Featured Video Play Icon
Neu im Zoo Basel zu sehen: Ursons (Quelle: YouTube / Zoo Basel)
Basel

Der «Baumstachler» – Die neue Attraktion im Zolli

Sie ähneln Stachelschweinen mit Flauschfrisur. Ab sofort können die Besucher vom Zoo Basel die frisch eingezogene Attraktion betrachten: Die Ursons.

Die Ursons – oft auch «Nordamerikanische Baumstachler» genannt – sind eine wohl kaum bekannte Tierart. Besucherinnen und Besucher können die neue Tierattraktion ab sofort im Zolli Basel betrachten. Anzutreffen sind ein weibliches und ein männliches Tier, welche im Frühling 2020 in verschiedenen Zoos geboren wurden und schliesslich im September nach ein paar Wochen in Quarantäne gemeinsam in ihr neues Gehege einzogen.

30’000 Stacheln zur Verteidigung

Der Urson ist ein auf Bäumen lebendes Nagetier aus der Stachelschwein-Verwandtschaft, wie der Zoo Basel in einer Medienmitteilung schreibt. Was dem Tier auf den ersten Blick nicht anzusehen ist: Unauffällig im Fell versteckt befinden sich etwa 30’000 Stacheln. Diese sind modifizierte Haare, mit welchen er sich verteidigt.

Dazu dient ihm sein Schwanz, welcher mit spitzen und mit Widerhaken ausgestatteten Stacheln besetzt ist. Bevor er seinen Feind allerdings angreift, klappert er gut hörbar mit seinen Zähnen und sträubt seine Stacheln. Ein weiteres Erkennungsmal für den Feind ist der starke Geruch, welche Ursons vor allem ausstossen, wenn sie sich bedroht fühlen.

Ein Kampf mit dem Ursons möchten die Feinde lieber vermeiden, denn ein solcher kann böse enden. Berührt er seinen Feind mit den Stacheln, bleiben diese in der Haut des Angreifers stecken und gelangen durch jede Bewegung tiefer in seinen Körper. Im schlimmsten Fall gelangen die Stacheln sogar durch das Gewebe des Feindes und verletzen so seine Organe.

Baumrinde als Wintermahlzeit

Ursons ernähren sich von Pflanzen, Gräsern, Blättern, Knospen, Zweigen und Rinde sowie im Herbst auch von Früchten, Samen und Nüssen, so der Zoo Basel. Um in der kalten Jahreszeit nicht hungern zu müssen, fressen sie sich davor einen Winterspeck an. Den Winter verbringen die Ursons vorwiegend in ruhenden Bäumen, von welchen sie die Rinde und bei Nadelbäumen die Blätter fressen. Häufig überleben die Bäume dadurch nicht.

Baumstachler kommen in Kanada, USA, Alaska und Nord-Mexiko vor. Sie sind dämmerungs- und nachtaktiv und schlafen tagsüber. Auch wenn sie etwas plump aussehen, sind sie exzellente Kletterer. Ihr dichtes Fell schützt sie im Winter von Temperaturen bis zu minus 35 Grad Celsius. Ursons können bis zu 20 Jahre alt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel