Die Polizei hat den 15-jährigen mutmasslichen Täter verhaften. (Bild: Keystone)
Basel

15-Jähriger begeht am Samstagmorgen drei Raubüberfälle

Ein 15-Jähriger schlug am Samstagmorgen drei Personen zu Boden und raubte sie aus. Die Basler Polizei hat den mutmasslichen Täter verhaftet.

Am frühen Samstagmorgen wurden in Basel eine Frau sowie zwei Männer Opfer eines Raubversuches beziehungsweise zweier Raubüberfälle. Dies teilt die Basler Staatsanwaltschaft mit.

Die bisherigen Ermittlungen der Jugendanwaltschaft ergaben, dass im ersten Fall, zirka 5:00 Uhr, ein 54-jähriger Mann bei der Kaserne von einem Unbekannten angegriffen und zu Boden geschlagen wurde. Der Täter raubte dem 54-Jährigen das Portemonnaie und flüchtete in unbekannte Richtung. Das Opfer erstattete im Verlauf des Morgens Anzeige.

Zwei weitere Überfälle

Im zweiten Fall, um zirka 6:00 Uhr, alarmierten Passanten die Polizei, weil in der Unteren Rebgasse ein Mann eine Frau angegriffen, sie zu Boden geschlagen und versuchte habe, sie auszurauben. Die Passanten eilten der Frau zu Hilfe und konnten den Täter zurückhalten, so die Mitteilung. Diesem gelang es jedoch, sich loszureissen und zu flüchten. Das Opfer, welches möglicherweise verletzt wurde und unter Schock stand, entfernte sich noch vor Eintreffen der Polizei vom Tatort.

Wenig später, zirka 6:10 Uhr, wurde bei der Verzweigung Klybeckstrasse/Klingentalgraben, ein 27-jähriger Mann von einem Unbekannten um Geld angegangen, wie die Polizei mitteilt. Plötzlich wurde er von diesem angegriffen und ebenfalls zu Boden geschlagen. Dem Opfer wurden Schläge und Fusstritte versetzt. Der Täter raubte in der Folge das Portemonnaie und flüchtete in unbekannte Richtung.

15-Jähriger verhaftet

Im Rahmen einer sofortigen Fahndung konnte die Polizei kurze Zeit später den mutmasslichen Täter, einen 15-jährigen Kosovaren, festnehmen. «Er wird dringend verdächtigt, die drei Delikte begangen zu haben», so die Mitteilung der Behörden.

Die Frau, welche im ersten Fall überfallen wurde, konnte bis anhin nicht betroffen werden. Die Staatsanwaltschaft ersucht sie dringend, sich bei der nächsten Polizeiwache zu melden.

Im Weiteren werden Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich mit der Jugendanwaltschaft Basel-Stadt oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel