Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 21. Oktober 2020.
Basel

Galerie Hilt feiert 70-jähriges Jubiläum

Die Galerie Hilt soll die älteste noch bestehende Galerie in Basel sein. Christian Ragni führt die Galerie und blickt auf die beeindruckende Geschichte zurück.

Keine einfache Zeit für Galeristen und Künstler. Das Coronavirus legt den internationalen Kunsthandel lahm, die Art Basel fand nicht statt und die damit verbundenen Einnahmen blieben aus. Ein schwerer Schlag für Kunst- und Kulturschaffende. «Diese Zeit ist für uns wirklich sehr anspruchsvoll. Wir hatten kürzlich die Vernissage, der neuen Ausstellung ‹Tiere›. Wir haben kurz vorher das ganze Schutzkonzept nochmals über Board geworfen und neu gemacht. Wir liessen die Menschen unter anderem nur zu viert in die Galerie, ausserdem wurden keine Getränke und Snacks angeboten», so der Galerist und Inhaber der Galerie Hilt, Christian R. Ragni.

Das wäre vor rund 70 Jahren, als Balz Hilt mit dem Kunstsammeln und Handeln begann, kaum vorstellbar gewesen. Der damals 29-Jährige Balz Hilt verliess die Buchhandlung Tanner, die er gemeinsam mit Theo Tanner eröffnete, und verkaufte von einem Zimmer in seiner Wohnung aus Kunst. Mit Erfolg, nur fünf Jahre später eröffnete Hilt seine erste richtige Galerie.

Von der Coiffeurlehre  zum Galeristen

Das Kunstverständnis und die Begeisterung für alles Künstlerische wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt. So war auch seine Mutter sehr an der Kunst interessiert und besuchte oft mit Balz und seinem Bruder das Basler Kunstmuseum. «Balz Hilt stammte aus eher bescheidenen Verhältnissen. So musste er, als Broterwerb, zuerst eine Coiffeurlehre absolvieren. Den ersten Schritt in die Kunstwelt machte er dann mit Theo Tanner, als er mit ihm zusammen die Buchhandlung Tanner eröffnete. Ich habe ihn einmal gefragt, wie er das alles ohne finanzielle Mittel und Hilfe geschafft hat. Er meinte nur, er hatte sehr viele gute Freunde, die an ihn geglaubt haben und ihn unterstützten. Balz war aber auch ein sehr bescheidener Mann und machte immer kleine Schritte. So wuchs er immer langsam aber kontinuierlich. Kurz vor seinem Tod sagte er mir, dass seine Vorsicht der Grund sei, dass es die Galerie noch gebe.»

Als der Galerist 1997 im Alter von 76 Jahren starb, übernahm Christian R. Ragni die Galerie. Wie auch zuvor Balz Hilt brachte ihn seine Leidenschaft für die Kunst dazu, Galerist zu werden. «Ich stamme eigentlich von einer ganz anderen Berufsgruppe ab. Ich liebe aber alles, was mit Kunst und Kultur zu tun hat. Deshalb habe ich früher  immer wieder Balz in der Galerie geholfen. Irgendwann begann er dann damit, mich allen Leuten als seinen Nachfolger vorzustellen. Als er dann starb stand ich vor der Frage, ob ich die Galerie übernehmen möchte. Ich war aber bereits so fest in den Alltag und dem Ablauf der Galerie eingebunden, dass ich eigentlich gar keine Zeit hatte darüber nachzudenken, sondern es einfach gemacht habe», so Christian R. Ragni gegenüber Telebasel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel