Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 22. September 2020.
Basel

Nach dem Tattoo fällt auch dessen Rettungsaktion ins Wasser

Im November hätte die Rettungsaktion «Save the Basel Tattoo» stattfinden sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurde der Event nun abgesagt.

Das Basel Tattoo fällt dieses Jahr definitiv der Corona-Krise zum Opfer. Am Dienstag haben die Veranstalter auch die für November unter dem Motto «Save the Basel Tattoo» geplante Rettungsaktion abgesagt.

Als Ersatz für das schon Ende April abgesagte traditionelle Basel Tattoo unter freiem Himmel im Sommer haben die Veranstalter im Mai ein Festival in der St. Jakobshalle angekündigt. Vom 20. bis zum 28. November hätten elf zweistündige Veranstaltungen mit Platz für jeweils 6000 Zuschauern stattfinden sollen. Doch auch daraus wird nichts.

Unsicherheiten wegen Bewilligung

Die Absage des Militärmusikfestivals begründeten die Veranstalter am Dienstag in einer Mitteilung mit den Unsicherheiten beim Bewilligungsverfahren. Auch wenn eine Veranstaltung über eine Bewilligung verfüge, könne ihr diese aufgrund der epidemiologischen Lage von den Behörden jederzeit wieder entzogen werden «Die Konsequenzen der behördlichen Entscheidungen tragen somit einzig die Veranstalter», halten die Tattoo-Organisatoren fest.

Als weiteren Grund für die Absage des November-Events, für den 25’000 Tickets vom Sommer umgebucht werden konnten, nennen die Veranstalter die sich laufend verändernden internationalen Reise- und Quarantänebestimmungen. Diese verunmöglichten eine seriöse Show-Planung, heisst es im Communiqué.

Das nächste Basel Tattoo soll nun vom 16. bis 24. Juli 2021 auf dem Kasernenareal über die Bühne gehen. Die für die abgesagte Rettungsveranstaltung gebuchten Tickets behalten ihre Gültigkeit.

1 Kommentar

  1. Schade dass dieser Vovid-19 Virus alles zunichte macht. Ich freue mich jedoch bereits auf das nächste Tattoo 2021.
    Ueber die gebuchten Tickets 2020 werden wir wohl wieder zeitnah informiert.
    Freundliche GrüsseReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel