Der Täter soll das Opfer zufällig ausgesucht haben. (Bild: Google Street View)
Schweiz

Opfer zufällig ausgesucht – 22-Jähriger prügelt Frau in ihrem Zuhause tot

Am Mittwochmittag hat die St. Galler Stadtpolizei einen 22-jährigen Mann, der mit einem Gegenstand auf eine 46-jährige Frau einschlug, mit Schüssen gestoppt.

Die St. Galler Stadtpolizei hat am Mittwochmittag einen 22-jährigen Mann mit Schüssen gestoppt. Er hörte nicht auf, mit einem Gegenstand auf eine 46-jährige Frau einzuschlagen. Dies teilte die St. Galler Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Der Mann hatte sich kurz nach 12 Uhr in einem Haus an der Speicherstrasse Zutritt in eine Wohnung verschafft. Dort begann er, mit einem stumpf-kantigen Gegenstand auf eine 46-jährige Frau einzuschlagen. Sowohl die Auswahl der Wohnung als auch des Opfers erscheine zum jetzigen Zeitpunkt «als völlig zufällig», heisst es im Communiqué.

Die alarmierten Polizeibeamten hätten nach ihrem Eintreffen den mutmasslichen Täter aufgefordert, inne zu halten. Er habe nicht reagiert und weiter «massivst» auf die Frau eingeschlagen, schilderte die Staatsanwaltschaft das Geschehen. Darauf hätten zwei Polizisten mehrere Schüsse auf den Mann abgegeben.

Der Schweizer starb noch am Tatort. Die Frau wurde mit Kopfverletzungen ins Spital gebracht, wo sie an den Folgen eines schweren Schädel-Hirn-Traumas starb.

Äusserst brutales Vorgehen

Beim Mann seien Schussverletzungen festgestellt worden. Ob er an ihnen starb, werde nun die Obduktion zeigen, erklärte Regula Stöckli, Sprecherin der St. Galler Staatsanwaltschaft, auf Anfrage von Keystone-SDA.

Es gebe Anhaltspunkte, dass der mutmassliche Täter psychische Probleme gehabt habe. Beleg dafür sei «das äusserst brutale Vorgehen», ergänzte Stöckli.

Die Umstände der Tat wie auch das Motiv sind nun Gegenstand von weiteren Ermittlungen. Gegen die beiden Polizisten, die Schüsse abgegeben haben, wird ein Verfahren eröffnet. Erster Schritt ist im Kanton St. Gallen ein Antrag bei der Anklagekammer für eine Ermächtigung.

Polizisten nicht im Dienst

Die involvierten Polizisten seien nach dem Schusswaffeneinsatz betreut worden, sagte Roman Kohler, Sprecher der Stadtpolizei St. Gallen, auf Anfrage. Es seien sowohl eine interne Bezugsgruppe als auch externe Psychologen beigezogen worden. Die beiden Polizisten befänden sich zu ihrem eigenen Schutz nicht im Dienst. «So ein Ereignis verarbeitet man nicht in einem Tag», so Kohler.

Durch die Staatsanwaltschaft wurde angeordnet, dass die polizeilichen Ermittlungen durch ein ausserkantonales Polizeikorps durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um ein Standardvorgehen nach einer polizeilichen Schussabgabe.

2 Kommentare

  1. Für was haben eigentlich die Polizisten noch eine Pistole ?
    Zum spazieren führen. Man darf ja diese kaum mehr gebrauchen.
    Jede Woche müssen die Polizisten in den Schiesskeller um zu üben.
    Doch gebrauchen dürfen Sie diese Pistole kaum mehr.
    Der Polizist darf erst schiessen, wenn Er eigentlich schon erschossen ist.
    Dann kann man Ihn auch nicht mehr anklagen.Report

  2. Immer wieder grausam was Menschen, die Polizisten hatten wohl keine Wahl. Aber leider waren sie zu spät am Platz um den Tod der Frau zu verhindern. 🥺Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel