Ab kommendem Montag gilt für 55 Länder bei der Einreise in die Schweiz eine Quarantänepflicht. Bisher waren es 53. (Symbolbild: Key)
Schweiz

BAG aktualisiert Liste mit Risikoländern

Das BAG hat am Freitag die Liste der Länder mit erhöhtem Corona-Infektionsrisiko aktualisiert. Neu ist darauf Kroatien, Belgien wurde gestrichen.

Ab kommendem Montag gilt für 55 Länder bei der Einreise in die Schweiz eine Quarantänepflicht. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat die Liste der Länder mit erhöhtem Corona-Infektionsrisiko am Freitag aktualisiert. Neu aufgenommen hat es Kroatien, gestrichen Belgien.

Die neue Liste tritt am Montag, 7. September, in Kraft, wie das BAG mitteilte. Wer aus einem der Risikoländer einreist, muss zehn Tage in Quarantäne. Am Freitag war das bei insgesamt 7’633 Heimgekehrten der Fall. Bei der letzten Anpassung vom 20. August hatte das BAG 53 Staaten als Risikogebiete eingestuft.

Neu hat das Bundesamt insbesondere das als Ferienland beliebte Kroatien in die Liste aufgenommen. Daneben kam in Europa San Marino hinzu. Neu gelistet sind ebenfalls Französisch Polynesien, Libanon, Libyen, Trinidad und Tobago sowie Paraguay und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Gestrichen hat das BAG in Europa Belgien und Luxemburg. Belgien seinerseits hat 16 Schweizer Kantone auf der Liste der Risikogebiete. Im Nahen Osten gilt Oman nicht mehr als Risikoland. Kasachstan verschwand von der Risikoliste, gleich wie Mexiko.

Die Quarantäne für aus einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko eingereiste Personen gilt seit Anfang Juli. Die Eingereisten müssen sich innert zweier Tage bei den kantonalen Behörden melden. Diese kontrollieren die Einhaltung der Quarantäne laut eigenen Angaben mit Stichproben.

Der Bund hat in einer Verordnung die Kriterien für Risikoländer verankert: Als solche gelten Länder, in welchen die Zahl der Neuinfektionen pro 100’000 Einwohner in den letzten 14 Tagen mehr als 60 betrug.

Staaten und Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko:

  • Albanien
  • Andorra
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aruba
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Belize
  • Besetztes Palästinensisches Gebiet
  • Bolivien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Brasilien
  • Chile
  • Costa Rica
  • Dominikanische Republik
  • Ecuador
  • Färöer
  • Französisch Polynesien
  • Gibraltar
  • Guam
  • Guatemala
  • Guyana
  • Honduras
  • Indien
  • Irak
  • Israel
  • Kap Verde
  • Katar
  • Kolumbien
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Kuwait
  • Libanon
  • Libyen
  • Malediven
  • Malta
  • Moldawien
  • Monaco
  • Montenegro
  • Namibia
  • Nordmazedonien
  • Panama
  • Paraguay
  • Peru
  • Rumänien
  • San Marino
  • Sint Maarten
  • Spanien (mit Ausnahme der Kanarischen Inseln)
  • Südafrika
  • Suriname
  • Trinidad und Tobago
  • Turks-und Caicos-Inseln
  • Ukraine
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Vereinigte Staaten von Amerika (inklusive Puerto Rico und Amerikanische Jungferninseln)
  • Nicht mehr auf der Liste (ab 7. September)
  • Belgien
  • Kasachstan
  • Luxemburg
  • Oman

6 Kommentare

  1. Toll gemacht liebe Schweiz😒😤Alles politisch, jetzt wo die 2. Ferienwelle startet…Vor 4 Wochen ein Land rauf auf die Liste, dann wieder runter, jetzt wieder rauf…Bravo!So zwingt man die Buerger wieder ihre hartverdienten Ferien in der unflexiblen,sauteuren Zchweiz zu verbringen😒. Ich kann die ganze Farce nicht mehr ernst nehmen. Es ist eher moeglich,sich den Virus in einrm Einkauszentrum hier zu holen,als in einem Land dass wochenlang naechtelange Desinfektionsoperationen durchgefuehrt hat. Ganz toll, ich bin einfach nur stinksauer….😤Report

  2. Ab 07.September echt ? Bis Montag Korona hat Ferien und verbreitet sich nicht ? Und Quarantäne für Bosnien war ab sofort ….und was ist mit Frankreich ,die bringen kein virus mit ? Bravo BravoReport

  3. Warum Frankreich nicht??
    BAG hat eine richlienie gesetzt, und Frankreich liegt darüber.

    Macht das BAG den gleichen Fehler wie Anfang mit Italien?Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel