Der Volleyballclub Traktor Basel vermeldet einen positiven Coronafall. (Symbolbild: traktorbasel.ch/Jeannot Broch)
Region

Spieler von Traktor Basel positiv auf Covid-19 getestet

Ein Volleyballspieler von Traktor Basel wurde positiv auf Covid-19 getestet - Reduziertes Programm beim gemeinsamen Spieltag mit Sm'Aesch Pfeffingen.

Ein Volleyballspieler aus dem NLA Team von Traktor Basel wurde am Mittwoch diese Woche positiv auf Covid-19 getestet und befindet sich in Isolation, wie der Basler Volleyballclub in einer Medienmitteilung schreibt. Nach Klärung mit den zuständigen Behörden und Swiss Volley mussten aber keine weiteren Spieler oder Trainerstaff in Quarantäne gesetzt werden, da die Vorgaben aus dem Schutzkonzept im Spiel- und Trainingsbetrieb korrekt eingehalten werden konnten.

Reduzierter Super-Gameday

Weiter schreibt Traktor Basel: «Aufgrund der aktuellen Entwicklung und Fallzahlen von Covid-19 hat der Verein aber beschlossen, den geplanten Supergameday vom Samstag in einer reduzierten Version durchzuführen und mögliche Risiken mit hohem Zuschaueraufkommen zu minimieren.»

Folgende Massnahmen werden umgesetzt:

  • Limitierung der Zuschauer auf 200 Personen, Unterteilung in zwei Sektoren à je 100 Personen.
  • Registrierung der Zuschauer. Matchbesucher müssen die Halle verlassen und für ein allfälliges zweites Spiel wieder registrieren.
  • Umfassende Maskenpflicht auch schon vor der Halle.
  • Keine Verpflegung/Buvette für Zuschauer. Kein Begleitprogramm, keine Werbe- oder Infostände.
  • Das geplante Spiel der 1. Liga Damen Sm’Aesch 2 – Biasca wird in eine andere Halle verlegt. Das Spiel hätte zeitgleich mit dem Herrenspiel Traktor 2 – Therwil stattgefunden. Damit wird einer Durchmischung auch bereits vor der Halle entgegengewirkt.
  • Weiter gilt das bestehende Schutzkonzept: https://traktorbasel.ch/covid-19-schutzkonzept/

«Mit diesem Massnahmenpaket liegt der Fokus des Anlasses auf dem rein sportlichen Aspekt. Auf sämtliche Aktivitäten mit Eventcharakter wird verzichtet», schreibt Traktor Basel weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel