Die Schweiz betätigt, sich an der Covax-Initiative zu beteiligen. (Bild: Keystone)
Schweiz

Impfungen für 20 Prozent – Schweiz nimmt an Covex-Initiative teil

Die Schweiz hat ihre Teilnahme an der globalen Covax-Initiative bestätigt und kann so Covid-19-Impfstoffe für 20 Prozent der Bevölkerung beschaffen.

Mit der Initiative sollen weltweit insgesamt rund zwei Milliarden Impfdosen bereitgestellt werden. Die Schweiz habe ihre Teilnahme am 18. September bestätigt, teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mit. Um eine gerechte Verteilung von Covid-19-Impfstoffen in allen Ländern zu gewährleisten, haben sich Staaten im Juni 2020 weltweit zur Covax-Initiative (Covid-19 Vaccine Global Access Facility) zusammengeschlossen.

Ziel ist es, von verschiedenen Herstellern bis Ende 2021 rund zwei Milliarden Impfstoff-Dosen zu beschaffen. Im Moment sind neun Impfstoffkandidaten Teil der Initiative unter Führung der Impfstoffallianz Gavi, der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (Cepi) und der Weltgesundheitsorganisation WHO. Weitere neun Kandidaten werden gemäss Mitteilung geprüft.

Zugang auch für arme Länder

Zum ersten Mal soll so ein globales Einkaufsprogramm für Covid-19-Impfstoffe entstehen, an dem alle Länder teilnehmen können. Sie soll namentlich auch einkommensschwachen Ländern den Zugang ermöglichen, die durch Entwicklungshilfe finanziert werden. Die Schweiz beteiligt sich daran mit 20 Millionen Franken.

Insgesamt hat der Bundesrat 300 Millionen Franken für die Beschaffung eines Impfstoffes gesprochen. Er evaluiert derzeit verschiedene Kandidaten. Einen ersten Schritt hat er mit einem Vertrag mit dem US-Biotech-Unternehmen Moderna gemacht, mit dem er sich den Bezug von 4,5 Millionen Impfdosen für die Schweizer Bevölkerung gesichert hat. Die Beteiligung an der Covax-Initiative ergänze diese Beschaffungsbemühungen, heisst es in der Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel