Die Würfel sind gefallen: Kaspar Sutter (SP), Stephanie Eymann (LDP) und Esther Keller (GLP) holten die verbliebenen drei Sitze.
Basel

Rot-Grüne Mehrheit fällt – Eymann, Sutter und Keller gewählt

Am 29. November fällt die Entscheidung im zweiten Wahlgang der Regierungsratswahlen Basel-Stadt. Der Wahlsonntag zum Nachlesen im Ticker.
Blumen für die Gewinner des Tages

Nach 16 Jahren rot-grüner Regentschaft beginnt eine neue Ära in der Basler Politik. Die neue Basler Regierung trifft sich zum Fototermin. Damit beenden wir den Ticker über die Regierungsratswahlen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Die neu gewählte Basler Regierung.
Das ist die neue Basler Regierung

Jans neuer Regierungspräsident

Esther Keller holt den letzten Sitz

Baschi Dürr gesteht Niederlage ein

Im Interview mit Telebasel räumt Baschi Dürr die Niederlage ein. «Bis zum definitiven Ergebnis nichts mehr ändern», ist er überzeugt und gratuliert den gewählten Eymann, Sutter und Keller. Mit seinem Resultat sei er «zufrieden» – er habe so viele Stimmen gemacht wie noch nie. Nur, hätten drei andere eben noch mehr Stimmen geholt.

(Video: Telebasel)
Grüne bedauern den Verlust ihres Sitzes

In einer Medienmitteilung bedauert die Grüne Partei Basel Stadt den Verlust ihres Regierungssitzes und das Ende der Rot-Grünen Mehrheit in der Regierung.

«Das Scheitern muss analysiert und die richtigen Lehren daraus gezogen werden. In vier Jahren werden die Grünen wieder alles geben, um den Regierungsratssitz zurückzuholen», schreibt Präsident Harald Friedl.

Die Grünen Basel-Stadt werden sich laut dem Präsident sich «auch ausserhalb der Regierung weiter für eine progressive Politik in Basel-Stadt einsetzen».

Der Telebasel News-Flash zu den Wahlen
Der Telebasel News Flash vom Wahlsonntag (16 Uhr).
Dürr vor der Abwahl

Nach Auszählung der brieflich eingegangenen Stimmen dürften die bürgerliche Kampfkandidatin Stephanie Eymann (LDP) mit 31’113 Stimmen, SP-Grossrat Kaspar Sutter (SP) mit 27’917 Stimmen und GLP-Grossrätin Esther Keller (GLP) mit 27’661 den Sprung in die baselstädtische Regierung schaffen.

Die Wiederwahl verpassen wird gemäss Zwischenresultat der seit Anfang 2013 amtierende Justiz- und Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) mit 26’496 Stimmen.

Mehr dazu gibt es hier.

Das Warten geht weiter

Das Warten geht weiter – die GLP und deren Kandidatin Esther Keller dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen. Keller würde auf Kosten von Baschi Dürr in die Regierung einziehen. Der definitive Entscheid soll um 18 Uhr bekannt gegeben werden.

SP-Präsident nimmt Stellung

SP-Präsident Pascal Pfister probiert, die positiven Seiten des Resultats herauszustreichen. Dennoch ist klar: Für seine Partei und das Links-Grüne-Bündnis ist der 29. November ein schwarzer Tag.

Die Resultate der brieflich Abstimmenden - Zwischenresultat um 14.30 Uhr

Rot-Grün verliert die Regierungsmehrheit in Basel-Stadt. Im zweiten Wahlgang erzielte die bürgerliche Kampfkandidatin Stephanie Eymann (LDP) das Spitzenresultat, vor Kaspar Sutter (SP) und der grünliberalen Kandidatin Esther Keller.

Richtungswahl für die Basler Regierung

Im Kanton Basel-Stadt findet am heutigen Sonntag der zweite Wahlgang der Regierungsratswahlen statt. In der Exekutive sind drei von sieben Sitze und das Präsidium neu zu besetzen. Die seit 2005 bestehende rot-grüne Mehrheit steht auf der Kippe.

Für den zweiten Wahlgang sind die Karten neu gemischt worden. Insgesamt fünf Kandidatinnen und Kandidaten aus den Parteien SP, FDP, LDP, GLP und vom Grünen Bündnis treten für die drei noch offenen Sitze an.

Mehr dazu finden Sie hier.

Noch bis 12 Uhr abstimmen

Die Urnen in Basel sind wie immer bis 12 Uhr offen.

Entscheidung ab 14.30 Uhr live

Aufgrund der Pandemie-Situation in Basel-Stadt und der strengeren Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus hat die Staatskanzlei entschieden, auf die Durchführung eines Wahl- und Abstimmungsforums am Sonntag, 29. November 2020, zu verzichten.

Die Wahlresultate des zweiten Wahlgangs der Regierungsrats- und Regierungspräsidiumswahlen werden am Sonntag ab 14.30 Uhr via Live-Stream verkündet.

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Vier Sitze im Basler Regierungsrat sind bereits besetzt. Drei Sitze und das Präsidium sind noch zu haben, so die Ausgangslage für den zweiten Wahlgang. Nur hauchdünne 79 Stimmen haben Stephanie Eymann gefehlt. Sutter, Dürr, Keller und Ackermann kommen in die Nähe des absoluten Mehrs, während Suter, Kaufmann und Mueller chancenlos schienen.

Somit kämpfen aktuell acht Kandidierende um die letzten drei Sitze. Drei davon zusätzlich ums Präsidialdepartement. Wer zum zweiten Wahlgang nicht mehr antreten wird, ist bis jetzt nicht bekannt. Die meisten Parteien treffen sich am Montag oder in den nächsten Tagen und wollen dann entscheiden. Am 29. November weiss man dann also definitiv, ob Rot-Grün oder die Bürgerlichen in den nächsten vier Jahren die Vorherrschaft in der Basler Regierung haben.

(Grafik: Telebasel)
Stephanie Eymann meldet sich aus der Quarantäne via Instagram
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Einfach nur DANKE!!! 🙏🏻😊 Und jetzt mit Vollgas in den 2. Wahlgang: helft Ihr mit? Ich würde mich sehr freuen!! 😍

Ein Beitrag geteilt von stephanieeymann (@_.eys._) am

Ende des Tickers

Der Wahlsonntag neigt sich dem Ende zu, die Resultate der Regierungsratswahlen sind klar. Vier Mitglieder sind gewählt, drei Sitze stehen noch aus. Gewählt sind:

  • Tanja Soland (SP)
  • Lukas Engelberger (CVP)
  • Conradin Cramer (LDP)
  • Beat Jans (SP)

Besonders spannend dürfte der Kampf um das Amt des Regierungspräsidiums werden: Die bisherige Amtsinhaberin Elisabeth Ackermann (Grüne) muss um ihre Wiederwahl zittern, Herausfordererin Stephanie Eymann (LDP) hat gute Chancen auf einen Wahlerfolg. Der zweite Wahlgang findet am 29. November 2020 statt. Auch die Grünliberale Esther Keller rechnet sich noch Chancen auf einen Sitz in der Basler Regierung aus.

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen einen schönen Abend!

Die Schlussresultate der Regierungsratswahl im Überblick

(Grafiken: Telebasel)

SVP-Fraktionspräsident gratuliert gewählten Regierungsräten

Kandidiert jetzt Heidi Mück für die Regierung?

Heidi Mück wird als mögliche Ersatzkandidatin der Grünen für Elisabeth Ackermann gehandelt. Würde sie kandidieren? Im Interview mit Telebasel nimmt sie unter anderem dazu Stellung.

(Video: Telebasel)

CVP feiert wiedergewählten Lukas Engelberger

SP-Präsident über Wahlergebnis enttäuscht
Vier Regierungsräte können jubeln

Das Spitzenresultat erzielte gemäss Schlussresultat die amtierende Finanzdirektorin Tanja Soland (SP), gefolgt von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) und Bildungsdirektor Conradin Cramer (LDP). Ebenfalls im ersten Wahlgang gewählt wurde als neues Mitglied der Regierung SP-Nationalrat Beat Jans.

Mehr zu den Schlussresultaten hier.

Sie sind sicher im Regierungsrat: Conradin Cramer (LDP, bisher), Lukas Engelberger (CVP, bisher), Tanja Soland (SP, bisher) und Beat Jans (SP, neu). (Bild: Keystone)
Vier Regierungsräte gewählt – Eymann verpasst Wahl hauchdünn

Die Schlussresultate der Regierungsratswahlen 2020 sind da. Die Wahl im ersten Anlauf schafften mit den Bisherigen Tanja Soland, Lukas Engelberger, Conradin Cramer und dem Neuen Beat Jans lediglich vier Kandidaten. Drei Sitze werden also erst im zweiten Wahlgang besetzt. Bemerkenswert: Die bürgerliche Herausfordererin von Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann, Stephanie Eymann, schrammte hauchdünn an der Sensation vorbei. Der LDP-Politikerin fehlten 79 Stimmen zum direkten Einzug in den Regierungsrat. Konkurrentin Ackermann liess sie hingegen mit einer Differenz von rund 4’400 Stimmen deutlich hinter sich.

(Grafik: Telebasel)

Conradin Cramer gut unterwegs und voller Hoffnung für Eymann

(Video: Telebasel)

CVP-Präsident Balz Herter mit Statement zu den Wahlen

(Video: Telebasel)

Brauchen die Bürgerlichen die SVP noch?

SVP-Fraktionspräsident Pascal Messerli analysiert die bisherigen Wahlergebnisse und sagt, weshalb die anderen bürgerlichen Parteien mit der SVP zusammenarbeiten sollten.

(Video: Telebasel)

Grünen-Präsident Harald Friedl zu den bisherigen Ergebnissen

(Video: Telebasel)

Baschi Dürr bleibt zuversichtlich: «Ich bin zufrieden»

FDP-Regierungsrat Baschi Dürr muss auch dieses Jahr wieder in den zweiten Wahlgang. Trotzdem: «Ich bin zufrieden. Alle bürgerlichen Kandidaten sind in den Top 7», sagt der Sicherheitsdirektor gegenüber Telebasel. Dass er noch nicht das absolute Mehr erreicht hat, hänge mit seinem schwierigen Amt als Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements zusammen, so Dürr. Dieses Amt bot in jüngster Zeit viel Angriffsfläche für die Linke und die Rechte.

(Video: Telebasel)

LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein über Eymanns Zwischenerfolg

Die LDP verzeichnet bislang einen Wahlerfolg: Sowohl Regierungsrat Conradin Cramer ist auf Kurs zur Wiederwahl als auch Kandidatin Stephanie Eymann hat ein gutes erstes Resultat erzielt und Chancen auf einen Sitz in der Regierung. Parteipräsidentin Patricia von Falkenstein schätzt die ersten Ergebnisse aus Sicht der LDP ein. Zudem nimmt sie Stellung zur Frage, wieso die LDP in der Wählergunst höher steht als die FDP.

(Video: Telebasel)

Tanja Soland: «Die SP kann nicht zufrieden sein»

Finanzdirektorin Tanja Soland (SP) erhielt im ersten Zwischenresultat bei den Regierungsratswahlen die meisten Stimmen aller Kandidierenden: 31’482 an der Zahl. Darüber zeigt sie sich erleichtert. Zugleich sorgt sie sich um die rot-grüne Mehrheit in der Basler Regierung, die in einem zweiten Wahlgang von den Bürgerlichen aufgebrochen werden könnte. Wenn die Bevölkerung an ihrer Finanzpolitik festhalten wolle, brauche sie «das ganze Team», also mit Elisabeth Ackermann (Grüne) und Kaspar Sutter (SP). Die SP könne denn mit den bisherigen Wahlresultaten auch «nicht zufrieden sein», bilanziert Soland. «Wir brauchen die Mehrheit, sonst ist unsere Politik auf der Kippe».

(Video: Telebasel)

Regierungskandidat Beat Jans: «Rot-grüne Mehrheit ist in Gefahr»

Beat Jans (SP) sieht den Wahlsonntag als Erfolg. Obwohl die rot-grüne Mehrheit zurzeit wackelt, erfreut ihn das Resultat von Tanja Soland (31’482). Auch mit seinen 27’135 Stimmen aus der Bevölkerung ist Jans zufrieden. Zudem trumpfte Parteigenosse Kaspar Sutter (21’784) auf. Auch für Jans ist Sutters Resultat eine Überraschung. Elisabeth Ackermanns Resultat trübe aber seine Stimmung, so Jans: «Die rot-grüne Mehrheit in der Regierung ist in Gefahr». Sollte die Mehrheit auf die bürgerliche Seite kippen, stünden Basel grosse Veränderungen bevor. «Wir müssen jetzt schauen, dass wir Frau Ackermann im zweiten Wahlgang helfen können», so Jans.

(Video: Telebasel)

SP-Präsident Pfister: «Es steht sehr viel auf dem Spiel»

Elisabeth Ackermanns Kandidatur wird zurzeit auch noch von der SP getragen. Parteipräsident Pascal Pfister bestätigt gegenüber Telebasel, dass Ackermann von der Partei weiterhin unterstützt wird. Nach dem aus SP-Sicht enttäuschenden Zwischenergebnis der Regierungspräsidentin Ackermann sagt Pfister aber auch: «Es steht sehr viel auf dem Spiel». Trotz der Beteuerungen der SP, dass man an Ackermann festhalte, ranken sich Spekulationen um eine mögliche Alternative im linken Lager, die anstelle von Ackermann im zweiten Wahlgang kandidieren könnte.

(Video: Telebasel)

Basler Chefredaktoren ordnen die Zwischenresultate ein

Die Schlappe von Elisabeth Ackermann und der Achtungserfolg von Herausfordererin Stephanie Eymann: Was sagen die Basler Chefredaktoren zu den überraschenden Zwischenresultaten der Regierungsratswahlen? Telebasel hat sie zu einer Talk-Runde eingeladen:

Hoffen, analysieren, zittern – Eindrücke aus dem Congress Center
Esther Keller stolz: «Eine Riesenfreude»

GLP-Kandidatin Esther Keller ist ob des ersten Zwischenresultats erfreut und stolz auf ihr Ergebnis. 18’989 Stimmen seien eine «Riesenfreude», so Keller im Interview mit Telebasel. Im zweiten Wahlgang werde sie sicher nochmals antreten.

(Video: Telebasel)

Bürgerliche hoffen auf Wahlsieg

Die bürgerlichen Parteien geben sich nach Auszählung der brieflichen Stimmen bei den Basler Regierungsratswahlen zuversichtlich, dass die seit 2005 andauernde rot-grüne Mehrheit in der Exekutive kippen könnte. SP und Grünes Bündnis hoffen, mit einer Parforceleistung ihre Sitze im zweiten Wahlgang halten zu können.

Mit solch einem positiven Resultat habe sie nicht gerechnet, sagte LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein zum Abschneiden der Kampfkandidatin und Quereinsteigerin Stephanie Eymann. Nach Auszählung der brieflichen Stimmen lag die LDP-Kandidatin mit 23’725 Stimmen 145 Stimmen über dem absoluten Mehr. Zu einer möglichen Rückeroberung der bürgerlichen Mehrheit in der Regierung mochte sie sich noch nicht äussern.

Mehr zu den bürgerlichen Chancen auf weitere Sitze in der Regierung lesen Sie hier.

LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein und Grossrat André Auderset begutachten das gute Abschneiden von LDP-Regierungsratskandidatin Stephanie Eymann. (Bild: Keystone)
Ackermann: «Ich bin enttäuscht»

«Ich bin enttäuscht, dass ich nicht unter den ersten Sieben bin», sagt Elisabeth Ackermmann nach den ersten Zwischenresultaten, die sie um ihre Wiederwahl bangen lassen. Ihr schlechtes Ergebnis nach Auszählung der brieflichen Stimmen begründet sie gegenüber Telebasel so: «Ich musste vor den Wahlen unpopuläre Entscheide treffen.» Sie spricht damit ihre Führungsentscheide beim Historischen Museum Basel an, die in der Öffentlichkeit scharf kritisiert wurden. Ackermann fühlte sich aber von den Gründen und der SP gut unterstützt. An ihrer Kandidatur hält sie fest: «Stand heute werde ich nochmals antreten». Sie wolle im zweiten Wahlgang dazu beitragen, dass die rot-grüne Mehrheit in der Basler Regierung erhalten bleibe.

(Video: Telebasel)

Impressionen vom Wahlsonntag
Elisabeth Ackermann bangt um Wiederwahl

Die amtierende Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne) steht vor einer ungewissen Zukunft: Nach Auszählung der brieflichen Stimmen ist fraglich, ob sie die Wiederwahl schafft.

Bei der Wahl in die siebenköpfige Regierung liegt Ackermann auf dem neunten Platz und verfehlt das absolute Mehr deutlich. Stephanie Eymann von den Liberalen steht nicht nur vor dem Einzug in die Regierung, sondern liegt auch bei der separaten Wahl für das Regierungspräsidium vor Ackermann. Das absolute Mehr dürfte beim Regierungspräsidium allerdings im ersten Wahlgang niemand erreichen.

Mehr zur Zitterpartie um Elisabeth Ackermann lesen Sie hier.

Die bisherige Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann steht nach einem schlechten Zwischenresultat vor einer ungewissen Zukunft. (Bild: Keystone)
SP-Präsident Pfister: «Worst-Case-Szenario ist eingetroffen»
Die Zwischenresultate der Regierungsratswahlen im Überblick

(Grafiken: Telebasel)

Erkenntnisse der Zwischenresultate

Mit diesen Resultat dürften nur die wenigsten gerechnet haben: Baschi Dürr (FDP) muss gewaltig um seine Wiederwahl zittern. Lediglich 732 Stimmen trennen den Sicherheitsdirektor von Herausfordererin Esther Keller (GLP). Komplett abgeschlagen ist Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (GB). Sie dürfte es auch in einem allfälligen zweiten Wahlgang nur schwer zurück in die Regierung schaffen.

Überfliegerin Stephanie Eymann (LDP) überrascht alle. Sie sitzt bereits mit einem Bein in der Regierung. Ob ein zweiter Wahlgang nötig wird, bleibt noch abzuwarten. Stefan Suter dürfte mit 12’398 Stimmen nicht zufrieden sein. Zwar sagt der SVP-Politiker gegenüber Telebasel, dass noch nichts entschieden sei. Trotzdem: Ob er beim zweiten Wahlgang antreten wird, ist noch unklar – er müsse dies noch mit der Parteileitung besprechen.

(Video: Telebasel)

Anders klingt es bei Esther Keller. Sie bestätigte kurz nach der Veröffentlichung der Zwischenresultate, dass sie beim zweiten Wahlgang auf jeden Fall nochmals antreten werde.

Mehr zu den Zwischenresultaten der Regierungsratswahlen lesen Sie hier.

Esther Keller darf zufrieden sein

Esther Keller von den Grünliberalen hat mit ihrer Kandidatur für den Regierungsrat im ersten Wahlgang 20’619 Stimmen erhalten. Damit liegt sie zwar unter dem absoluten Mehr, Keller lässt aber die bisherige Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (18’989 Stimmen) hinter sich.

Gutes Ergebnis erzielt: Die Regierungsratskandidatin der GLP, Esther Keller (links), mit Nationalrätin Katja Christ. (Bild: Keystone)
Erste Erkenntnisse der Zwischenresultate

Im Kanton Basel-Stadt dürften fünf Kandidierende die Wahl in den siebenköpfigen Regierungsrat schon im ersten Wahlgang schaffen. Unter ihnen befinden sich drei Bisherige und zwei Neue. SP und Grünes Bündnis haben Stimmen verloren.

Die Verkündung der Zwischenresultate im Congress Center

So erlebten Politikerinnen, Politiker und Journalisten die Verkündung der ersten Zwischenresultate zu den Regierungsratswahlen im Congress Center.

(Video: Telebasel)

Stephanie Eymann deutlich vor Elisabeth Ackermann

Die bürgerliche Herausfordererin Stephanie Eymann hat nach Auszählung der brieflichen Stimmen das absolute Mehr von 23’580 übertroffen. Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann hingegen verfehlt das absolute Mehr mit 18’989 Stimmen deutlich und muss in den zweiten Wahlgang.

(Grafik: Kanton Basel-Stadt)

Verfolgen Sie die Wahlen live im Video mit

Der Kanton Basel-Stadt streamt die Bekanntgabe der Wahlresultate live aus dem Congress Center Basel. Um 12 Uhr gehts los.

(Stream: Youtube/Kanton Basel-Stadt)

Stephanie Eymann meldet sich aus der Quarantäne

LDP-Regierungskandidatin Stephanie Eymann muss die Wahlen von zu Hause aus verfolgen. Sie befindet sich Corona-bedingt in Quarantäne. Auf Facebook wendet sie sich per Video an die Öffentlichkeit.

Wie erleben Sie den Wahlsonntag?

Corona-bedingt gestaltet sich der heutige Wahlsonntag anders als sonst. Wie erleben Sie den Tag? Schicken Sie uns Ihre Highlights per Whatsapp an 079 343 50 15 oder teilen Sie Ihre Einschätzung und Ihren Kommentar zu den Wahlen auf Twitter: #wahlbs20. Die besten Beiträge nehmen wir gerne hier im Ticker auf.

Die letzten Wähler gehen an die Urne

Kurz vor der Schliessung der Urnen stehen die letzten Wähler vor dem Rathaus an. Die Schlange erstreckt sich über den ganzen Marktplatz, so lange war sie zuvor wohl noch nie. Das dürfte aber weniger an der Wahlbeteiligung, sondern vielmehr am notwendigen Corona-Sicherheitsabstand liegen.

So wählte Basel-Stadt in der Vergangenheit

Die Wähleranteile in Basel-Stadt verteilten sich bei den vergangenen Wahlen 2019, 2016, 2015, 2012 wie folgt:

Die Blumen stehen schon bereit
Bürgerliche haben Regierungspräsidium im Visier

Die bürgerlichen Parteien konzentrieren sich beim Versuch, die rot-grüne Mehrheit in der Basler Regierung zu kippen, auf den Sitz von Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann (Grüne). Sie wird als schwächstes Glied in der rot-grünen Regierungsmehrheit wahrgenommen.

Ackermanns Versuch, eine Führungskrise im Historischen Museum zu lösen, hatte ihr zudem erst kürzlich eine scharfe Rüge der Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats eingebracht.

Mit Stephanie Eymann (LDP) tritt eine Quereinsteigerin der Basler Politik ins Rennen um das Regierungspräsidium. Die 40-jährige Juristin ist Leiterin der Verkehrspolizei des Nachbarkantons Baselland, war bis 2019 Gemeinderätin in Eptingen (BL) und ist erst seit letztem Sommer wieder in Basel-Stadt wohnhaft, wo sie auch aufgewachsen ist.

Auf das Amt der Regierungspräsidentin schielt mit der 1984 geborenen Kantonsparlamentarierin und Historikerin Esther Keller auch eine Kandidatin der GLP – einer Partei, die im Grossen Rat keine Fraktionsstärke aufweist, bei den vergangenen Nationalratswahlen aber überraschenderweise einen Sitz gewann.

Noch bis 12 Uhr ist die Stimmabgabe möglich

Hier können die Wahlberechtigten Ihre Stimme noch brieflich abgeben:

Basel
Rathaus, Marktplatz 9
Hotel Gaia, Centralbahnstrasse 13/15 (Eingang an der Heumattstrasse)
Polizeiwache Clara, Clarastrasse 38, 2. Stock

Riehen
Gemeindehaus, Wettsteinstrasse 1

Bettingen
► Gemeindehaus, Talweg 2
Nur bis 11 Uhr

(Grafik: bs.ch/telebasel)

Mehr Informationen zur Stimmabgabe finden Sie hier.

Leicht höhere Wahlbeteiligung als 2016

Die Wahlbeteiligung lag am Freitag, zwei Tage vor den Wahlen, bei 40 Prozent:

Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Freitag vor den Wahlen 2016:

Worum es geht

Für die sieben Regierungsratssitze stellen sich 13 Personen zur Wahl:

  • Elisabeth Ackermann (Grüne, bisher)
  • Tanja Soland (SP, bisher)
  • Beat Jans (SP)
  • Kaspar Sutter (SP)
  • Baschi Dürr (FDP, bisher)
  • Lukas Engelberger (CVP, bisher)
  • Conradin Cramer (LDP, bisher)
  • Stephanie Eymann (LDP)
  • Stefan Suter (SVP)
  • Esther Keller (GLP)
  • Christine Kaufmann (EVP)
  • Eric Weber (VA)
  • Christian Mueller (FUK)

Fürs Regierungsratspräsidium kandidieren Elisabeth Ackermann (Grüne), Stephanie Eymann (LDP), Esther Keller (GLP) und Eric Weber (VA).

Die SP will die Sitze der zurücktretenden Regierungsräte Christoph Brutschin und Hans-Peter Wessels verteidigen und mit Nationalrat Beat Jans und Grossrat Kaspar Sutter besetzen. Die Wiederwahl der bisherigen Tanja Soland gilt als unbestritten. Die Grünen kämpfen um die Wiederwahl von Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

Die Bürgerlichen wiederum starten den Angriff auf die beiden frei gewordenen SP-Sitze. Juristin Stephanie Eymann solls richten. Dabei konnten oder wollten sich die Bürgerlichen nicht mit der SVP einigen, die deswegen einen eigenen Kandidaten ins Rennen schickt: Den Juristen Stefan Suter. Es wird sich zeigen, ob das bürgerliche Viererticket von dieser Entscheidung gegen die SVP profitiert oder nicht. Gemeinsam mit Eymann kandidieren die bisherigen Conradin Cramer, Baschi Dürr und Lukas Engelberger.

Wissen will es auch die Kleinpartei EVP: Obwohl die Partei in der laufenden Legislatur nur einen Grossratssitz innehat, kandidiert Aushängeschild und Tierärztin Christine Kaufmann aus Riehen.

Und: Der GLP reicht ein Nationalratssitz (Katja Christ) nicht, Esther Keller will Wählerinnen und Wähler der Mitte abgrasen und in die Basler Regierung einziehen. Helfen könnten ihr dabei Stimmen aus dem linken Lager, die in ihr eine Alternative zu den klassisch bürgerlichen Regierungsräten sehen könnten.

Wiederholt sich das Szenario der Wahlen 2016, müssen sowohl Regierungsratspräsidentin Elisabeth Ackermann als auch Sicherheitsdirektor Baschi Dürr in einem zweiten Wahlgang noch einmal um die Gunst der Stimmberechtigten werben.

Willkommen!

Herzlich willkommen zum Ticker über die Regierungsratswahlen von Telebasel. Hier erfahren Sie alles zu den Regierungsratswahlen vom 25. Oktober 2020.

Der Zeitplan:

  • ab 12:00 Uhr: Zwischenresultat Regierungsrat und Regierungspräsidium
  • ab 15:00 Uhr: Zwischenresultat Grosser Rat
  • ab 17:30 Uhr: Schlussresultat Regierungsrat und Regierungspräsidium

Natürlich berichten wir auch im TV über den Wahltag: Zum Programm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel