Featured Video Play Icon
Region

Anstieg der Fallzahlen verlangsamt sich in beiden Basel

Das Coronavirus hält die Stadt Basel und die Region weiterhin auf Trab. Alles Aktuelle finden Sie stets hier im Ticker.
72 neue Fälle im Baselbiet – Zahlen rückläufig

Der Kanton Baselland meldet am Montag 72 neue bestätigte Ansteckungen mit dem Coronavirus. Zudem ist eine weitere Person in Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Eine Person konnte aus dem Spital entlassen werden. Insgesamt befinden sich im Baselbiet Stand Montagmorgen 65 Personen in Spitalbehandlung.

Am Sonntag meldeten die Baselbieter Behörden noch 88 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit ist eine weitere Verlangsamung des Anstiegs zu beobachten. Auch im Kanton Basel-Stadt ist dieser Trend zu sehen.

Mehr dazu hier.

Zunahme der Neuansteckungen in Basel-Stadt verlangsamt sich weiter

Im Kanton Basel-Stadt hat sich die Zunahme der Neuansteckungen mit dem Coronavirus weiter verlangsamt. Am Montag wurden 78 neue Fälle vermeldet gegenüber 94 am Sonntag und 119 am Samstag.

Die Gesamtzahl der bislang registrierten positiven Testresultate stieg damit am Montag auf 4’042 an, wie aus der Corona-Fallstatistik des Kantons hervorgeht. Nachdem am Samstag ein weiterer Covid-10-Todesfall vermeldet worden war, blieb die Zahl der bislang registrierten Todesfälle auch am Montag mit 57 stabil.

Verunsicherung wegen Corona – Senioren-Sorgentelefon wieder in Betrieb

(Video: Telebasel)

78 neue Corona-Fälle im Landkreis Lörrach

Am heutigen Sonntag wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach 78 weitere Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis auf 241,4.

27 Personen mit Covid-19-Infektion werden in Kliniken innerhalb und ausserhalb des Landkreises behandelt. Das ist eine Person mehr als gestern. Derzeit werden fünf Personen intensivmedizinisch betreut, die alle beatmet werden müssen, wie die Behörden weiter mitteilen.

Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis steigt auf 665. Aus der Quarantäne entlassen wurden 51 weitere Personen. Insgesamt liegt die Zahl der infizierten Personen seit Ausbruch der Pandemie bei 2.446, davon gelten 1.716 Personen wieder als genesen. Im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung verstorben sind weiterhin insgesamt 65 Personen. Die Zahl der in Quarantäne befindlichen engen Kontaktpersonen ist wieder am Montag verfügbar.

Baselbiet mit 88 Corona-Fällen

Im Kanton Basel-Landschaft wurden am Sonntag 88 neue Corona-Ansteckungen vermeldet. Damit steigt die Zahl der gesamten Fälle im Landkanton auf 4625.

Es gab am Sonntag keinen weiteren Todesfall. Im Spital liegen neu 66 Patientinnen und Patienten, die am Coronavirus erkrankt sind. Das sind sechs mehr als am Vortag. Vier der erkrankten Personen liegen auf der Intensiv-Station. Zwei von ihnen müssen beatmet werden. Alles zum Thema lesen Sie hier.

94 neue Fälle im Kanton Basel-Stadt

Die Basler Gesundheitsdirektion meldet am Sonntag 94 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. Damit erkrankten im Stadtkanton bisher 3964 Personen am Coronavirus. Über die Fälle im Spital veröffentlichen die Behörden am Wochenende keine Daten. Es gab am Sonntag keinen weiteren Todesfall. Mehr dazu lesen Sie hier.

Der Kanton Basel-Stadt meldet am Sonntag 94 Neuansteckungen mit dem Coronavirus. (Bild: Keystone)

102 neue Corona-Fälle im Landkreis Lörrach

Heute wurden dem Gesundheitsamt im Landkreis Lörrach 102 weitere Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis auf 231,8. 26 Personen mit Covid-19-Infektion werden in Kliniken innerhalb und ausserhalb des Landkreises behandelt und damit fünf weniger als gestern. Weiterhin werden sechs Personen intensivmedizinisch betreut, davon müssen vier Personen beatmet werden.

Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis steigt auf 638. Aus der Quarantäne entlassen wurden 74 weitere Personen. Insgesamt liegt die Zahl der infizierten Personen seit Ausbruch der Pandemie bei 2.368, davon gelten 1.665 Personen wieder als genesen. Im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung verstorben sind weiterhin insgesamt 65 Personen.

Gestern wurden zwei weitere voneinander unabhängige laborbestätigte Covid-19-Infektionen im Pflegeheim Markgräflerland (Eigenbetrieb Heime) gemeldet. Es handelt sich um eine Pflegekraft und einen Bewohner. Die beiden betroffenen Wohnbereiche wurden isoliert und entsprechende Schutzmassnahmen für Bewohner und Personal sowie PCR-Tests angeordnet. Nach jetzigem Erkenntnisstand stehen beide Fälle nicht im Zusammenhang mit den Infektionen, die Ende Oktober im Pflegeheim aufgetreten sind. Die Heimleitung steht mit dem Gesundheitsamt und der Heimleitung in Kontakt.

168 neue Fälle und Todesfall im Baselbiet

Die Baselbieter Behörden melden am Samstag 168 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. 4537 Menschen im Baselbiet hatten bisher das Virus. 1377 der Fälle sind aktuell noch aktiv. Zudem wurde ein neuer Todesfall verzeichnet. Die Zahl der nach einer Corona-Infektion Verstorbenen steigt damit auf 50.

60 Personen müssen indes im Spital behandelt werden. Vier von ihnen auf der Intensiv-Station. Wiederum zwei der vier Intensiv-Patienten werden derzeit beatmet. Alles zu den Zahlen in beiden Basel lesen Sie hier.

119 neue Corona-Fälle im Kanton Basel-Stadt

Das Basler Gesundheitsdepartement meldet am Freitag 119 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus. Eine weitere Person ist am Virus gestorben.

Über die Zahl der Hospitalisierten machen die Behörden derzeit keine neuen Angaben.

649 Menschen sind in Quarantäne. 29 davon, weil sie aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Alles zu den Zahlen in beiden Basel lesen Sie hier.

119 neue Corona-Fälle wurden am Samstag im Kanton Basel-Stadt gemeldet. (Bild: Keystone)
Eröffnung «Foyer Public» findet nicht statt

Am Samstag hätte die Eröffnung des «Foyer Public» des Theaters Basel stattfinden sollen. Aufgrund der aktuellen Schutzauflagen entfällt die erste Vernissage jedoch, schreibt das Theater in einer Mitteilung vom Freitag.

Die Öffnung dieser Räume sei das Herzstück des künstlerischen Projekts des neuen Teams um Benedikt von Peter. Es werden Orte sein, an denen man in Zukunft auch tagsüber im Theater verweilen und aktiv werden kann. Mit Tanzflächen, Spielgelegenheiten für Kinder, Laptop- und Loungeplätzen, mit dem Theatercafé und einer Bibliothek der GGG. In der «Alten Billettkasse» sind wechselnde Ausstellungen geplant.

Sinfonieorchester Basel spielt weiter

Das Sinfonieorchester Basel passt sein Konzertprogramm an. Das schreibt es in einer Mitteilung vom Freitagabend, 13. November. Da Veranstaltungen mit mehr als 50 Besuchern bis auf weiteres untersagt sind, haben die Verantwortlichen in den vergangenen Tagen ein alternatives Programm aufgesetzt.

(Archivbild: Keystone)

Das Sinfonieorchester Basel spielt weiter – unter Einhaltung der Schutzmassnahmen und mit Maskenpflicht – und einem besonderen Angebot für die Abonnenten.

Dazu wird der Künstlerische Direktor Dr. Hans-Georg Hofmann in der Mitteilung zitiert: «Musik ist Seelennahrung und wichtig für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Wir möchten unser Publikum in dieser schwierigen Zeit nicht ohne die Möglichkeit, Musik zu erleben, stehen lassen.»

85 Neuinfektionen im Landkreis Lörrach

Das Landratsamt Lörrach meldet am Freitag 85 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis mit 218,3 nahezu auf dem Vortagesniveau.

31 Personen mit Covid-19-Infektion werden in Kliniken innerhalb und ausserhalb des Landkreises behandelt und damit zwei mehr als am Donnerstag. Mittlerweile werden sechs Personen intensivmedizinisch betreut (+1), davon müssen vier Personen beatmet werden (+1), heisst es in der Mitteilung des Landratsamts Lörrach.

Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis steigt auf 610. Aus der Quarantäne entlassen wurden 51 weitere Personen. Insgesamt liegt die Zahl der infizierten Personen seit Ausbruch der Pandemie bei 2’266, davon gelten 1’591 Personen wieder als genesen.

Neben den aktiven Fällen befinden sich immer auch deren direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Hierbei handelt es sich um 1’267 Personen.
Im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung verstorben sind weiterhin insgesamt 65 Personen.

Baselland meldet 130 Neuinfektionen

Im Kanton Baselland sind am Freitag 130 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden, eine weniger als am Vortag. Die Zahl der hospitalisierten Covid-19-Patientinnen und -Patienten liegt bei 62.

Von den sieben Personen, die auf der Intensivstation lagen, mussten drei beatmet werden. Ein weiterer Todesfall kam hinzu, womit die Zahl der Todesfälle auf 49 ansteigt.

Der Kanton Baselland verzeichnete seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 4’389 Coronavirus-Fälle. 3’022 Personen gelten als geheilt. Die Zahl der aktiven Fälle wurde in der Pandemiestatistik auf der Website des Kantons mit 1’318 angegeben.

Hier steckt sich Basel mit Covid-19 an

In den letzten vier Wochen (Zeitraum vom 16. Oktober bis 12. November 2020) wurden 2096 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt registriert. Dabei konnten 30 Prozent (oder 621 Fälle) der Neuinfektionen bekannten oder vermuteten Ansteckungsquellen zugeordnet werden, teilte das Gesundheitsdepartement am Freitag in einer Mitteilung mit. Die Ansteckungsquellen teilen sich wie folgt auf:

  • 43 Prozent Familie
  • 14 Prozent Freizeit
  • 17 Prozent Arbeit
  • Neun Prozent Treffen mit Familien oder Freunden
  • Drei Prozent Im Flugzeug oder auf Reisen
143 neue Coronavirus-Fälle in Basel-Stadt

Im Kanton Basel-Stadt sind am Freitag 143 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das sind sieben weniger als am Vortag, als im Stadtkanton der bisherige Höchstwert erreicht worden war.

916 (+24) positiv getestete Personen sind in Isolation, wie der Corona-Statistik auf der Website des Kantons zu entnehmen ist. Die Zahl der Covid-19-Toten blieb mit 56 unverändert.

Der Kanton Basel-Stadt verzeichnete seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 3’751 Coronavirus-Fälle. Davon gelten 2’779 Personen als geheilt.

Baselland führt Kontrollen der Covid-19-Massnahmen durch

Die vom Bund und Kanton Baselland verordneten Corona-Massnahmen werden von verschiedenen kantonalen Stellen kontrolliert, heisst es in einer Medienmitteilung des Kantonalen Krisenstabs am Freitag.

Je nach Themenbereich werde die Umsetzung der Corona-Richtlinien entweder durch das Arbeitsinspektorat, das Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, das Sportamt oder die Kantonspolizei überprüft. Bisher sei die Bilanz positiv.

An 135 Kontrolltagen haben die jeweils zuständigen Ämter bis Anfang November insgesamt 1’742 Hygiene- und Schutzkonzeptkontrollen durchgeführt. Kontrolliert wurden Betriebe im Gastronomiegewerbe, Verkaufsgeschäfte, Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen (z.B. Coiffeur, Tattoosalons usw.), Apotheken und die Lebensmittelproduktion. In 120 Fällen mussten Nachbesserungen angeordnet werden.

Bei der Kontrolle von Bars und Clubs wurden sämtliche Betriebe von der Polizei Basel-Landschaft kontrolliert. Ingesamt wurden 47 Betriebe unter die Lupe genommen, es kam zwischen Juli und Oktober zu 6 Bemängelungen und einer Verzeigung, heisst es in der Mitteilung weiter. Auch Meldungen von Drittpersonen werde nachgegangen.

Im Kanton Basel-Landschaft werde regelmässig kontrolliert, ob die Schutzmassnahmen des Bundes und Kantons auch eingehalten wird. (Bild: Keystone)

Auch Bibliotheken, Museen und Betriebe im Sportbereich werden Kontrollen unterzogen.

SECO gegen Kurzarbeit bei der BVB

Wie Recherchen der bz zeigen, läuft ein Einspracheverfahren gegen den Kanton in Sachen Kurzarbeit bei den BVB. Das, weil wegen der öffentlichen Mitfinanzierung der BVB keine unmittelbare Gefahr für Kündigungen bestanden hätte – die Verhinderung von Kündigungen ist das oberste Ziel der Kurzarbeit – und die Mitarbeitenden nach wie vor viele Überstunden haben. Um eben diese Überstunden zu reduzieren, haben die BVB sogar Personal rekrutiert.

Die BVB haben Kurzarbeit angemeldet. (Bild: Keystone)
117 neue Corona-Infektionen im Landkreis Lörrach

Heute Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt Landkreis Lörrach weitere 117 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis auf 218,7.

29 Personen mit Covid-19-Infektion werden in Kliniken innerhalb und ausserhalb des Landkreises behandelt. Fünf Personen werden intensivmedizinisch betreut, davon müssen drei Personen beatmet werden.

Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt jetzt bei 576. Aus der Quarantäne entlassen wurden 49 weitere Personen. Insgesamt liegt die Zahl der infizierten Personen seit Ausbruch der Pandemie bei 2’181, davon gelten 1’540 Personen wieder als genesen.

Im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung verstorben sind weiterhin insgesamt 65 Personen. Neben den aktiven Fällen befinden sich immer auch deren direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Hierbei handelt es sich derzeit um mehr als 1’000 Personen.

Wochenbulletin zu den aktuellen Fallzahlen von Baselland

Aktuell befinden sich 1’479 Personen in Isolation. In der Vorwoche wurden 5’236 PCR-Tests durchgeführt, von diesen waren 15,3 Prozent positiv. Es befinden sich aktuell 63 Personen mit Covid-19 im Spital (Normalstation), acht Personen auf der Intensivpflegestation (davon drei beatmet). Insgesamt erhöhte sich das Total der Todesfälle von 44 auf 48 Verstorbene. Bei den seit vergangener Woche Verstorbenen Personen handelt sich um zwei Frauen im Alter von 83 und 85 Jahren sowie um zwei Männer im Alter von 73 und 83 Jahren.

Die 14-Tage-Inzidenz (Anzahl positive Fälle der vergangenen 14 Tage pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner) beläuft sich im Baselbiet auf 596 Neuinfektionen. Verteilt auf 13 Baselbieter Alters- und Pflegeheime wurden 26 neue positive Fälle bei Bewohnerinnen oder Bewohnern gemeldet. Ebenso wurden bei öffentlichen und privaten Spitexorganisationen mehrere Dutzend Fälle gemeldet. Dabei handelt es sich um Klientinnen und Klienten sowie Mitarbeitende, teilt der Kanton mit.

Basel-Stadt meldet 150 neue Covid-Fälle

Im Kanton Basel-Stadt sind am Donnerstag, den 12. November, 150 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert worden. Die Zahl der Infizierten stieg damit auf 3’608. Von diesen gelten 2’693 als genesen, wie aus der Pandemiestatistik auf der Webseite des Kantons hervorgeht.

Die Intensivstationen der Basler Spitäler füllen sich wieder mit Covid-19-Patienten. (Bild: Key)

In Isolation befanden sich am Mittwoch 892 (+97) Personen, in Quarantäne noch immer 643. Ein weiterer Todesfall kam nicht dazu. An einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind im Stadtkanton bisher 56 Menschen

Mehr dazu hier. 

131 Neuinfektionen im Baselbiet

Im Kanton Baselland sind am Donnerstag 131 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das sind zehn weniger als am Vortag. Die Zahl der hospitalisierten Covid-19-Patientinnen und -Patienten nahm um zwei auf 72 ab.

Von den acht Personen, die auf der Intensivstation lagen, mussten drei beatmet werden. Die Zahl der Todesfälle blieb unverändert bei 48.

Der Kanton Baselland verzeichnete seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 4259 Coronavirus-Fälle. 2879 Personen gelten als geheilt. Die Zahl der aktiven Fälle wurde in der Pandemiestatistik auf der Website des Kantons mit 1332 angegeben.

(Grafik: Kantonaler Krisenstab BL)
Brasserie Zum Braunen Mutz geschlossen

Erst am Montag sorgte die Insolvenz-Meldung des Swissôtel Le Plaza für Aufruhr. Nun trifft die Corona-Krise einen weiteren Betrieb hart: Das Traditions-Lokal «Zum Braunen Mutz» am Barfüsserplatz muss bis auf Weiteres schliessen. Die Dauer der Schliessung ist bislang unbekannt, berichtet «Prime News».

Auch andere Betriebe mussten laut «Prime News» bereits ihre Öffnungtage und -zeiten anpassen. So hat beispielsweise die «Villa Merian» nur noch am Wochenende offen, und auch das Restaurant «Zum Onkel» im Kleinbasel bleibt nun drei Tage die Woche geschlossen. Und auch die Kabar verkürzt an drei Tagen der Woche ihre Öffnungszeiten und schliesst bereits um 18:00 Uhr.

(Bild: Telebasel)
Roche-Präsident spricht sich für Impfobligatorium aus

Der Präsident der Roche, Christoph Franz (60), hat eine klare Meinung in Sachen Impfung. Er spricht sich für ein Impfobligatorium aus, besonders in der Corona-Krise, schreibt der «Blick».

Sowohl der Bund, als auch das Basler Pharmaunternehmen Roche, sind vom Impfstoffkandidaten der Firmen Biontech und Pfizer angetan. Für Chef Severin Schwan ist der Impfstoff gar ein «Durchbruch».

Der Impfstoff ist momentan noch nicht auf dem Markt. Ginge es nach Christoph Franz, Verwaltungspräsident der Roche, sollte eine Corona-Impfung, sobald möglich, Pflicht sein. In der aktuellen Ausgabe der «Handelszeitung» spricht er sich klar für das Impfobligatorium aus. Franz ist sich dabei bewusst, dass seine Position durchaus umstritten ist. Der Herdenschutz in einer Bevölkerung sei, so Franz weiter, aber sehr wichtig.

Gesundheitsminister Alain Berset sieht das anders: «Eine Impfpflicht ist nicht vorgesehen», sagte Berset an der gestrigen Medienkonferenz. Die Entscheidung, ob man sich impfen lassen will oder nicht, möchte er jeden selbst entscheiden lassen.

Basel wartet auf Nachschub beim Grippe-Impfstoff

In vielen Basler Apotheken und Arztpraxen sind die Vorräte an Grippe-Impfstoffen aufgebraucht. Es gibt aber noch einzelne Orte, wo man sich impfen kann, ausserdem hat das Bundesamt für Gesundheit bis Ende November neue Lieferungen in Aussicht gestellt. Alles zum Thema gibt es hier.

83 neue Corona-Infektionen im Landkreis Lörrach

Heute Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt Landkreis Lörrach weitere 83 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis auf 186.

26 Personen mit Covid-19-Infektion werden in Kliniken innerhalb und ausserhalb des Landkreises behandelt. Sieben Personen werden intensivmedizinisch betreut, davon müssen drei Personen beatmet werden.

Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt jetzt bei 508. Aus der Quarantäne entlassen wurden 44 weitere Personen. Insgesamt liegt die Zahl der infizierten Personen seit Ausbruch der Pandemie bei 2’064, davon gelten 1’491 Personen wieder als genesen.

Im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung verstorben sind weiterhin insgesamt 65 Personen. Neben den aktiven Fällen befinden sich immer auch deren direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Hierbei handelt es sich derzeit um 1’049 Personen.

Roche-Chef hat grosse Hoffnung auf den neuen Impfstoff gegen Covid-19

Eine neue Impfung gibt Hoffnung im Kampf gegen Corona. Roche-Chef Severin Schwan sieht den Stoff als Durchbruch. Mehr dazu hier.

Severin Schwan, CEO der Roche. (Bild: Keystone)
Baselland meldet 141 Corona-Neuansteckungen – drei Todesfälle

Das Baselbiet meldet am Mittwoch, 11. November, 141 positive Tests. Damit haben sich bisher 4’128 Personen im Kanton infiziert, drei Todesfälle kamen hinzu, damit steigt die Anzahl Todesfälle seit Beginn der Pandemie im Kanton auf insgesamt 48. Stand Mittwoch benötigen 68 Personen Spitalpflege. Davon befinden sich sechs auf der Intensivstation, wobei drei Patienten beatmet werden müssen.

Landratsamt Lörrach schaltet in Notfallmodus

Die hohen Corona-Fallzahlen im Landkreis Lörrach nehmen zu und stellt das Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung vor große Herausforderungen, heisst es am Mittwoch in einer Medienmitteilung. Im landesweiten Vergleich der 7-Tages-Inzidenz liegt der Landkreis Lörrach mit einem Wert um 190 im oberen Bereich. Derzeit gibt es 469 aktive Fälle und zusätzlich über 1’000 Kontaktpersonen in Quarantäne, die vom Gesundheitsamt betreut werden.

Um weiterhin die Kontaktnachverfolgung aufrechterhalten zu können, werden nun weitere Mitarbeitende aus fast allen Bereichen des Landratsamts zur Unterstützung des Gesundheitsamts herangezogen. Insgesamt werden nun nahezu 300 Mitarbeitende des Landratsamts komplett oder in Teilzeit für die Arbeit im Gesundheitsamt abgezogen. Bereits im Einsatz sind auch zehn Bundeswehrsoldaten, die das Gesundheitsamt bei der Fallbearbeitung und der Kontaktpersonennachverfolgung unterstützen.

Predigerkirche stellt Räumlichkeiten für Konzerte zur Verfügung

Die Predigerkirche stellt freiberuflichen Musikerinnen und Musikern für Kleinkonzerte mit maximal 50 Personen ihre Räumlichkeit kostenfrei zur Verfügung. Damit wolle die Christkatholische Kirche betroffenen Künstlerinnen und Künstlern Auftrittsmöglichkeiten bieten und eine Einnahmequelle, trotz der aktuellen Einschränkungen hinsichtlich der Corona-Massnahmen. «Kultur soll nicht im Schweigen versinken», schreibt die CKK in der Medienmitteilung vom Mittwoch.

Basel-Stadt meldet 95 neue Covid-Fälle

Im Kanton Basel-Stadt sind am Mittwoch, den 11. November, 95 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert worden. Die Zahl der Infizierten stieg damit auf 3’458. Von diesen gelten 2’607 als genesen, wie aus der Pandemiestatistik auf der Webseite des Kantons hervorgeht.

In Isolation befanden sich am Mittwoch 795 (+36) Personen, in Quarantäne noch immer 626. Ein weiterer Todesfall kam nicht dazu. An einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind im Stadtkanton bisher 56 Menschen.

Mehr dazu hier.

Regierungsrat stellt 5 Millionen für Kulturbereich zur Verfügung

Nachdem der Bund im Oktober die Massnahmen zur Abfederung der Folgen der Covid-19-Pandemie für die Schweizer Kultturlandschaft verlängert hat, führt nun der Kanton Basel-Stadt sein Engagement für den stark betroffenen Kulturbereich fort, heisst es am Mittwoch in einer Medienmitteilung des Kantons.

Weitere 5 Millionen Franken werden dazu bereitgestellt. Kulturunternehmen können neu zusätzlich zu den Ausfallentschädigungen auch Beiträge für Transformationsprojekte beantragen.

So solle ein Teil des Schadens gedeckt werden, den die Kulturunternehmen infolge der Pandemie erlitten haben. Seit Frühjahr 2020 und bis Ende 2021 stehen somit im Kanton Basel-Stadt gesamthaft 40 Mio. Franken für Unterstützungsmassnahmen im Kulturbereich zur Verfügung, schreibt der Kanton weiter.

Kinder-Charivari findet nicht statt

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation muss auch das Kinder-Charivari abgesagt werden. Die Auflagen des BAG verunmöglichen eine Durchführung, heisst es in einer Medienmittteilung am Mittwoch. «Getreu unserem Motto: «Mir hän dr’Plausch und mache wyter» freuen wir uns umso mehr auf eine erfolgreiche Ausgabe des Kinder-Charivari 2022 mit der Premiere am 12. Hornig 2022», schreibt Obmann Bernhard Stutz.

Binninger Fasnacht abgesagt

Das Fasnachts-Comité Binningen teilt am Mittwoch mit, dass die Binninger Fasnacht 2021 abgesagt wird. In Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat kam man zum Entschluss, dass eine Durchführung nicht möglich sei, hinsichtlich des Sicherheits-Konzeptes bei Grossveranstaltungen von Bund und Kanton. «Die Vorgaben der vorhandenen Bestimmungen (Covid19) lassen es nicht zu, dass die Regeln eingehalten werden können», heisst es in der Medienmitteilung.

Die Binninger Fasnacht findet erst im 2022 wieder statt. (Bild: Keystone)
35 neue Fälle im Landkreis Lörrach

Im Landkreis Lörrach wurden am Dienstag 35 neue Fälle registriert, teilte der Landkreis mit. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt damit auf 183,4.
Insgesamt 28 Personen mit Covid-19-Infektion werden in Kliniken innerhalb und ausserhalb des Landkreises behandelt, das ist eine Person mehr als gestern. Noch sechs Personen werden intensivmedizinisch betreut, das sind drei weniger als gestern. Weiterhin müssen zwei Personen beatmet werden.

Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis liegt bei 480. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie 1’981 Personen mit Covid-19 infiziert. Neben den aktiven Fällen befinden sich immer auch deren direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Hierbei handelt es sich derzeit um 1’003 Personen. Im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung verstorben sind weiterhin insgesamt 65 Personen.

Das «Offizielle Basler Bryysdrummle und -pfyffe» ist abgesagt

Das «Offizielle Basler Bryysdrummle und -pfyffe» wird 2021 nicht stattfinden. Das gab das Organisationskomitee am Dienstag bekannt. Unter den gegebenen Umständen könne und wolle man einen solchen Anlass nicht verantworten. Selbst wenn man das «Offizielle» druchführen würde, würde das Essentielle daran fehlen: «Ganz einfach, weil wir dem ursprünglichen Rahmen vom ‹Offizielle› – ein musikalischer Wettbewerb MIT dem gemeinsamen Treffen der gesamten Fasnachtsfamilie – absolut nicht gerecht werden. Es fehlen die funkelnden Augen der Teilnehmenden, die gespannte Stimmung während den Auftritten und die immense Spannung an der Rangverkündigung. Kein gemeinsames Mitfiebern, keine Grosseltern, Familie und Freunde, vor denen unsere Jungen mit vollem Stolz auf der Bühne stehen, kein fachsimpeln über Juryentscheide und kein gemeinsames Feiern nach der Rangverkündigung.»

Das Finale 2020. (Bild: offiziells.ch)
Infektionen in neun Basler Pflegeheimen

Mit dem Ansteigen der Fallzahlen sind auch Covid-19-Infektionen bei Bewohnenden in Pflegeheimen aufgetreten. Aktuell weisen 26 Bewohnende in neun verschiedenen Pflegeheimen ein positives Testresultat auf, heisst es in einer Mitteilung des Basler Gesundheitsdepartements vom Dienstag, 10. November.

Hier steckt sich Basel mit Covid-19 an

In den letzten vier Wochen (Zeitraum vom 13. Oktober bis 9. November 2020) wurden 1’831 Neuinfektionen im Kanton Basel-Stadt registriert. Dabei konnten 28 Prozent (511 Fälle) der Neuinfektionen bekannten oder vermuteten Ansteckungsquellen zugeordnet werden, teilte das Gesundheitsdepartement am Dienstag in einer Mitteilung mit. Die Ansteckungsquellen teilen sich wie folgt auf:

  • 39 Prozent Familie
  • 17 Prozent Arbeit
  • Acht Prozent Treffen mit Familien oder Freunden
  • Vier Prozent Im Flugzeug oder auf Reisen
Baselland meldet 148 neue Corona-Fälle

Das Baselbiet meldet am Dienstag, 10. November, 148 positive Tests. Damit haben sich bisher 3981 Personen im Kanton infiziert, ein weiterer Todesfall kam hinzu. Stand Dienstag benötigen 66 Personen Spitalpflege. Davon befinden sich fünf auf der Intensivstation, wobei drei beatmet werden müssen.

Baselbieter Regierungsrat passt kantonale Corona-Verordnung an

Die Anpassungen betreffen die Altersgrenzen im Sportbereich und die Öffnungszeiten von Verkaufsgeschäften, heisst es in einer Medienmitteilung am Dienstag. Zudem wird die Maskentragepflicht in Innenräumen von Betrieben ausgeweitet. Die Verordnung tritt am 11. November in Kraft und gilt bis zum 10. Januar 2021.

Die seitens Bund am 28. Oktober 2020 kommunizierten Massnahmen würden eine Harmonisierung auf kantonaler Ebene bedingen. Folgende Anpassungen werden deshalb vom Baselland beschlossen:

In Innenräumen von Betrieben seien alle Personen dazu verpflichtet, eine Gesichtsmaske zu tragen. Ausnahme bilden medizinische oder sicherheitsrelevante Gründe sowie die klare, räumliche Trennung durch Einzelbüros. Zwischen 23:00 Uhr und 06:00 Uhr müssen alle Verkaufsgeschäfte, einschliesslich Geschäfte, in denen Speisen und Getränke zur Mitnahme gekauft werden können, geschlossen bleiben. Die Vorgaben des Bundes im Sportbereich für die über 16-jährigen Sporttreibenden gelten auch für die 12- bis 15-Jährigen.

Zudem empfehle der Regierungsrat, dass Gastrobetriebe auf die Verwendung von Umluft-Anlagen verzichtet. Die Dienstleistungen von kantonalen und kommunalen Behörden sollen möglichst auf digitalem, postalischem und telefonischem Weg bezogen werden.

Auf Anfrage von Telebasel schreibt Anne Tschudin, Leiterin Kommunikation des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt, dass derzeit keine Anpassung der Verordnung geplant sei, man halte sich an die Vorgaben des Secos.

Gastronomen fordern Unterstützung in der kalten Jahreszeit

Mit einer Interpellation fordert der Basler LDP-Vizepräsident Michael Hug, dass die Regierung den Basler Gastronomiebetrieben unter den aktuellen Umständen Unterstützung bietet. Die Massnahmen gegen das Coronavirus seien besonders in der kalten Jahreszeit schwer umzusetzen, schreibt Hug. Deshalb fordert er, dass eine Situation geschaffen werde, die es den Gastronomen ermöglicht, auf Aussenplätzen zu wirten.

Dies sei sowohl im Interesse der Gastronomiebetriebe, als auch in jenem der Gäste. So könne ein genügender Platzabstand, sowie Frischluft gewährleistet werden. Temporär sollen deshalb, so lautet die Forderung, Pavillons aufgebaut werden, um die Gäste auch im Aussenbereich bewirtschaften zu können. Weiter sollen umweltfreundliche Infrarotheizungen für Wärme sorgen.

Basel-Stadt meldet 96 neue Corona-Fälle

Im Kanton Basel-Stadt sind am Dienstag, den 10. November, 96 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert worden. Die Zahl der Infizierten stieg damit auf 3’363.

Von diesen gelten 2’548 als genesen, wie aus der Pandemiestatistik auf der Webseite des Kantons hervorgeht. In Isolation befanden sich am Dienstag 759 (+25) Personen, in Quarantäne 626 (+23). An einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind im Stadtkanton bisher 56 Menschen.

Contact Tracing kann im Baselbiet nicht mehr vollumfänglich gewährleistet werden

Die Contact Tracing Aktivitäten werden im Baselbiet auf wesentliche Tätigkeiten fokussiert. Ein vollumfängliches Contact Tracing könne mit den steigenden Zahlen seit einigen Tagen nicht mehr geleistet werden. Der Fokus liegt ab sofort bei der Orientierung von Personen mit positivem Befund sowie der Begleitung von Institutionen wie Schulen oder Alters- und Pflegeheimen, wie die Behörden mitteilen.

Die vom Bund zur Verfügung gestellten Antigen-Schnelltest werden im Kanton Basel-Landschaft vorerst nicht flächendeckend eingesetzt. Vorerst sollen alle Einsätze mit dem Kantonsarzt vereinbart werden. Mögliche Einsätze sei die kantonale Abklärungs- und Teststation sowie Notfallstationen und Pflegeheimen. In Apotheken und Arztpraxen sollen die Tests vorerst nicht angewendet werden.

Lörrach meldet am Montag 53 und am Wochenende 127 neue Fälle

Mit 56 Fällen am Sonntag wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach am Wochenende insgesamt 127 neue Infektionsfälle gemeldet. Heute Montag kamen 53 neue Fälle hinzu. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz weiter auf 194,3.

Insgesamt 27 Personen mit Covid-19-Infektion werden in Kliniken innerhalb und ausserhalb des Landkreises behandelt. Das ist eine weniger als gestern, wie die Behörden mitteilen. Neun Personen werden intensivmedizinisch betreut, davon müssen zwei Personen beatmet werden.

Insgesamt liegt die Zahl der infizierten Personen seit Ausbruch der Pandemie bei 1’946. Die Anzahl der direkten Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden, liegt bei 963. Im Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung verstorben sind weiterhin insgesamt 65 Personen.

Swissôtel Le Plaza Basel meldet Insolvenz an

Die grossen Herausforderungen in der Gastro-Branche fordern ihren Tribut: Das Swissôtel Le Plaza Basel meldet Insolvenz an. Betroffen ist zudem ein weiteres Hotel von Swissôtel in Zürich.

«Wir bedauern, mitteilen zu müssen, dass die für das Swissôtel Zürich sowie das Swissôtel Le Plaza Basel zuständigen Pächter uns darüber informiert haben, dass sie am 6. November 2020 Insolvenz bei der zuständigen Behörde anmelden mussten», teilt die Besitzerin, die Hotelkette Accor mit.

Das Swissôtel Le Plaza Basel meldet wegen der Corona-Pandemie Insolvenz an. (Bild: Swissôtel)

Der entsprechende Prozess wurde bei den Behörden angestossen; die Hotels bleiben vorerst geöffnet, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die unmittelbaren weiteren Schritte würden der Insolvenzverwaltung obliegen.

«Derzeit sind wir in intensivem Austausch mit dem Eigentümer der beiden Liegenschaften, um die langjährige Geschäftsbeziehung fortzusetzen und einen neuen Pächter zu finden. Dadurch soll der zukünftige Hotelbetrieb weiter ermöglicht und die Präsenz der Marke Swissôtel in der Schweiz gestärkt werden», so die Mitteilung weiter. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

56 Neuinfektionen im Baselbiet

Das Baselbiet meldet am Montag 56 positive Tests. Damit haben sich bisher 3’839 Personen im Kanton infiziert,  44 starben. Stand Montag benötigen 67 Personen Spitalpflege. Davon befinden sich fünf auf der Intensivstation, wobei drei beatmet werden müssen. Mehr zum Thema gibt es hier.

43 Neuinfektionen in Basel-Stadt

Im Kanton Basel-Stadt sind am Montag, den 9. November, 43 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert worden. Die Zahl der Infizierten stieg damit auf 3’267.

Von diesen gelten 2’477 als genesen, wie aus der Pandemiestatistik auf der Webseite des Kantons hervorgeht. In Isolation befanden sich am Montag 734 (-6) Personen, in Quarantäne 603 (-43). An einer Covid-19-Erkrankung verstorben sind im Stadtkanton bisher 56 Menschen.

Coronavirus-Teststation in Muttenz nimmt Betrieb auf

Der Kanton Basel-Landschaft nimmt am kommenden Samstag in Muttenz seine neue Covid-19-Abklärungs- und Teststation in Betrieb. Am Standort Feldreben können pro Tag über 1’000 Personen auf das Coronavirus getestet werden.

Das bisherige Bundesasylzentrum Feldreben in Muttenz wird zu einer Covid-19-Abklärungs- und Teststation umfunktioniert. (Bild: Key)

Geschlossen wird dagegen die bisherige Abklärungs- und Teststation im Spenglerpark in Münchenstein. Dies habe mit über 600 Tests pro Tag ihre Kapazitätsgrenze erreicht und könne nicht weiter ausgebaut werden, teilte der Baselbieter Krisenstab am Montag mit. Mehr dazu hier.

Das Larifari 2021 findet nicht statt

Das L A R I F A R I 2021 ist ABGESAGT! 😪

Gepostet von Saggladärne am Sonntag, 8. November 2020

Tanzschule «Dance to Dance» fällt Corona zum Opfer

Knapp dreissig Jahre wird in der Basler Innenstadt in dem traditionellen Tanzstudio «Dance to Dance» bereits getanzt. Die Betreiber teilen laut Onlinereports mit, dass das Studio Ende 2020 schliessen wird. «Die finanziellen Folgen der Corona-Massnahmen der vergangenen Monate, beginnend mit dem ersten Lockdown, haben unsere finanziellen Reserven mittlerweile vollends aufgebraucht», werden die Betreiber zitiert. Nun sehe man keine Möglichkeit mehr, die Schule weiterhin zu betreiben.

Die Betreiber der Tanzschule «Dance to Dance» verkündeten die traurige Nachricht. (Screenshot: dancetodance.ch)

1992 wurde die Tanzschule am Klosterberg von Louise Bucher und Felix Stadelmann eröffnet, heisst es auf der Website. 2002 übernahm Felix das Studio dann alleine und führte es mit seiner Frau Rebecca als Unterstützung weiter. Das Angebot wurde ausgebaut. Zwei Jahre später kam es zum Umzug an die Gerbergasse, wo sich die Schule stetig erweitert und unter dem Namen «Dance to Dance» verschiedene Tanzarten anbot.

Baselbiet meldet 44 Neuinfektionen am Sonntag

Das Baselbiet meldet am Sonntag, 8 November, 44 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit sind seit Beginn der Pandemie 3’783 Personen positiv getestet worden. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 44.

53 Personen werden wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt – davon müssen zwei auf der Intensivstation beatmet werden. Insgesamt befinden sich fünf Personen auf der Intensivstation. Mehr dazu hier.

Was bisher geschah

Alle bisherigen Entwicklungen und Informationen zum Coronavirus in der Region lesen Sie hier nach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel