Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 10. August 2020.
Region

Trotz Lockdown (noch) keine Konkurswelle

Eine Pleitewelle wurde befürchtet, als der Bundesrat Mitte März den Lockdown beschloss. Die schlimmsten Befürchtungen sind ausgeblieben.

Es sind erfreuliche Nachrichten: In der ganzen Region Basel ist es trotz Corona bis jetzt nicht zu einer Konkurswelle gekommen. Wie in der gesamten Schweiz sind die Firmenkonkurse in den ersten sieben Monaten  um circa 20% zurückgegangen.

Das sind starke Indizien dafür, dass die Kurzarbeit und die Corona-Kredite hilfreich waren. Reto Tschudin vom Konkursamt Baselland hat noch eine andere Vermutung: «Vielleicht ist es auch so, dass gewisse Gläubiger zurückhaltender sind mit den Betreibungen. Sodass es zumindest im Moment keine Konkurswelle gibt».

Konkurse hinken Rezension hinterher

Ein abschliessendes Fazit lässt sich aber noch nicht ziehen. In Liestal geht man davon aus, dass auch in den nächsten ein bis zwei Monaten die Konkurse nicht in die Höhe schnellen werden. Das aufgrund der stabil bleibenden Anzahl von Betreibungen.

In Basel rechnet man aber damit, dass sich die Situation im Herbst verschlechtern könnte. Denn die Konkurse hinken den wirtschaftlichen Turbulenzen hinterher. «Das ist nicht weiter überraschend, man sieht bei jeder Wirtschaftskrise, dass die Konkurse mit zeitlicher Verzögerung einsetzen», sagt der Leiter des Konkursamtes Basel-Stadt, Matthias Häuptli.

Es sei zudem denkbar, dass Unternehmen in finanzieller Schieflage sich mit den staatlichen Unterstüzungsmassnahmen mehr Zeit verschaffen konnten. «Es ist sicher so, dass es einen gewissen Prozentsatz von Unternehmen gibt, die bereits konkursreif waren, dann aber von den Massnahmen profitiert haben», so Matthias Häuptli.

In Liestal teilt man diese Einschätzung nicht – oder geht nur von Einzelfällen aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel