Die Schutzmasken der Menschen irritieren Tiere. (Bild: Unsplash / Daiga Ellaby)
International

So reagieren Tiere im Zoo auf die Corona-Stille

Wegen der Corona-Pandemie bleiben viele Zoos weiterhin geschlossen. Der plötzliche Besuchermangel geht an den Tieren allerdings nicht spurlos vorbei.

In Deutschland sind Zoos, zoologische Gärten und Tierparks geschlossen – nicht zum ersten Mal in diesem Jahr. Wo normalerweise hunderte von Menschen an den Gehegen stehen und die Tiere beobachten, herrscht jetzt eine gähnende Leere. Generell leiden Zoos auf der ganzen Welt unter der aktuellen Corona-Pandemie. Was dabei oft in den Hintergrund rückt: Die Schliessungen gehen nicht spurlos an den Tieren vorbei.

Affen werden für Krankheitsfälle vorbereitet

Im Zoo Landau (D) beobachten die Affen die Mitarbeitenden im Moment so oft, wie nie zuvor, wie der SWR berichtet. Auch nach dem Geschehen in anderen Gehegen würden sie viel mehr Ausschau halten. Normalerweise unterhalten sich Besucher und Affen gegenseitig, diese Beschäftigung fällt jetzt aber weg.

Auch im Zoo Neuwied (D) wurde festgestellt, dass die Schimpansen viel schneller als sonst zu den Tierpflegern kommen. Etwas positives hat die Sache dann aber doch: So hätten die Tierpfleger mehr Zeit, um mit den Schimpansen zu trainieren. Weiter lassen sich Krankheitsfälle, wie etwa die Überprüfung von Mund und Ohren, besser üben.

Schutzmasken verwirren Tiere

An öffentlichen Orten herrscht mehrheitlich eine Maskenpflicht, so auch in Zoos. Wie der SWR schreibt, hätten Tiere aber Probleme damit, wenn wir Menschen eine Schutzmaske tragen. Sie können unsere Mimik nicht mehr erkennen, wenn wir mit ihnen sprechen. Dies führt immer mehr zu Irritationen.

Tiere werden scheuer

Bei manchen Tierarten lösen die fehlenden Besucherzahlen eine Scheu bei den Tieren aus. Im Zoo Landau beispielsweise haben sich die Pinguine bereits an die Stille gewöhnt, so der SWR. Bei Menschen, welche sie nicht kennen, würden die Tiere jetzt plötzlich verschrecken. Man müsse sich inzwischen zuerst bei ihnen anmelden, sonst würden sie vor Schreck direkt davonlaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel