Das Naturheilmittel Echinaforce der Thurgauer Firma A. Vogel AG soll eine heilende Wirkung bei einer Corona-Infektion haben. (Bild: Keystone)
Schweiz

Thurgauer Naturheilmittel soll gegen Corona wirken

Das Naturheilmittel Echinaforce soll gegen das Coronavirus wirken. Das renommierte Labor Spiez habe mit einer Studie eine virentötende Wirkung bewiesen.

Eine neue Studie des international angesehenen Labors Spiez zeigt eine heilende Wirkung bei einer Corona-Infektion durch das Naturheilmittel Echinaforce. Das Naturheilmittel wird von der Thurgauer Firma A. Vogel AG hergestellt, wie der «Blick» schreibt.

Dieser Wirkstoff ist somit einer der weltweit einzigen, der nachweislich Coronaviren abtöten kann. Allerdings ist das bis jetzt nur in künstlichem Gewebe in einer Petrischale bewiesen worden. Für die Versuche haben die Forscher meschliches Gewebe aus Zellen der oberen Atemwege verwendet. Das Gewebe von verschiedenen Spendern haben sie anschliessend mit dem Coronavirus infiziert  und in verschiedenen Stadien mit Echinaforce behandelt.

Wie genau das Naturheilmittel jedoch wirkt bleibt ein Geheimnis. Zumindest hat die Studie gezeigt, dass sich die Viren nach dem Kontakt mit Echinaforce nicht mehr erholen können. Damit könne man möglicherweise die Zahl der Ansteckungen und Todesfälle senken.

Das Naturheilmittel ist für die Untersuchung berücksichtigt worden, da nach wie vor kein funktionierender Wirkstoff gegen Corona vorhanden ist. Das Labor Spiez schreibt dazu: «Wir sind grundsätzlich an antiviralen Substanzen interessiert. Dazu kooperieren wir mit diversen Partnern. Bis anhin gibt es keine spezifische Prophylaxe oder Behandlung für Coronavirus-Erkrankungen. Darum haben wir unter anderem Echinaforce unter die Lupe genommen.»

Wie das in jeder Apotheke erhältliche Medikament schliesslich gegen Corona dosiert werden muss, ist noch unklar. Das kann die Studie noch nicht beantworten. «Die Daten zeigen, dass Echinaforce Sars-CoV-2 Viren in vitro inaktivieren kann. Wie physiologisch das ist, muss noch abgeklärt werden», schreibt das Labor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel