Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 12. September 2020.
Basel

Basel rennt für Flüchtende

«Sofortige Evakuierung der Lager in Griechenland», so die Forderung am «Lauf gegen Grenzen» in Basel. Auch Basler Politiker äusserten sich bereits dazu.

Seit in der Nacht auf Mittwoch das griechische Flüchtlingscamp Moria aus Lesbos abgebrannt ist, diskutiert die Schweiz, ob und wie viele Flüchtende in die Schweiz evakuiert werden sollen.

Letzten Donnerstag forderten rund 300 Leute auf dem Bundesplatz, dass das Flüchtlingslager sofort evakuiert würde. Dabei geht es um 13’000 Flüchtende. Unter den Demonstrierenden war auch die Basler Nationalrätin (Grüne) Sibel Arslan. «Wir müssen jetzt ganz rasch und unbürokratisch Menschen aus Moria hier hin nehmen und ihnen helfen.», sagte sie gegenüber SDA.

Arslan forderte die Basler Regierung auf, bis zu 50 Menschen aufzunehmen. Anders sieht das Joël Thüring von der SVP: Er schreibt auf Twitter, dass die gefährliche Flucht übers Mittelmeer nur mit einem starken Aussen-Grenzschutz bekämpft werden könne.


(Screenshot: twitter.com/JoelThuering)

Thema schwingt mit

Die Debatte ist natürlich auch am fünften «Lauf gegen Grenzen» präsent. Dieser hat heute in Basel stattgefunden. «Die sofortige Evakuierung von Moria, die Umsiedlung seiner Einwohner*innen in die verschiedenen europäischen Städte, die bereit sind sie aufzunehmen, ist mehr als dringend.», zitiert OK-Mitglied Laura Stämmer in ihrer Rede.

Beim Anlass auf der Claramatte wird gerannt und getanzt um ein Zeichen gegen Grenzen und für Flüchtende zu setzen. Auch Rosmarie Schümperli wird mit rennen, oder besser gesagt mitlaufen: «Mit bald 80 rennt man nicht mehr so schnell…». Die Rentnerin ist der Meinung, dass die Schweiz mehr Leute aufnehmen könnte: «Dass sich die Damen und Herren in Bern so lange am Hintern kratzen, ich habe bewusst nicht Hirn gesagt, ich weiss nicht ob sie denn eines haben, das gurkt mich an. Darum bin ich hier und darum laufen wir jetzt miteinander.»

250 Franken hat Rosmarie Schümperli gesammelt. Das Geld, dass durch den Spendenlauf zusammenkommt, soll den Trägerorganisationen Anlaufstelle für «Sans-Papiers» und «Freiplatzaktion Basel» zu Gute kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel