Featured Video Play Icon
Der Sprung von Chris Harmat aus verschiedenen Perspektiven. (Quelle: Chris Harmat / Video-Montage: Telebasel)
Basel

Basler «Ninja Warrior» springt mit Salto über Schifflände – und wird bestohlen

Nun wagte auch ein Basler den halsbrecherischen Stunt über die Schifflände. Dabei wurde seine Tasche geklaut.

Schon wieder wagt ein Parkour-Läufer einen halsbrecherischen Sprung in den Rhein bei der Schifflände. Diesmal ist es ein Basler, der den Stunt am Ufer durchführt. Christian Harmat – bekannt aus der Sendung «Ninja Warrior Switzerland» sagt gegenüber Telebasel: «Von der Schwierigkeit her war das bisher der schwerste Sprung.» Auf Instagram postet er ein Video des Sprunges.

Zuvor hatten sowohl der britische Free-Runner Toby Seger sowie der belgische Traceur Jeremy Lorsingnol mit Sprüngen über die Schifflände für Aufmerksamheit gesorgt.

«Mein Sprung erforderte technisch mehr Präzision, weil man erst auf dem Betonteil landen muss, bevor es ins Wasser geht. Die Drehung, die Toby machte, ist einfacher zu kontrollieren», Harmat. Bereits fünf Parkour-Profis machten den Sprung mittlerweile nach. Mehr als Harmat erwartet hätte. «Das hat mich schon überrascht, dass es in wenigen Monaten schon so viele waren.»

Dass untrainierte Personen sich an einen der Sprünge wagen, glaubt der Basler aber nicht. «Niemand, der nicht ready wäre, würde sich trauen dort zu springen. Dafür ist der Respekt zu gross. Die Frage ist, ob man bereit ist, kann man beantworten, wenn man den Sprung nachbaut und übt.» Entsprechend hat sich Harmat vorbereitet.

«Wir haben den Sprung in der Halle nachgebaut», schildert der 28-Jährige seine Vorbereitung. «Das hat gut funktioniert. In der Halle konnte ich den ersten Versuch stehen. Da hat sich die Idee bei mir noch mehr eingepflanzt, den Sprung zu machen.»Seit 14 Jahren macht er Parkour, den Sprung hat er nicht nur in der Halle geübt, sondern sei ihn auch mental immer und immer wieder durchgegangen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Preppin for something way bigger than this… #stick #sireaudepied #parkour #flip #satisfaction

Ein Beitrag geteilt von Christian Harmat (@harmatchris) am

«Es gibt nichts Schöneres, nicht nur im Parkour, wenn man sich ein hochgestecktes Ziel vornimmt und es dann erreicht. Diese zehn Sekunden sind so befriedigend, wenn alles funktioniert, wie man es sich im Kopf vorgestellt hat.» Als er im Wasser landete schrie Harmat vor Freude auf – auch das Publikum schrie mit, wie er erzählt.

Wenn das Bauchgefühl sage, es gehe nicht, gelte es darauf zu hören. Sein Kollege Lorsignol, ebenfalls Profi in Parcour, sprang nicht an diesem Tag. «Das Publikum hat super reagiert und auch für ihn geklatscht. Eine ältere Frau kam ganz aufgewühlt zu uns und sagte, wie gerührt sie sei, dass Jeremy den Sprung nicht machte, obwohl so viele Leute von der Mittleren Brücke und der Schifflände zuschauten und warteten. Sie hatte grossen Respekt von dieser Entscheidung.»

Tasche gestohlen

Ganz glimpflich verlief die Aktion dann aber doch nicht. Während des Sprungs wurde nämlich die Tasche des Baslers gestohlen. Diese hatte er auf die Bank gelegt, damit der Sitzplatz frei für den Sprung ist. «Wir haben nach der letzten Aufnahme zusammengepackt – da war die Tasche weg. Vorher war sie immer da – das haben wir in den Videos gesehen».

Bis auf sein Handy und seine Schlüssel seien all seine Wertgegenstände in der Tasche gewesen. «Die ID, der Pass, meine Bankkarte, 250 Franken und mein Führerschein waren alle darin. Ich gehe nochmal zum Fundbüro und hoffe, dass jemand die Sachen abgegeben hat.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

! STOLEN BUM BAG ! 🎒 Please share this story, so we can find it! • The Story: So me ,@jrmspeeders and @flips.by.gretha , we spent the late afternoon at this spot to do this Jump to the River! I finally managed to do it arround 6pm and than jeremy started preppin the jump, at the time my “bag” was stil there… after 45min of him prepping and finally deciding not to do it, we were going to pack… and the Bag was gone… shortly before on jeremys last prep we can stil see it on videos, the reason we kept it there was to block the spot for our take off… incredible! 😔 • Content in it was: – My Wallet with 250CHF Bank/Creditcards, Drivinglicense, ID card, Swisspass, alot of other cards… – My Passport – Black Mask – Airpods 2.0 • DEUTSCH: GESTOHLENE BAUCHTASCHE! • Story: Ich, @jrmspeeders und @flips.by.gretha waren am späten Nachmittag bei der Schifflände um einen Sprung zu machen. Immer mehr leute kamen zuschauen während wir uns vorbereitet haben, als ich endlich den sprung geschafft hatte gegen 18:00 Uhr war die “Tasche” noch da, dann fing Jeremy an sich vorzubereiten, 45min später musste er abbrechen ganz viele entäuschte Gesichter von der Brücke, bis zum letzten vorbereitung-lauf war die Tasche noch da, kurz danach als wir Packen wollten war sie weg! Der Grund warum die Tasche da lag war, damit wir unseren Absprung freihalten konnten. Furchtbar! 😔 • Inhalt der Tasche: Brieftasche: – 250.- CHF – Kreditkarte/Bankkarte – ID – Führerschein – CH Pass – Schwarze Maske – Airpods 2.0 #share #stolenbag #basel #schifflände #rocketman #gestohlen #bauchtasche #help #polizeibasel

Ein Beitrag geteilt von Christian Harmat (@harmatchris) am

Als nächstes Projekt steht für Harmat das «Project Overground» im Fokus, eine neue Parkour- und Ninja-Halle, die an der Elsässerstrasse entsteht. Dort trainiert er mit der Parkour Family Andere in der Sportart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel