Die Corona-Party auf dem Bodensee sorgt wegen der nicht eingehaltenen Schutzbestimmungen für Schlagzeilen. (Bild: Twitter)
Schweiz

700 Menschen feiern auf dem Bodensee – ohne Maske

Eigentlich hätte eine Bootsparty auf dem Bodensee nur mit Masken stattfinden dürfen. Dennoch feierten 700 Menschen ohne Schutz.

700 Menschen feierten am Sonntag auf dem Schiff Euregia auf dem Bodensee eine Bootsparty. Das ohne Maske – obwohl eine Maskenpflicht geherrscht hätte, wie diverse Medien berichten.

Den Start machte das Schiff im thurgauischen Romanshorn, gefeiert wurde mit mehreren DJs und elektronischer Musik, wie «Blick» berichtet. Für die Party mussten die Veranstalter ein Schutzkonzept vorlegen, dass das Amt für Gesundheit kontrollieren kann. Weil der Mindestabstand nicht eingehalten werden konnte, hatten die Organisatoren im Vorfeld eine Maskenpflicht angekündigt.

Zahlreiche Videos und Fotos kursierten nach der Party im Internet. Der Veranstalter sorgte mittlerweile dafür, dass das Beweismaterial wieder vom Internet genommen wurde.

Amt für Gesundheit klärt Vorfall ab

«Ein Covid-Schutzkonzept lag vor, offenbar wurde die Maskenpflicht nicht immer eingehalten», sagt Andy Theler, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Die Polizei habe daraufhin das zuständige Amt für Gesundheit informiert.

Das Amt bestätigt, dass für die Party eine Maskenpflicht galt. «Wir wurden heute von mehreren Personen davon in Kenntnis gesetzt, dass diese nicht eingehalten wurde», so Mediensprecherin Miriam Hetzel zu der Zeitung.

«Die Umsetzung des Schutzkonzepts ist Sache des Veranstalters», sagt Hetzel. Würden die Konzepte nicht eingehalten, würde die Veranstaltung verboten oder aufgelöst. Im Falle der Bootsparty am Bodensee kläre die Behörde noch ab, ob Massnahmen verhängt werden.

Der Veranstalter selbst weist die Vorwürfe zurück. «Die Besucher wurden vor- und während der Anlässe über die Maskenschutzpflicht und die weiteren Hygienemassnahmen informiert», wird der  Veranstalter zitiert. Zusätzlich hätten sich die Besucher elektronisch registrieren müssen. «Damit wurden sämtliche rechtlichen Aspekte eingehalten.» Zum konkreten Vorwurf, dass die Maskenpflicht nicht eingehalten wurde, äusserte sich der Veranstalter nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel