Featured Video Play Icon
Ciriaco Sforza und Fabian Frei sind gar nicht zufrieden mit der Schiedsrichter-Leistung. (Video: telebasel)
Schweiz

Ciriaco Sforza kann diese Schiri-Leistung nicht akzeptieren

Nach dem missglückten Saisonstart gegen Vaduz verliert der FCB in Genf mit 0:1. Zu reden gab aber vor allem die Schiedsrichter-Leistung.

Rotblau verlor das erste Auswärtspiel der Saison mit 0:1 gegen Servette Genf. Nach einer Notbremse sah Jasper van der Werff direkt rot. Danach musste der FC Basel 60 Minuten lang zu zehnt gegen die Genfer ankämpfen. Damit gelang praktisch nichts mehr und Servette schoss eine Viertelsunde vor Schluss das 1:0 Endergebnis.

FCB-Trainer Ciriaco Sforza ist trotzdem zufrieden mit seiner Mannschaft: «Wir haben 60 Minuten lang mit einem Mann weniger gespielt. Wir haben uns gut geschlagen».

«Nicht akzeptabel!»

Gar nicht zufrieden ist der FCB-Trainer mit der Leistung des Schiedsrichters: «Ich kann verlieren, wenn man fair verliert, aber das, was der Schiedsrichter heute gezeigt hat, ist einfach nicht okay».

Der erste Fehlentscheid in den Augen von Ciriaco Sforza war der aberkannte Führungstreffer von Valentin Stocker. «Bei unserem Treffer hat der Schiedsrichter alles gesehen, er hat die Szene laufen lassen und danach muss er fünf Minuten nachschauen, ob es jetzt doch Foul ist oder nicht!»

Für Sforza war auch der Elfmeterpfiff gegen sein Team eine Fehlentscheidung: «Wo soll Hajdari mit der Hand denn hingehen? Soll er sie in die Hosentasche stecken? Und dann sagt mir der Schiedsrichter, dass er den Ball mit der linken Hand abgewehrt hätte, dabei kam die linke Hand nicht einmal ins Spiel.», so der FCB-Trainer über die Szene.

«Cespedes hätte vom Platz gehört!»

FCB-Mittelfeldspieler Fabian Frei teilt die Meinung seines Trainers: «Es ist einfach seltsam, wenn der Schiedsrichter bei unserem Tor fünf Minuten nachschaut und beim Elfmeter nach fünf Sekunden schon sagt, dass die Szene schon gecheckt wurde».

Aus Fabian Freis Sicht hätte auch Servette die Partie mit nur 10 Spielern beendet: «Kurz vor der Pause beging Boris Cespedes ein klares taktisches Foul, dass klar gelbrot gewesen wäre. Dann hätte es auch wieder anders ausgeschaut, aber wir müssen es jetzt so akzeptieren».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel