Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 8. September 2020.
Basel

Baslerin tanzt mit Beyoncé

Lindi Mlaba ist in der Tanzwelt angekommen. Sie hat bereits mit Künstlern wie Jay-Z zusammengearbeitet. Jetzt kommt ein neuer Name auf ihre Liste: Beyoncé.

Lindi Mlaba tanzt, seit sie sechs Jahre alt ist. Die 29-jährige Baslerin mit südafrikanischen Wurzeln hat schon unzählige Preise gewonnen: Sie erreichte den vierten Platz bei den Hip Hop-Weltmeisterschaften und arbeitet zusätzlich noch als Hip Hop-Trainerin.

Ihr Lebenslauf ist bereits lang und mit vielen grossen Namen dekoriert. Nun ist sie auch im neuen Film von Beyoncé «Black Is King» zu sehen. Dieser Film erzählt die Geschichte schwarzer Familien im Laufe der Zeit:

Der Trailer zu «Black Is King». (Video: Youtube, Movie Coverage)

«Ich musste nicht mal vortanzen»

Wie kam es aber dazu, dass sich JaQuel Knight, der Hauptchoreograph von Beyoncé, für die Baslerin interessiert hat? Als die Einladung zum Vortanzen kam, musste Mlaba diese absagen. Sie war nämlich schon für einen anderen Job gebucht und der Termin fürs Vortanzen hätte sich mit ihren Proben überschnitten. «Natürlich war ich traurig», den bereits zugesagten Job aber wieder abzusagen, kam für die 29-Jährige  nicht infrage: «Ich bin professionell. Ich möchte trotzdem zeigen, dass ich an einem Job bin und meine Arbeit durchziehe.» Bei der Absage hat Lindi Mlaba aber all ihre Tanzvideos mitgeschickt und immer wieder nachgefragt, wann und ob es eine nächste Audition gibt. Einen Monat danach dann die Zusage: Nicht zum Vortanzen, sondern für eine direkte Buchung.

Als Erstes hat sie ihre Mutter angerufen: «Hey Mami, ich glaube, ich wurde soeben für Beyoncé gebucht! Wir haben geschrien und ich habe sogar geweint!»

«Ich konnte die Poren von Beyoncé sehen!»

Lindi Mlaba konnte zwar nicht mit «Queen B» sprechen, dafür konnte sie aber ihre Haut ganz genau unter die Lupe nehmen. «Sie war in einer der Szenen mit uns am Set. Sie war so professionell. Ich habe zwar nicht mit ihr gesprochen, aber ich konnte sie und ihre Poren von Nahem sehen. Sie sehr schöne Haut.», so die 29-Jährige lachend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel