1,5 Prozent mehr Unfälle wurden 2019 im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. (Bild: Keystone)
Schweiz

2019 nahmen die Unfälle zu – Corona stoppt diesen Trend

In der Schweiz wurden 2019 mehr Unfälle bei der Arbeit und in der Freizeit verzeichnet. 2020 dürfte dieser Trend rückläufig werden.

Die Zahl der Unfälle, die sich während der Arbeit oder in der Freizeit ereigneten, haben 2019 im Vergleich zum Vorjahr zugenommen – und zwar um 1,5 Prozent. Für 2020 rechnet die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) wegen der Corona-Pandemie mit einem Rückgang der Zahl.

Insgesamt meldeten die 27 Unfallversicherer in der Schweiz im vergangenen Jahr 868’159 Berufs- und Freizeitunfälle von angestellten und stellensuchenden Personen, wie die Suva am Dienstag mitteilte.

Grösserer Anstieg bei Berufsunfällen

Der Anstieg ist bei den Berufsunfällen mit 1,8 Prozent etwas grösser als bei den Freizeitunfällen mit 1,6 Prozent. Die Unfälle von Stellensuchenden nahmen hingegen um 6 Prozent ab. Dies sei auf die gute Wirtschaftslage im Jahr 2019 und die rückläufige Arbeitslosenquote zurückzuführen, schreibt die Suva.

Die für das erste Halbjahr 2020 bereits vorliegenden Zahlen zeigten, dass sowohl die Berufsunfälle als auch die Freizeitunfälle während des Lockdowns von März bis Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahr abnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel