Dass der Chienbäse durchgeführt wird, scheint zum aktuellen Zeitpunkt unwahrscheinlich. (Archivbild: Keystone)
Baselland

Liestaler Fasnacht steht auf der Kippe – sicher kein Chienbäse

In Liestal können Guggen und Cliquen bis am nächsten Freitag Ideen zur Umsetzung der Fasnacht 2021 einreichen. Ein Traditionsanlass fällt aber wohl sicher aus.

In Liestal beginnt am Mittwoch die Planung der Liestaler Fasnacht, sofern sie dann stattfindet, schreibt die «bz». Martin Klaus, der voraussichtlich bald Präsident des Fasnachtskomitees ist, sagt auf Anfrage der Zeitung: «Die Umzüge finden eher nicht im bisherigen Rahmen statt.»

Konkreter will Martin Klaus nicht werden. Das auch, um allfällige Ideen der Cliquen, die diese bis nächsten Freitag einreichen können, nicht vorzeitig abzuwürgen. Die Ideen sollen von den Organisatoren auf ihre Realisierbarkeit geprüft werden.

Deutlicher wird Stefan Juchli, Präsident der bedeutenden Liestaler Rotstab-Clique: «Die Umzüge sind für die nächste Fasnacht gestorben und das Gässeln mit den vielen Kontakten in den teils engen Beizen ist in meinen Augen eher illusorisch».

Lohnt sich der Aufwand, nach Alternativen zu suchen?

Schon im Juli sagte ein Mitglied des Fasnachtskomitees: «Einen coronaverträglichen Chienbäse-Umzug gibt es nicht.» Entweder finde er im gewohnten Rahmen oder gar nicht statt.

Zur Stimmung an der Fasnachtssitzung von letztem Donnerstag sagt Juchli: «Die war durchzogen. Es gab einen optimistischen Teil, der den Fasnachtsfunken am Brennen halten will. Und es gab pessimistische Stimmen, die fanden, der Aufwand lohne sich nicht».

3 Kommentare

  1. Es ist wie in Basel. Alles den Cliquen, Guggen, Wägeler überlassen, das Comite sammelt Ideen. Aber Fasnacht, ist doch auch jede(r) sich selbst, also gehen wir Gässle.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel