Anne Lévy, sieht Besserungen bei der Coronavirus-Lage der Schweiz. (Foto: Key)
Schweiz

Anne Lévy: «Es sieht nach einer Trendwende aus»

Die BAG-Direktorin Anne Lévy, sieht Besserungen bei der Coronavirus-Lage der Schweiz. «Es sieht nach einer Trendwende aus», sagt sie in einem Interview.

«Ich bin zuversichtlich, dass wir momentan in die richtige Richtung gehen», führte sie im Gespräch mit dem Sonntags Blick weiter aus. Dass die Schweiz zu wenig vorbereitet auf die zweite Coronavirus-Welle war, bestreitet Lévy. Sie räumt aber ein, dass niemand damit gerechnet habe, dass die Zahlen so schnell ansteigen. «Man kann sich noch so gut vorbereiten, auf alles gefasst ist man am Ende doch nicht», erklärte sie.

Sorgen bereite es der Gesundheitsbeamtin allerdings, dass viele Bürger offenbar testmüde seien. «Ich fürchte, die meisten warten zu lange ab und hoffen, dass es nicht Corona ist und dass es vorbeigeht», sagte sie. Lévy appellierte zugleich an die Bevölkerung: «Lassen Sie sich testen, wenn Sie Symptome haben.» Bezüglich einer Coronavirus-Impfung schloss sie zudem eine Pflicht nicht aus. «Ein Obligatorium kann je nach Lage in speziellen Situationen Sinn machen», erklärte sie. Gestützt auf das Epidemiegesetz könnten Bund oder Kantone beschliessen, dass gewisse Funktionen nur von geimpften Personen ausgeführt werden dürfen, hiess es diesbezüglich.

2 Kommentare

  1. Testmüde? Ist doch klar dass sich weniger testen lassen, wenn man hört, dass Leute 2 Stunden anstehen und dann gesagt bekommen sie hätten zu wenig Symptome, als dass sie getestet werden würden.Report

  2. So ganz einverstanden bin ich nicht.
    Man hätte sich durchaus besser vorbereiten können!
    Grössere Contact Tracing Teams, Rückwärts-Tracing, Orte mit Cluster-Gefahr vermeiden,
    Massnahmen vorsichtiger lockern, Aerosol-Gefahr beachten und in Schutzkonzepte einbeziehen…Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel