Featured Video Play Icon
(Grafik: Telebasel)
Basel

Grün gewinnt die Grossratswahlen

792 Kandidierende wollen rein, nur 100 werden gewählt: Am 25. Oktober wählt Basel-Stadt sein Parlament neu. Alles rund um die Grossratswahlen im Ticker.
Ein langer Tag endet

Telebasel beendet den Ticker zu den Grossratswahlen hiermit. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Selbstverständlich halten wir Sie über alle wichtigen Entwicklungen in der Basler Politik weiter auf dem Laufenden. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend.

Stärkerer Gewinn für die Grünen, SVP verliert vier Sitze

Gegenüber den brieflichen Stimmen verschiebt sich das Endergebnis noch einmal etwas. Das Grüne Bündnis gewinnt statt drei vier Sitze. Die SVP verliert stärker, als es die Zwischenresultate vermuten liessen, sie muss einen Verlust von vier statt drei Sitzen hinnehmen.

Die Sitzverteilung ab dem 3. Februar sieht wie folgt aus:

(Quelle: Staatskanzlei BS)
Erneute Verschiebung der Bekanntgabe um eine Stunde

Verkündung des Schlussresultats wird auf 21:30 verschoben

Katja Christ, Präsidentin der Wahlsiegerin GLP, im Interview
Präsident der SP Riehen

Twitter-Reaktionen

Pascal Pfister, Präsident der SP Basel-Stadt, äussert sich via Twitter:

Auch Joël Thüring kommentiert das Ergebnis seiner Partei:

Erfreut zeigen sich natürlich die Grünen:

So reagierten die Partei-Exponentinnen und -Exponenten auf die Zwischenresultate
Grünen-Parteipräsident Harald Friedl zu den bisherigen Ergebnissen
FDP-Parteipräsident Luca Urgese im Interview
Die Zwischenresultate der Grossratswahlen

Die Wahlbeteiligung liegt bei den Grossratswahlen leicht tiefer als bei den Regierungsratswahlen: 41,4 Prozent der Wahlberechtigten haben teilgenommen.

Die provisorische Sitzverteilung sieht wie folgt aus:

Damit scheitert Rot-Grün mit dem Plan, die bürgerliche Mehrheit im Parlament zu beenden. Die eindeutigste Wahlsiegerin scheint aktuell die GLP. Sie erlangt vier Sitze mehr als bei den letzten Wahlen und überwindet dabei nebenbei die Fünferhürde, um eine eigene Fraktion zu bilden. Wer gewählt ist, wird sich frühestens heute um 21 Uhr zeigen. Einzig ein Kandidat ist wohl schon gesetzt: Eric Weber gewinnt mit seiner VA einen Sitz.

Die SP bleibt mit 30 Sitzen, trotz dem Verlust von vier Sitzen, die stärkste Partei im Grossen Rat. Das Grüne Bündnis kann sich mit 17 Sitzen (+3) neu als zweitstärkste Fraktion positionieren.

Die LDP kann den Aufwärtstrend von 2016 nicht fortsetzen. Mit unverändert 14 Sitzen stellt sie aber neu die stärkste bürgerliche Fraktion im Grossen Rat.

Die SVP verliert drei Sitze, auch hier setzt sich ein Trend fort, der sich durch die kantonalen Wahlen zieht.

Die CVP wird voraussichtlich weiterhin sieben Sitze im Grossen Rat haben.

Zulegen konnte dank dem neuen Wahlgesetz, dass kleinen Parteien hilft, die EVP, die zwei Sitze gewinnen konnte und neu drei Sitze im Parlament besetzen wird.

Die Entwicklung der Sitzverteilung

Aktuell/2016/2012/2008

SP 35 34 33 32
LDP 15 14 10 9
GB 13 14 13 13
SVP 15 15 15 14
FDP 11 10 12 11
GLP 3 4 5 5
CVP 7 7 8 8
EVP 1 1 1 4
Die Wählerinnen- und Wähleranteile der Basler Parteien bei den vergangenen Wahlen (in Prozent)
Nationalratswahlen 2019 Grossratswahlen 2016 Grossratswahlen 2012 Grossratswahlen 2008
SP 31,2 32,5 30,7 26,6
LDP 14,2 13,8 9,6 10,2
GB 13 13,4 11,8 12,1
SVP 11,5 14,3 15 14,7
FDP 5,4 9,2 11,1 12,9
GLP 5,2 4,3 5 5,5
CVP 3,4 5,9 7,3 9,6
EVP 2 4 (+BDP) 4,2 3,9
FUK 0,6 0,3
Das Zwischenergebnis der Grossratswahlen verschiebt sich

Das könnte bei den Grossratswahlen passieren
  • Der Wahlerfolg von Lukas Engelberger täuscht, die CVP wird ihre Sitze maximal halten können. Engelberger war in den letzten Monaten mit seinem (nationalen) Corona-Management sehr präsent und überzeugte. Schaut man sich die Ergebnisse der anderen CVP-Kantonalparteien an, fällt das Fazit 2020 durchmischt aus.
  • Die GLP wird zulegen können, das gelang ihr, teilweise enorm, in allen Wahlen, die dieses Jahr stattfanden. Wahrscheinlich wird sie sowohl aus dem Bürgerlichen, als auch dem linken Lager Stimmen abgreifen können.
  • Verlieren wird auch die FDP. Sie wird von der LDP regelrecht verschluckt. Bei den letzten Gesamterneuerungswahlen halbierte sie ihr Ergebnis im Vergleich zu 2012. Der Partei ist es in der letzten Legislatur nicht gelungen, sich hervor zu tun. In allen kantonalen Wahlen 2020 hat die Partei zudem verloren.
  • Die Grünen reiten weiterhin die Grüne Welle, die bei den Nationalratswahlen 2018 deutlich zu sehen war. Auch kantonal hat die Partei zuletzt ausnahmslos zugelegt, teilweise sehr stark. Es ist abzunehmen, dass das auch im Kanton Basel-Stadt so aussehen wird. Dafür spricht auch die hohe Stimmbeteiligung, die traditionell rot-grün hilft. Innerhalb des Grünen Bündnisses könnte es zu einer Verschiebung von der BastA! zu den Grünen kommen. Von Linksaussen könnte die Kommunistische Liste – PdA der Partei Stimmen abgrasen.
  • Die SP wird Stimmen an die Grünen, aber auch die Grünliberalen verlieren. Gleichzeitig büsste die Partei wohl am wenigsten in der Aussenwirkung im Wahlkampf ein, mit ihrem Telefonmobilisierung hat sie gemäss eigenen Angaben mit über 10’000 Personen sprechen können. Schaut man sich die vergangenen kantonalen Wahlen der Schweiz 2020 an, zeichnet sich ein durchmischtes Bild ab.
  • Die SVP tritt aus einer schwierigen Position heraus an. Einerseits schwächelt die Partei auf nationaler Ebene enorm, fährt eine Abstimmungsschlappe nach der anderen ein. Dieses Bild verstärkt sich beim Blick in die anderen Kantone: Bei den bisherigen Wahlen 2020 verlor die Partei auf ganzer Linie. Erschwerend kommt hinzu, dass die Partei zahlreiche Bisherige hat, die nicht mehr antreten und deren Wiederwahl meist gesichert wäre. Damit fehlen ihr einige bekannte Aushängeschilder, die Stimmen bringen. Wahrscheinlich scheint, dass die Partei Sitze verliert. Auch die parteiinternen Streitereien hallen in- und ausserhalb der Partei wohl noch nach.
  • Die LDP könnte auf Kosten der FDP weiter zulegen. Bei ihr ist kein Vergleich mit anderen Kantonalparteien möglich, ist sie doch das einzige Überbleibsel der LDP Schweiz. Für einen Zuwachs auf Kosten der FDP sprechen auch die Zwischenresultate der Regierungsratswahlen. Stand jetzt wird die Partei zwei Regierungsmitglieder stellen. Dabei ist aber festzuhalten, dass Regierungsratswahlen natürlich Kopfwahlen sind, es kann also auch einfach sein, dass Baschi Dürr, vielleicht auch aufgrund seines Departements, als Einzelperson ausserordentlich schlecht abschneidet.
  • Die Kleinparteien werden Sitze erobern können. Dies, weil die Listen dieses Jahr nicht mehr die 4 Prozenthürde knacken müssen, damit Kandidierende überhaupt gewählt werden können. Profitieren wird davon sicherlich Eric Weber mit seiner VA (Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat) und auch Christian Mueller vom FUK (Freistaat Unteres Kleinbasel) hat wohl reale Chancen, Grossrat zu werden.

Was sich von diesen Annahmen bestätigt, zeigt sich um 15 Uhr. Dann werden die Zwischenresultate der brieflich Stimmenden erwartet.

Telebasel ist vor Ort

Telebasel begleitet die wichtigsten Momente des Wahltags per Video. Wir sind ready! Um 12 Uhr werden die Zwischenresultate zu den Regierungsratswahlen verkündet. Alles dazu finden Sie hier.

(Bild: Telebasel)
Wie sehr profitiert die SP von der Telefonmobilisierung?

Die SP setzte dieses Jahr wiederum auf die Telefonmobilisierung von potenziellen Wählerinnen und Wählern. Gerade in Zeiten von Corona könnte sich das als Trumpf herausstellen.

Corona beeinflusst den Wahlsonntag

Nur die LDP versammelt sich vor der Verkündung der ersten Resultate, um ihnen gemeinsam entgegen zu fiebern.

Losloslos!

Wie erleben Sie den Wahlsonntag?

Coronabedingt gestaltet sich der heutige Wahlsonntag anders als sonst. Wie erleben Sie den Wahlsonntag? Schicken Sie uns Ihre Highlights per Whatsapp an 079 343 50 15 oder teilen Sie Ihre Einschätzung, Ihren Kommentar auf Twitter: #wahlbs20. Die besten Beiträge nehmen wir gerne hier im Ticker auf.

Ruhe vor dem Sturm?
Urne im Basler Rathaus. (Bild: Telebasel)
Auch in Riehen scheint der Ansturm nicht riesig zu sein. (Bild: Keystone)
Noch bis 12 Uhr sind die Urnen geöffnet

Basel
Rathaus, Marktplatz 9
Hotel Gaia, Centralbahnstrasse 13/15 (Eingang an der Heumattstrasse)
Polizeiwache Clara, Clarastrasse 38, 2. Stock

Riehen
Gemeindehaus, Wettsteinstrasse 1

Bettingen
► Gemeindehaus, Talweg 2
Nur bis 11 Uhr

Sie sind unsicher, wies geht? Hier finden Sie eine Anleitung.

Höhere Wahlbeteiligung als 2016 zeichnet sich ab

Die Wahlbeteiligung lag am Freitag bei 40 Prozent:

Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Freitag vor den Wahlen 2016:

Kleine Parteien werden heute gewinnen

Die Wahlen bringen insofern eine Neuerung, als es kein Wahlquorum mehr gibt. Parteien müssen also nicht mehr einen Mindestprozentsatz an Stimmen erreichen, um in einem Wahlkreis zur Sitzverteilung zugelassen zu sein. Für die Wahlen 2016 und 2012 galt eine 4-Prozent-Hürde pro Wahlkreis. Die Neuerung begünstigt kleine Parteien und Gruppierungen.

Diese Kleinparteien und Gruppierungen wollen den Einstieg schaffen:

  • Freistaat unteres Kleinbasel (FUK)
  • Kommunistische Liste – PdA
  • Parteiloser Bürger für Untersuchung der Coronamassnahmen
  • Piraten
  • Volks-Aktion gegen zuviele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat (VA)
792 Kandidierende auf 15 Listen

792 Personen (510 Männer und 282 Frauen) kandidieren auf 15 Listen. Von den bisherigen Grossratsmitgliedern treten 80 erneut an.

So verteilen sich die 100 Sitze über den Kanton:

(Grafik: bs.ch)
Worum es geht

Die Stimmverhältnisse im Grossrat sind im Normalfall relativ ausgeglichen. Das linke Lager (Grünes Bündnis (Grüne & BastA!) und die SP) hat 48, die Bürgerlichen (LDP, FDP, SVP) 41 Stimmen. Es sind also oftmals die Mitteparteien CVP, GLP und EVP, die den Ausschlag für Entscheide geben. Das linke und bürgerliche Lager möchten jeweils über 50 Sitze halten, um ihre Agenda durchzusetzen. Natürlich möchten aber auch die Mitteparteien Wählerinnen und Wähler für sich gewinnen.

(Grafik: bs.ch)
Willkommen!

Herzlich willkommen zum Ticker über die Grossratswahlen von Telebasel. Hier erfahren Sie alles zu den Grossratswahlen vom 25. Oktober 2020.

Der Zeitplan:

  • ab 15.00 Uhr Zwischenresultat Grosser Rat, brieflich stimmende
  • ab 21.00 Uhr Schlussresultat Grosser Rat

Natürlich berichten wir auch im TV über den Wahltag: Zum Programm.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel