Chris Norman macht sich nicht viel aus seinem 70. Geburtstag. (Bild: Facebook/Chris Norman)
International

Sänger Chris Norman wird 70 Jahre alt

Der Frontmann der Band Smokie, Chris Norman wird 70 Jahre alt. Der Sänger selbst macht aus seinem Geburtstag aber keine grosse Sache.

Mit der Band Smokie toppte Chris Norman in den 1970er Jahren mehrfach die Hitparaden auch in der Schweiz. Danach begann der Sänger eine erfolgreiche Solokarriere.

Sein 70. Geburtstag ist für Chris Norman keine besondere Sache. «Wenn man mich fragt, wäre ich lieber 35», gibt der Sänger im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zu. «Aber ich fühle mich nicht alt. Ich kann immer noch auf Tournee gehen und habe die Energie und den Enthusiasmus, neue Alben aufzunehmen. Und solange ich noch die Dinge machen kann, die mir gefallen, ist es nur eine Zahl, über die ich mir nicht zu viele Gedanken machen sollte.»

Als Frontmann der Band Smokie prägte Norman mit seiner markanten, reibeisenartigen Stimme in den 1970er Jahren den Sound im Radio. Mit Songs wie «Living Next Door To Alice», «Lay Back In The Arms Of Someone» und «Mexican Girl» standen Smokie an der Spitze der Hitparade und traten regelmässig im Fernsehen auf.

Smokie mit «Living Next Door To Alice». (Video: Youtube)

Kirchenchor, dann Rock’n Roll

«Ich war eigentlich nie der Meinung, dass ich eine unverwechselbare, erkennbare Stimme habe», sagt Norman, der am 25. Oktober 1950 im Küstenstädtchen Redcar im Nordosten von England geboren wurde. In der Kindheit sang der kleine Christopher als Solist im Kirchenchor. Seine Stimme sei damals noch sehr klar gewesen. «Dass sie schliesslich so wurde, wie sie jetzt klingt, hatte wohl mit den Bands zu tun, in denen ich gespielt habe», meint der Sänger. «Davon, dass wir in Läden aufgetreten sind und Rock’n’Roll gesungen haben, ist sie rauer geworden. Ich glaube, ich klinge etwa seit 1972 oder 1973 so.»

Bereits mit 17 hatte er die Musik zum Beruf gemacht. Er war 18, als seine Band, die damals Kindness hiess, die erste Schallplatte aufnahm. Als Smokie Mitte der 1970er der Durchbruch gelang, hatten sie schon einige Alben und Singles veröffentlicht. «Wir waren daran gewöhnt, dass unsere Platten keinen Erfolg hatten und dass wir dauernd enttäuscht wurden», erzählt Norman. «Es war also vor allem eine Erleichterung.»

Noch beliebter als in ihrer Heimat waren Smokie in Deutschland. «In England haben wir noch in Theatern vor 3000 Leuten gespielt, da haben wir in Deutschland schon Hallen mit 12’000 Menschen gefüllt», erinnert sich Norman, der heute auf der Isle of Man lebt.

Schon während der Smokie-Zeit hatte er auch ohne die Band ein paar Singles veröffentlicht, darunter das Duett «Stumblin‘ In» mit Suzi Quatro. Bei einem TV-Auftritt mit Quatro trug er eine Dauerwelle. «Erinnere mich nicht daran», scherzt er. «Das war ein Fehler, aber damals ziemlich populär.» Der Song wurde ein grosser Erfolg.

«Midnight Lady» für den «Tatort»

1980 gingen Smokie vorübergehend getrennte Wege, weil Norman genug vom «endlosen Touren» hatte. 1986 landete er mit «Midnight Lady» einen überraschenden Hit. Die Ballade, von Dieter Bohlen für die «Tatort»-Folge «Der Tausch» komponiert, ebnete den Weg für eine dauerhafte Solokarriere, obwohl auch Smokie wieder gefragt waren. «Ich hab gedacht, wenn ich all das mache, komme ich nie wieder nach Hause», sagt Norman. Also verliess er Smokie im Guten und vermittelte der Band sogar noch einen Bekannten als Nachfolger.

Die Arbeit mit Bohlen funktionierte nicht so gut. Die Plattenfirma wollte, dass der Modern Talking-Musiker alle Songs für Normans Album «Some Hearts Are Diamonds» schreibt. «Aber ich hab gesagt: «Nein, es ist doch mein Album, ich bin der Songwriter»», erinnert sich Norman. Im Studio der nächste Konflikt: «Ich kam aus dem Gitarrenbereich, von einer Rock’n’Roll-Band. Er stand für die 1980er Jahre mit Synthesizern und Drumcomputern. Wir hatten unterschiedliche Vorstellungen davon, wie das Album produziert werden sollte. Es hat einfach nicht gut geklappt mit uns.» Persönlich sei er allerdings gut mit Bohlen ausgekommen, betont Norman.

«Midnight Lady» von Chris Norman. (Video: Youtube)

Alte Klassiker und neue Songs

Bis heute hat der Sänger mehr als 20 Soloalben aufgenommen. Das nächste ist auch schon fertig. «Wenn ich keine neue Musik mache, kann ich bei meinen Konzerten nur alte Songs spielen, als ob ich einer von gestern wäre, und das will ich nicht sein», stellt Norman klar. «Deshalb hab ich auch so gut wie nie bei Oldie-Festivals mitgemacht.»

Die alten Klassiker spielt der Brite aber immer noch gern. Seine für 2021 geplante Tournee heisst «Forever – The 70th Birthday Tour», verspricht alle Solo- und Smokie-Hits und führt ihn vor allem kreuz und quer durch Deutschland. In die Schweiz, ins basellandschaftliche Münschenstein wird er zusammen mit Bonnie Tyler kommen.

Auch wenn er viel unterwegs ist – Norman ist ein Familienmensch. «Das ist immer eine grosse Freude, nach Hause zu kommen und alle zu sehen.» Schon mit 17 wurde er erstmals Vater. Ein paar Jahre später lernte er seine Ehefrau Linda kennen, mit der er seit rund 50 Jahren verheiratet ist. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor. Sohn Brian starb 2001 bei einem Autounfall. Mittlerweile ist Norman Grossvater.

Die vorübergehende Lockenpracht von damals, die in den 1980ern einer Vokuhila-Frisur wich, ist längst Vergangenheit. Seine Haare trägt der Sänger aber auch mit 70 immer noch am liebsten lang. «Ich fühle mich wohler mit längerem Haar», sagt Chris Norman. «Es fühlt sich mehr nach Rock’n’Roll an. Und es sieht besser aus, vor allem, weil ich älter werde und es mehr von meinem Gesicht verdeckt.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel