Die Basler Polizei hat die Beteiligten der Prügelei noch vor Ort nach der Prügelei unter der Wettsteinbrücke angehalten. (Bild: Google Street View)
Basel

Vier Verletzte nach Prügelei unter der Wettsteinbrücke

Zwei Gruppen Jugendliche und Erwachsene prügelten sich in der Nacht auf Samstag unter der Wettsteinbrücke im Grossbasel. Vier Menschen wurden leicht verletzt

In der Nacht auf Samstag kam es am St. Alban-Rheinweg gegen 00:30 Uhr, unter der Wettsteinbrücke zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen und Erwachsenen. Dies teilt die Basler Staatsanwaltschaft mit.

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft und der Jugendanwaltschaft ergaben, dass sich die Beteiligten in zwei Gruppen am St. Alban-Rheinweg aufgehalten hatten. In der Folge kam es zwischen ihnen zu einer verbalen und danach gewalttätigen Auseinandersetzung, wobei sie sich gegenseitig zu Boden schlugen und sich Fusstritte versetzten. Die Gruppen bestanden aus einem 20-jährigen Schweizer und Deutschen und einem 21-jährigen Schweden und Engländer sowie einem 17-jährigen Italiener, einem Kolumbianer und einem Schweizer und einem 18-jährigen Schweizer, so die Mitteilung der Behörden. Vier von ihnen wurden leicht verletzt.

Polizei sucht Zeugen

Die verständigte Polizei hat die Beteiligten noch vor Ort angehalten und kontrolliert.

Der genaue Tathergang und der Grund der gewalttätigen Auseinandersetzung seien noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Jugendanwaltschaft. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere weitere vor Ort anwesende Personen, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft oder der Jugendanwaltschaft  oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

2 Kommentare

  1. Schweden, Engländer, Kolumbianer, Deutsche und Italiener… die ganze Welt trifft sich am Rheinufer und kommt sich näher, trotz Corona. Wär doch was für einen Werbespot von Basel TourismusReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel