Beunruhigende Entwicklung: In den vergangenen Tagen wurden in Spanien jeweils weit mehr als 3'000 neue Fälle binnen 24 Stunden registriert. (Symbolbild: Keystone)
International

Spanien schickt 2’000 Soldaten in den Kampf gegen Corona

Zur Nachverfolgung der Infektionsketten: Angesichts rapide zunehmender Infektionszahlen setzt Spanien im Kampf gegen das Coronavirus nun auch das Militär ein.

Angesichts rapide zunehmender Infektionszahlen setzt Spanien im Kampf gegen das Coronavirus nun auch das Militär ein. Neben anderen Massnahmen werde man das System zur Nachverfolgung der Infektionsketten mit 2’000 Soldaten verstärken, teilte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Dienstag in Madrid mit.

Der sozialistische Politiker mahnte zur «Wachsamkeit und Gelassenheit». Probleme gebe es nur in einigen Regionen des Landes. «Wir müssen die Kontrolle übernehmen und diese zweite Kurve so schnell wie möglich bezwingen. Wir haben das bereits einmal geschafft und werden es sicher wieder schaffen», sagte Sánchez.

Der Regierungschef rief ausserdem die Regionalregierungen auf, dafür zu sorgen, dass die spanische Corona-Warn-App überall funktioniert. Bisher sei sie nur in sieben der insgesamt 17 sogenannten Autonomen Gemeinschaften des Landes voll in Betrieb.

Rasanter Anstieg

In den vergangenen Tagen wurden in Spanien jeweils weit mehr als 3’000 neue Fälle binnen 24 Stunden registriert. Noch im Juni – kurz vor Ende des Corona-Notstands mit strengem Lockdown – hatte diese Zahl unter Hundert gelegen. Seit Anfang Juli steigt sie aber wieder nahezu konstant. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 übertraf am Montag die Marke der 400’000. Knapp 29’000 Menschen starben in Spanien mit Covid-19.

Sorgen bereitet vor allem die Situation in Madrid. Auf die Hauptstadt und den Grossraum Madrid entfielen zuletzt ein Drittel aller innerhalb eines Tages in ganz Spanien gemeldeten Neuinfektionen – deutlich mehr als eintausend pro Tag.

Sánchez wies darauf hin, dass die einzelnen Regionen des Landes falls nötig bei der Zentralregierung die Ausrufung des Notstandes zur Eindämmung des Virus beantragen dürften. Zur Kritik der konservativen Opposition, Madrid unternehme nicht genug im Kampf gegen die Pandemie, sagte er: «Wir leben in einem dezentralisierten Staat, die Zentralregierung kann nicht alles tun.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel