Stinkwanzen suchen im Herbst warme Überwinterungsquartiere. (Bild: Keystone)
Region

So werden Sie Stinkwanzen los

Wenn die Temperaturen fallen, wollen sie in die Wärme: Stinkwanzen. Wie Sie sich die Tiere vom Leib halten.

Wenn es Herbst wird, suchen sich Stinkwanzen ein warmes Quartier, um den Winter zu überstehen. Ärgerlicherweise sind unsere Wohnungen bei den Wanzen ein sehr beliebtes Winterquartier. Je nach Wohnort strömen die Stinkwanzen geradezu scharenweise ins traute Heim.

Die Herausforderung dabei: Wenn die Wanzen gestresst sind, sondern sie ein übelriechendes Sekret ab. Der Gestank ist äusserst penetrant und setzt sich schnell in Textilien fest. Im Umgang mit den Stinkwanzen ist also Vorsicht geboten.

Stinkwanzen aus der Wohnung fernhalten

Um unerfreuliche Begegnungen zu vermeiden, ist es am sinnvollsten, das eigene Zuhause für die Stinkwanzen unattraktiv zu machen. Ein effektiver, aber nicht gerade dekorativer Weg ist es, Fliegenschutzgitter an Fenstern zu befestigen. Die halten nicht nur Stechmücken und Fliegen, sondern auch Stinkwanzen ab.

Ein starkes Mittel gegen Insekten an der Aussenfassade rund um Türen und Fenster kann eine Barrikade für die Stinkwanzen darstellen. Eine umweltverstäglichere Alternative ist Essig. Einige Spritzer davon rund um die Aussenseite der Fenster, auf dem Fenstersims und der Türschwelle, können ebenfalls gegen die Wanzenplage helfen.

Wenn die Stinkwanzen schon in der Wohnung sind

Der tierfreundlichste Weg ist es – zumindest wenn es nicht so kalt ist, dass sie draussen erfrieren – die Stinkwanzen mit Hilfe eines Papiers und beispielsweise eines Glases einzufangen und nach draussen zu befördern.

Auf keinen Fall sollten Sie versuchen, die Wanzen einzusaugen: massiver Gestank wäre die Folge. Sie können sich auch eine Plastiktüte über die Hand stülpen und versuchen, die Stinkwanzen, am besten einzeln, einzusammeln und aus der Wohnung zu werfen. Sollten die Wanzen dabei ihr Sekret absondern, haben Sie es wenigstens nicht an den Händen.

Eine Alternative ist es, die Wanzen mit Essig oder einer Essig-Wasser-Mischung zu besprühen. Dabei verenden die Krabbler aber meist.

Infektizide sollten Sie nach Möglichkeit nicht in Innenräumen verwenden. Wenn es sich nicht umgehen lässt, sollten sie sofort und gut lüften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel