Featured Video Play Icon
International

Gladbach schrammt an Sensation gegen Real Madrid vorbei

Borussia Mönchengladbach schnupperte im Champions League-Duell mit Real Madrid an der Sensation. Doch die Madrilenen holten noch zwei Gegentore auf.

Nach dem Sieg im Clásico beim FC Barcelona setzte es für Real Madrid wieder einen Dämpfer ab. Die Spanier entgingen einer Schmach bei Borussia Mönchengladbach im zweiten Gruppenspiel in der Champions League nur knapp. Zwei späte Tore zum 2:2 verhinderten das Fiasko.

Nichts wars mit dem Befreiungsschlag für den Champions-League-Rekordsieger auch auf europäischer Ebene. Aber immerhin gipfelte das Gastspiel bei Borussia Mönchengladbach für Real Madrid nicht im Fiasko. Karim Benzema und Casemiro sicherten den Königlichen mit Toren in der 87. und 93. Minute einen Punkt, der sich als wertvoll erweisen könnte. Zuvor hatte der Franzose Marcus Thuram zwei Tore für Gladbach erzielt. Nach dem späten Remis präsentiert sich die Situation in der Gruppe B offen: Schachtar Donezk führt mit vier Punkten, Real ist Vierter mit einem Zähler.

In Schlussphase die Nerven verloren

Lange trugen Yann Sommer und Nico Elvedi dazu bei, dass sich Real am Bundesligisten die Zähne ausbiss. Am Ende machte aber Sommer in einigen Momenten wie seine in der Schlussphase sehr nervösen Vorderleute eine unglückliche Figur. Auch der für Thuram eingewechselte Breel Embolo war mit einem fahrigen und unmotiviert wirkenden Kurzauftritt nicht unschuldig daran, dass den Gladbachern der grosse Coup verwehrt blieb.

Mit Inter Mailand (0:0 bei Schachtar Donezk/2 Punkte) manövrierte sich eine weitere europäische Grösse in die Bredouille, während Atlético Madrid zuhause gegen Salzburg Ähnliches gerade noch abwendete. João Felix erzielte gegen die Österreicher nach dem 0:4 bei Bayern München mit dem eingewechselten Noah Okafor in der 85. Minute das 3:2.

Balsam für Shaqiri, 13. Sieg für Bayern München

Xherdan Shaqiri erhielt bei Liverpool eine Motivationsspritze. Der Schweizer Internationale durfte beim 2:0 des englischen Meisters im Heimspiel gegen Midtjylland zum ersten Mal seit Anfang Dezember letzten Jahres über die volle Distanz spielen. Er dankte es, indem er nach zäher erster Halbzeit das 1:0 mit dem öffnenden Pass auf Vorbereiter Trent Alexander-Arnold einleitete. Diogo Jota musste den Ball in der Folge nur noch einschieben.

Bayern München werkelt weiter am Denkmal für Trainer Hansi Flick. Der deutsche Meister gewann bei Lokomotive Moskau 2:1 und schraubte seine Rekordserie in der Champions League auf 13 Siege in Folge.

Mit der exakt gleichen Startelf wie vor einer Woche beim 4:0 gegen Atlético Madrid brauchten die Bayern bei den defensiv eingestellten Russen keine 14 Minuten, um mit dem 1:0 durch Leon Goretzka vermeintlich früh auf die Siegerstrasse einzubiegen. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich das Geschehen vor rund 7’000 Zuschauern aber ziemlich unverhofft doch zu einem doch recht ungemütlichen Abend für die Bayern. Erst Joshua Kimmichs technisch hochstehendes 2:1 in der 79. Minute per flach geschossenem Volley aus der Distanz machte den 30. Sieg des Champions-League-Siegers aus den letzten 31 Pflichtspielen perfekt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel