Featured Video Play Icon
Der Telebasel Report vom 9. September 2020.
Basel

Report: 25 Jahre Dani von Wattenwyl

Seit 25 Jahren steht Dani von Wattenwyl schon vor der Telebasel-Kamera. Doch der Hans Dampf tanzt längst auf mehreren Hochzeiten.

Man glaubt es kaum, wenn man ihn da um halb 22:30 Uhr abends auf der Bühne gestikulieren sieht. Gerade hat er über zwei Stunden Theater gespielt – das Haar sitzt trotzdem perfekt, von Schweiss keine Spur. Frei von der Leber hält er spontan ein Plädoyer für die Kultur und wie wichtig es ist, dass das Publikum die Branche gerade in diesen Zeiten weiter unterstützt. Die Bühne – sie ist Dani von Wattenwyls zu Hause.

Seit 25 Jahren: Dani von Wattenwyl ist aus den Telebasel News nicht mehr wegzudenken. (Bild: Telebasel)

Hans Dampf in allen Gassen

Danis Tag beginnt jedoch viel früher: Um 9:00 Uhr steht er zur Morgenbesprechung in der Basilisk-Redaktion. Zu diesem Zeitpunkt hat er bereits gefrühstückt und seinen Sohn Henry (5) in den Kindergarten gebracht. Von 13 bis 14 Uhr ist er dann mit «Dani und Co.» auf Sendung. Direkt im Anschluss radelt er an die Steinenschanze ins Telebasel-Studio. Beiträge schneiden und vorbereiten – um 18 Uhr geht es bereits auf Sendung. Heute genauso wie vor 25 Jahren – wobei, nicht ganz: «Ich war damals der einzige, der mit Krawatte aufgetaucht ist», erinnert sich Dani: «Das hat den anderen gar nicht gepasst».

Ständig unterwegs: Vom Radio ins Fernsehen und direkt auf die Bühne. (Bild: Telebasel)

Theater-Premiere als Höhepunkt

Kaum aus dem Studio schwingt sich Dani bereits wieder aufs Velo und fährt einmal quer durch die Stadt ins Häbse-Theater. Zwischen Stuhl und Bank schaufelt er sich ein wenig Nahrung in den angespannten Körper – danach zieht er sich etwas zurück: «Ich brauche diese Ruhe vor der Premiere», sagt er. Im Gegensatz zu vielen anderen Schauspielern schaut er sich den Text vor der Aufführung nochmals an: «Mir gibt es irgendwie Sicherheit. Wie bei einem Spick, den man dann am Ende trotzdem nicht braucht».

Um 22:30 Uhr hat Dani von Wattenwyl sein Plädoyer beendet, winkt lachend ins Publikum und verschwindet hinter dem Vorhang. Danach wird angestossen: Jedoch nur kurz, denn am nächsten Morgen beginnt der volle Tag von Dani wieder von vorne.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*