Featured Video Play Icon
Basel

Deshalb heisst dieser Basler Polizei-Welpe «O’Schreck»

Die Basler Polizei hat einen neuen Diensthund in Ausbildung genommen. Der putzige Neuzugang trägt dabei einen ungewöhnlichen Namen.

Seit ein paar Tagen hat die Basler Kantonspolizei einen neuen vierbeinigen Kollegen. Der Name des Deutschen Schäferhundes ist «O’Schreck», wie iCop Raphael Schneider auf Instagram verkündete. Wie kam der Hund zu seinem ungewöhnlichen Namen?

«Dieser wird vom Hundezüchter vergeben», sagt Martin R. Schütz, Leiter Kommunikation bei der Basler Polizei auf Anfrage von Telebasel. Der Name richte sich nach der Wurf-Reihenfolge. «So wird der erste Wurf als ‹A-Wurf› bezeichnet. Der Züchter vergibt demnach alle Namen welche mit einem ‹A› beginnen. Bei O’Schreck handelt es sich um einen ‹O-Wurf›.»

Dabei haben Zuchthunde auch immer einen Nachnamen: «Im Stammbaumverzeichnis wird der Hundename mit dem Namen des Züchters kombiniert. In diesem Fall  ‹O’Schreck von «Züchtername»›.  Der Hund wird grundsätzlich mit einem Namen angesprochen also ‹O’Schreck›.»

Noch in Ausbildung

Der kleine Vierbeiner kam am 23. Juli zur Welt. Der ernste Polizeialltag hat aber noch nicht begonnen für den Welpen. Jetzt wird er mit seiner neuen Umgebung vertraut gemacht. «Derzeit wird der Hund vor allem in sein neues Umfeld eingeführt. Einerseits im dienstlichen und andererseits im privaten Umfeld», so Schütz.

Ebenfalls noch in Ausbildung ist Polizeihund «Ico». Je nach Eignung könne er eine Spezialausbildung zum Sprengstoff- oder Rauschgifthund machen, derzeit ist aber unklar, ob der Hund spezialisiert wird: «Dies ist noch offen und wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden», erläutert Schütz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel