Bundesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz zum aktuellen Stand zum Coronavirus Covid-19, am Mittwoch, 21. Oktober 2020, in Bern. (Keystone)
Schweiz

Berset: «Die zwei, drei nächsten Wochen sind entscheidend»

Gesundheitsminister Alain Berset hat am Mittwoch einmal mehr betont, dass ein Lockdown verhindert werden soll. Ausgeschlossen seien weitere Massnahmen nicht.

«Die zwei, drei nächsten Wochen werden entscheiden sein, ob wir dieses Ziel erreichen.» Die Lage sei besorgniserregend und verschlechtere sich schnell, sagte Berset am Mittwoch vor den Bundeshausmedien. Das sei zwar kein Grund, Angst zu haben, aber man müsse sehr viel Respekt haben. Es brauche nun das Engagement der ganzen Gesellschaft.

Um einen Lockdown zu verhindern, müsse man die bestehenden Massnahmen konsequent einhalten. Homeoffice sei nicht nur ein Slogan. Ebenso sollten private Feste verschoben werden, sagte Berset.

Die Zahlen in den Kantonen seien sehr unterschiedlich. Der Bundesrat beobachte genau, wie die Kantone darauf reagierten und ermuntere sie, Massnahmen zu ergreifen, wenn dies notwendig sei. «Wir haben die erste Welle gut gemanagt. Wir wissen, was zu tun ist», sagte Berset weiter.

«Wir können das»

Der Gesundheitsminister hat die Bevölkerung zur Disziplin ermuntert: «Wir können das, wir haben das Anfang Jahr geübt.» Die Entwicklung der Pandemie sei kein politischer Entscheid, sondern eine gesellschaftliche Realität.

Die Situation ändere sich jeden Tag, sagte Berset. Die Kantone könnten schnell reagieren – «besser als noch im Frühjahr». Wenn nichts getan werde, verschlechtere sich die Situation.

«Wir wollen nicht in eine Situation kommen, die ausweglos ist», betonte der Gesundheitsminister. Über genaue Szenarien werde der Bundesrat in der kommenden Woche wieder diskutieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel