Am Freitag, 4. September 2020, äusserte sich Stefan Kuster, Leiter übertragbare Krankheiten beim BAG, vor den Medien zur momentanen Lage. (Archivbild: Key)
Schweiz

Kuster hält Corona-Lage trotz steigender Zahlen für stabil

Zur Corona-Lage in der Schweiz zeigte sich Stefan Kuster vom BAG am Freitag zuversichtlich. Das obwohl über 400 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet wurden.

Erstmals seit Mitte April hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag, 4. September 2020, über 400 neue Corona-Fälle an einem Tag gemeldet. Stefan Kuster vom BAG zeigte sich trotz des Anstiegs nicht beunruhigt.

Die Reproduktionszahl liege knapp unter 1, sagte der Leiter übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien in Bern. Damit finde kein exponentielles Wachstum statt. Auch bei den Hospitalisationen und Todesfällen sei die Lage stabil.

«Wir sprechen im Moment nicht von einer zweiten Welle, wir sprechen von einem langsamen Anstieg der Infektionszahlen», sagte Stefan Kuster. Die Anstrengungen von Bevölkerung und Kantonen trügen Früchte.

Wie sich die Lage entwickelt, lässt sich laut Kuster aber nicht vorhersehen. Das hänge von Reiserückkehrern ab, von der Auswirkung der Zulassung von Grossanlässen, auch der Herbst könne einen Einfluss haben.

Alle sind gefordert

Um einen starken Anstieg der Fallzahlen zu vermeiden, seien alle gefordert: Bund, Kantone und jeder Einzelne, sagte Stefan Kuster. Das BAG arbeite daran, dass die Testresultate künftig 24 Stunden nach der Symptomerkennung bei den Betroffenen ankämen. Unter anderem hofft man dafür auf Schnelltests.

Virginie Masserey, Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim BAG, sagte, man werde die neuen Schnelltests, auch jene von Roche, genau überprüfen müssen, um zu sehen, wo sie eingesetzt werden könnten. Wie lange die Labore und Swissmedic dafür brauchten, sei unklar. Wahrscheinlich sei es eine Frage von Wochen.

Frankreich auf dem Prüfstand

Keine Neuigkeiten hatten die BAG-Verantwortlichen zur Frage, ob Frankreich auf die Quarantäneliste gesetzt wird oder nicht. Die Situation werde weiter geprüft, die Diskussion sei noch im Gang, sagte Virginie Masserey.

Eine Verkürzung der Quarantänedauer auf 5 Tage, wie sie derzeit in Deutschland diskutiert wird, ist in der Schweiz nach ihren Angaben vorläufig kein Thema. Eine Dauer von 10 Tagen sei wichtig, um die Ansteckungsketten unterbrechen zu können.

Das BAG hatte am Freitag 405 neue Fälle gemeldet. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stieg um 2 auf 1’732. Am Donnerstag waren 364 neue Fälle registriert worden, Mittwoch waren es 370, am Dienstag 216 und am Montag 163.

Im Lauf der Woche wurden rund 70’000 Tests durchgeführt. Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie 43’532 laborbestätigte Fälle. 4’584 Personen mussten wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden.

1 Kommentar

  1. Stabil? Sie man bei +100% innert vier Wochen von stabil sprechen kann ist mir schleierhaft. Diese Einschätzung ist brandgefährlich!

    Kuster verhält sich sie der Feuerwehr-Kommandant der dem Grossbrand zusieht er ein ganzes Quartier vernichtet. Amtsverweigerung!

    Kuster ist ganz klar überfordertReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel