut zu Fuss unterwegs. Er ist ein Einzelgänger und möchte es auch bleiben. Menschen hingegen mag Lenny sehr. Seine neue Familie sollte sich unbedingt genügend Zeit nehmen, um mit Lenny zu schmusen. Er muss wegen seinem langen Fell regelmässig gebürstet werden. Da Lenny nicht mehr der Jüngste ist, könnten ältere Menschen bestens zu ihm passen. Wichtig ist, dass er weiterhin seinen Freigang geniessen kann. Daher muss in seinem neuen Zuhause unbedingt eine Katzenklappe vorhanden sein.

Wenn Sie sich für eines der Tiere interessieren, wenden Sie sich bitte ans Tierheim an der Birs:

Stiftung TBB Schweiz
Geschäftsstelle
Birsfelderstrasse 45
Postfach 4020 Basel

Tel. 061 378 78 78
info@tbb.ch

Telebasel kann Anfragen zu den Tieren weder beantworten noch weiterleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel