Der Basler Radiologe Adel Abdel-Latif warnt eindringlich vor Corona-Langzeitschäden, auch bei jungen Menschen. (Bild: Screenshot Facebook)
Basel

Basler Arzt warnt mit emotionalem Appell vor Covid-Langzeitschäden

Auch gesunde und junge Menschen sind laut dem Basler Adel Abdel-Latif durch eine Corona-Infektion gefährdet. Der Arzt berichtet von schweren Langzeitschäden.

Die Corona-Zahlen sind in der Schweiz explosionsartig angestiegen. Nun schlägt ein Basler Arzt Alarm. Auf Facebook richtet sich Adel Abdel-Latif, Facharzt für Radiologie und CEO des Unternehmens Radiolutions, an die Bevölkerung.

Die Annahme, das Coronavirus verlaufe bei den meisten Menschen mild und hinterlasse damit keine Spuren, will Abdel-Latif widerlegen. Der 49-Jährige erzählt in einer emotionalen Rede, welche Langzeitfolgen er bei geheilten Covid-Patienten beobachtet hat. Er warnt eindringlich vor den langfristigen Schäden, die das Virus haben könne. Dabei stützt er sich auf Berichte medizinischer Fachzeitschriften sowie auf seine eigenen Erfahrungen.

«Heute wissen wir, dass es Langzeitschäden gibt»

Die Behauptung, das Coronavirus sei gar nicht so schlimm, ist laut Adel Abdel-Latif falsch: «Das Coronavirus greift die Gefässe an und zerstört sie. Es kommt zu Thrombosen. Jedes Organ, das durch das Coronavirus angegriffen wird, kann geschädigt werden. Wir sprechen vom Herz, der Lunge und weiteren Organen», sagt Abdel-Latif am Freitagabend in einem Live-Video auf Facebook.

Er selbst habe einen Patienten gesehen, der äusserlich praktisch keine Symptome während seiner Corona-Infektion hatte. «Ich habe ein CT seiner Lunge gesehen. Ich habe dabei Schäden in der Lunge gesehen, die ich früher nur bei schwerkranken Patienten gesehen habe», so Abdel-Latif. Er habe dies bei Tausenden Patienten gesehen. «Einige heilen, bei vielen wird die Lunge jedoch weiter geschädigt.» Oft sei eine Fibrose die Folge. «Euer Körper wird mit weniger Sauerstoff versorgt. Das führt zu Schäden», erklärt der Arzt.

«Heute wissen wir, dass es Langzeitschäden gibt.» Und nicht nur Vorerkrankte seien von den Langzeitschäden betroffen, wie der Arzt weiter ausführt: «Ich habe junge, gesunde Menschen gesehen, die schwerwiegende Veränderungen der Organe aufweisen.» Millionen Belege würden diesen Sachverhalt beweisen. Wenn Patienten Pech haben, sei ein schwer geschädigtes Organsystem nicht auszuschliessen: «Euer Herz nimmt Schaden, eure Lungen nehmen Schaden, eure Nieren nehmen Schaden», warnt der Arzt. 78 von 100 Patienten mit milden Symptomen hätten Veränderungen am Herzen aufgewiesen.

«Long-Covid» beschreibt Langzeitfolgen

Bei derartigen gesundheitlichen Folgen spreche man von «Long-Covid». Zu den möglichen Folgen gehöre auch eine starke Müdigkeit: «Wir haben festgestellt, dass auch nach negativen Tests und milden Symptomen, eine Müdigkeit anhielt.» Die Müdigkeit sei so schlimm, dass Menschen nicht mehr arbeitsfähig seien. Man wisse ausserdem nicht, ob das über Wochen, Monate oder gar für immer anhalten könne.

In Wien habe der Arzt auch Patienten gesehen, denen man Gliedmassen amputieren musste, weil sich Gefässe verschlossen haben, die nicht mehr geöffnet werden konnten. Abdel-Latif sagt weiter: «Auch Marathonläufer können keine 500 Meter mehr laufen, weil sie keine Luft bekommen.»

«Man spricht immer von den Todeszahlen, aber ihr müsst verstehen, dass Covid unglaublich krank machen kann. Im heutigen Stadium der Medizin können wir beweisen, dass dem so ist. Wir haben junge, gesunde Patienten, die nur milde Symptome hatten und langfristig schwer krank werden. Das ist Fakt. Covid ist ein ernst zu nehmendes Virus.»

Sehen Sie hier das Facebook-Video von Adel Abdel-Latif. (Dauer: 41 Minuten) (Video: Facebook, Adel Abdel-Latif)

«Nicht Euer Recht, andere Menschen krank zu machen»

Die Diskussion um die Maskenpflicht und das Nicht-Einhalten der Schutzmassnahmen frustrieren den Arzt sichtlich. «Wenn ein Mensch für sich entscheidet, dass es ihm egal ist, ob er sich ansteckt, dann soll er zuhause bleiben. Es ist nicht ok, andere zu gefährden.» Corona-Skeptiker machen ihn sichtlich wütend. Er kritisiert auch Party-Gänger scharf: «Sich auf Partys zu amüsieren, über medizinische Fakten hinwegzusehen, und sich das Virus so zurechtlegen, wie es passt, das ist eine Sauerei», so der Arzt weiter. «Jeder schaut nur für sich», lautet sein Fazit. Er verstehe das psychologische Dilemma – nach einem Lockdown kam die Freiheit, jetzt schnellen die Zahlen in die Höhe. Jetzt gebe es 15 Prozent positive Tests in der Schweiz.

«Wir haben alle keine Lust auf den Lockdown. Das heisst nicht, dass die Pandemie nicht existiert. Ich und viele andere Ärzte haben sie mit eigenen Augen gesehen.» Viren seien fähig, sich über Träger zu vermehren – also im Menschen. «Wenn Ihr Träger dieses Virus seid, vermehrt sich das Virus. Wenn Ihr rausgeht und keine Masken trägt, dann verteilt Ihr das Virus. Das passiert jetzt gerade. Deshalb sind die Zahlen so hoch.»

Leute, die sich gegen die Maskenpflicht wehren, seien schlicht «Idioten», so der Arzt. «Sie ignorieren das, machen andere Menschen krank.» Er warnt eindringlich, die Maskenpflicht ernst zu nehmen. Dass diese nützen, müsse jedem spätestens dann bewusst werden, sobald er sich überlegt, ob er sich von einem Arzt operieren lassen würde, der keine Maske anzieht, führt der 49-Jährige aus. «Es ist nicht Euer Recht, andere Menschen krank zu machen.»

«Ihr solltet euch was schämen!»

Er appelliert erneut in Anlehnung an die möglichen Langzeitschäden: «Da sagt ihr immer noch, Covid ist ein Furz? Ihr solltet euch was schämen!» Gerade anhand der Situation in Schweden sehe man ja, wie schlimm dich die Lage entwickeln kann, wenn man nicht früh genug reagiert. «In Schweden bricht gerade alles zusammen.» Die Todesfälle seien hoch, die Langzeitschäden bei geheilten Corona-Patienten riesig.

Auch das medizinische Personal sei durch die Corona-Patienten gefährdet, mahnt Adel Abdel-Latif: «Schützt Euch und Eure Umgebung!» Es werde nicht einfach, prophezeit der Basler. «Wir sind eine Gesellschaft, die aufeinander Rücksicht nehmen muss – auch in schwierigen Zeiten. Und wir sind erst am Anfang der schwierigen Zeit. Wir können das Ding schaffen, aber wir müssen zusammenhalten.»

14 Kommentare

  1. Man findet mittlerweile sehr viele Infos über mögliche Langzeitschäden durch Covid-19.

    Man muss eine Wirtschaft am Laufen halten, seine Investitionen nicht gefährden, usw. Und niemand will arbeitslos werden. Und niemand will sich freiwillig mit Covid-19 infizieren.

    Eins ist sicher: Homeoffice schützt besser als die Maske.Report

  2. Ich bin kritisch gegenüber den Medienmitteilungen und gegenüber der wissenschaftlich nicht schlüssigen Argumentation der Massnahmenentscheider. Ich habe das ganze Video angeschaut und dabei gedacht, ok, der Mann ist Arzt aus Basel. Der spricht von Erfahrung und erwähnt die Langzeitschäden, auch bei sogenannt „milden“ Verläufen der Erkrankung. Er erwähnt Studien und eigene Erfahrung. Sogenannte Fakten (betont dies auch immer wieder). Schien mir alles sehr ernsthaft und plausibel zu sein. Er gibt keine konkreten Studien oder Publikationen an (wissenschaftlich sind also seine Aussagen nicht fundiert). Er erwähnt ein Journal, BMJ (British medical journal). Da war ich dann mal auf der Webseite und habe ein paar Artikel gefunden. Einzelfallberichte von COVID-19-Patienten nach Entlassung. Ok. Einzelfallbeschreibungen sind nicht per se unwissenschaftlich, aber können nicht als allgemein gültig für die Mehrheit der Kranken angesehen werden. Das heisst, es braucht mehr Daten (nicht angegeben wie viele Patienten überhaupt schon untersucht wurden), mehr Studien.
    Herr Abdel-Latif gibt an, Tausende von Bildgebungen gesehen zu haben. Er praktiziert jedoch seit 2010 nicht mehr als Arzt, sondern ist Unternehmer (wie er auch im Video erwähnt). Wie kann das sein? Arbeitet er in einem Forschungsprojekt über COVID-19? Wenn einfach so Zugang zu Bildgebungen, dann ist dies aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht erlaubt (zumindest in der Schweiz nicht, da Patienten ihr Einverständnis geben müssen).
    Mag sein, dass die Aussagen im Video stimmen. Sie sind jedoch nicht eindeutig wissenschaftlich nachvollziehbar (auch durch google Research „Long Covid“ nicht). Seine Aussage über Schweden: Stand 15.10. Todesfälle seit Monaten auf sehr niedrigem Niveau. Wieso kann man über (teils junge) Menschen mit „milden Symptomen“ Bildgebungen analysieren, wenn v.a. im Frühling nur Risikopatienten behandelt wurden und alle anderen mehrheitlich aufgefordert wurden zu Hause zu bleiben? Haben sich diese erst später gemeldet, als sie immer noch Symptome hatten? Da der PCR Test nicht zur Diagnostik freigegeben ist, könnte es sein, dass die Patienten auch andere Erkrankungen hatten? (EBV, z.B.) und man dies gar nicht richtig angeschaut hat, weil sobald COVID-19 positiv gesamte Symptomatik nur noch durch COVID-19 begründet ist (unwissenschaftlicher Fehlschluss)?
    Bitte diese Fragen an Abdel-Latif weiterleiten und bitte auch hier seine Antworten veröffentlichen.
    Und bitte: Wer etwas weiter denkt und Fragen stellt, ist genau das Gegenteil von einem Idioten. Der Idiot ist der, der einfach alles annimmt, was man ihm sagt. Oder hat sich da seit COVID auch wieder alles geändert? Ich weiss es nicht…Report

  3. Dieser Arzt nennt selbst denkende Menschen Idioten.
    Vermutlich ist bei ihm das Gehirn angegriffen.
    Gesunde Menschen mit einem funktionierenden Immunsystem werden nie krank. Dieses kann man pflegen, allerdings ist die Bedingung, dass man sich gesund (nicht nach den Medienempfehlungen) ernährt und Arztpraxen und Spitäler wie die Pest meidet.
    Er ist selber ein Idiot.Report

  4. Ich finde diese Kommentare hier einfach unter aller Sau…
    Er spricht aus Erfahrung und redet Klartext, warum glaubt ihr ihm nicht…
    Lieber eine Maske tragen als Krank zu werden, denkt doch einfach mal an eure Familie, stellt euch vor du steckst Morgen deine Mama oder deinen Papa an…
    Wenn die Maske nicht schützen würde, dann hätte ich Covid schon lange gekriegt…

    Die WHO hat so viele Studien die überhaupt nicht stimmen, Diabeties Zahlen etc.Report

  5. Lieber Axel,
    Du hast vollkommen recht mit dem was Du bezüglich des Masken tragens sagst. Leider verstehen die Menschen scheinbar nicht was Du damit sagen willst, oder wollen es ganz einfach nicht verstehen. Sie kommen mit vergleichen mit der Armut und Ausbeutung der Menschen auf unserer Welt. Dies ist zwar mindestens genauso tragisch, aber dieses Problem besteht bereits seit Jahrhunderten und es ändert sich nichts. Im Gegenteil, Menschen wie Jim Bezos werden vergöttert, obwohl genau solche Menschen andere Menschen für Ihren Erfolg sprichwörtlich ausbeuten. Hier geht jedoch nur um den nötigen Respekt gegenüber unseren Mitmenschen und um nichts anderes. Aber Adel sag mir Mal, wie können die Menschen überhaupt noch einander Respektieren, wenn ein gewisser Anteil Menschen denkt, sie hätten höhere Rechte ein schönes und reiches Leben führen zu dürfen. Solange diese Denkweise sich nicht fundamental ändert, wird es auch i. S. CORONA so weiter gehen wie bisher. Aber leider befürchte ich, dass dies nicht passieren wird, da manchen Menschen ihr Geld wichtiger ist, als ihre Mitmenschen. Also wird sich, was bereits seit Jahrtausenden in der Bibel steht, die Menschheit wohl tatsächlich selber zerstören….
    Liebe Grüße
    GerryReport

  6. Wenn man 8 Stunden einen grossen Anteil an CO2 zurück Atmet wird das System, und vor allem das Gehirn nicht an Sauerstoff Mangel leiden…?Was ist mit allen Professoren, Aerzte die sagen hey, da wird übertrieben…?
    Fatigue Syndrom.. Kenne ICH, und wie gut, wurde hier in Basel nie anerkannt.. Gibt es nicht, Psycho somatisch… Chronische Borreliose zb gibt es hier in Basel nicht… Die Menschen leiden… Niemand ist da… Da wird soviel erzählt dass man niemanden mehr richtig trauen kann…Report

  7. Adel hat seit Jahren keinen Patienten mehr gesehen, will sich jetzt aber wieder mit allen Mitteln ins Gespräch bringen. Offenbar läuft es auch in Dubai nicht mehr so rund.Report

  8. Der lebt doch in Dubai und kümmert sich um Immobilien…sorry und wer für Blick am Abend schreibt und behauptet er betreibt keine Lobbyarbeit, kann ich nicht Ernst nehmen. Der erzählt dasselbe wie diverse Ärzte bereits im April erwähnten. Er mag in vielem Recht haben, doch wird es das Virus nicht daran hindern weiterzuziehenReport

  9. Schade, Ihr habt immer noch nichts begriffen – ich wünsche keinem von Euch Corona-Verleugnern, dass Ihr auf der Notfallstation landet und Langzeitschäden davon trägt – ich denke, nicht einmal dann werden Ihr verstanden haben – ich habe Mitleid mit Euch!
    Eine PflegendeReport

  10. Very well said Dr Adel Abdel-Latif.
    Masks should be worn once leaving the front door of home.
    I am shocked at the complacency of people.
    Respect to doctors like you.Report

  11. Es ist so süss, dass man sich schämen soll, wenn man Gegner der C19 Massnahmen ist.
    Schämt er sich auch, wenn er zum spass Auto fährt, mit dem Flugzeug in die Ferien fligt, Fleisch aus Massentierhaltung isst, Kaffe und Kakaoprodukte von Kinderhand gepflückt konsumiert, Textilien aus Elendsfabriken kauft…
    Er hat nicht das Recht all das zu tun und trotzdem ist dies der standard Lebensstil unserer Gesellschaft.
    Keiner in unserer westlichen Welt hat das Recht mit dem Finger auf andere zu zeigen, solange er nicht alles Menschenmögliche unternimmt damit er selber das Leid auf dieser Welt und die Umweltzerstörung minimieren kann…
    Die Menschen sind solche Heuchler, Vorne gut reden und Hinten die Ausbeutung der Welt voll und ganz mitunterstützenReport

  12. Ein „Paniker“ erster Güte.

    Und operieren ohne Maske – natürlich nicht!

    Ich will keine bakteriellen Komplikationen.

    Zu mehr taugt die Maske nicht.
    Bestimmt nicht um Viren aufzuhalten.

    Das ist so, wie wenn ich mit einem Salatsieb auf dem Kopf den Sand fernhalten will.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel