Jonas Lüscher erlebte selbst, wie verheerend der Verlauf des Virus sei kann. (Archivbild: Keystone)
International

Schweizer Autor (43) lag sieben Wochen im künstlichen Corona-Koma

Jonas Lüscher steckte sich in München mit dem Coronavirus an. Es folgte eine langwierige und anstrengende Genesung.

Der 43-jährige Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher ist aufgrund des schweren Verlaufs einer Corona-Infektion sieben Wochen im künstlichen Koma gelegen. Lüscher war zuvor gesund und gehörte keiner Risikogruppe an, wie er im Interview in der «Sonntagszeitung» sagte.

Er finde es – gelinde gesagt – «schon sehr seltsam», dass sogar Immunologen öffentlich erklärten, Corona sei für gesunde Menschen unter 45 Jahren nicht gefährlich, erklärte Lüscher, der zu den bedeutendsten Schweizer Schriftstellern der Gegenwart gehört. Infiziert habe er sich wohl, als er Mitte März bei den Kommunalwahlen in München, wo er wohnt, beim Auszählen der Stimmen geholfen habe.

Insgesamt habe die Bewältigung des schweren Verlaufs der Infektion bei ihm zwölf Wochen in Anspruch genommen. Neben den sieben Wochen im künstlichen Koma habe er noch zusätzlich zwei Wochen auf der Intensivstation und drei Wochen in der Reha verbracht. Kognitive Schäden habe er aber zum Glück keine davongetragen.

Die Epidemiologie sei zwar tatsächlich zum grossen Teil ein statistisches Fach. Es bleibe jedoch die Frage, was man mit den ganzen Zahlen mache, denn diese allein würden nichts aussagen. Man müsse daraus notgedrungen ein Narrativ entwickeln. «Wir brauchen also Erzählungen mit Erklärungsqualität und Welthaltigkeit.»

Lüscher nennt im Interview den deutschen Virologen Christian Drosten als ein gutes Beispiel für einen kompetenten Wissenschaftserzähler. Auf der anderen Seite stehe «die dümmste aller Corona-Erzählungen, die plumpe Verleugnung unter Heranziehung von Verschwörungstheorien».

1 Kommentar

  1. Die Frage ist viel weniger, ob einzelne wenige unter 80 Jahren hart erkrankten. In praktisch allen Fällen geht es um Menschen, die im Februar oder März, in der Blüte der Epidemie angesteckt wurden. Die Frage ist, ob die schweren Eingriffe in das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben weiterhin gerechtfertigt werden können.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel