Die Corona-Krise drückt auf die Schweizer Eigenheim-Preise. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Corona verschärft Lage auf Schweizer Eigenheimmarkt

Corona treibt den UBS-Immobilienindex in der Blasenzone hoch. Wegen der Index im laufenden Quartal marginal in die Blasenzone springen.

Zum deutlichen Anstieg trügen zwei Faktoren bei, gab die Grossbank am Donnerstag in einem Communiqué bekannt. Einerseits würden die Einkommen sinken, weil die Corona-Pandemie zum grössten Einbruch der Schweizer Wirtschaft in den letzten 40 Jahren geführt habe.

Andererseits seien die Eigenheimpreise weiter geklettert. Im zweiten Quartal hätten sie teuerungsbereinigt mit einem Plus von knapp 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr gar den stärksten Anstieg seit 2013 erlebt, schrieb die UBS.

Die Immobilienspezialisten der Grossbank mahnen zur Vorsicht: «Die hohen Preise auf dem Schweizer Eigenheimmarkt sind nicht mit einem länger anhaltenden Krisenmodus der Wirtschaft vereinbar. Zudem sind anhaltende Preissteigerungen in der aktuellen Grössenordnung angesichts sinkender Einkommen nicht nachhaltig.»

Voraussichtlich temporärer Höhenflug

Derzeit dürfte die Corona-Krise die Ungleichgewichte auf dem Eigenheimmarkt voraussichtlich nur temporär in die Höhe treiben, erklärte die UBS. Im zweiten Quartal schnellte der Immobilienblasenindex auf 1,52 Punkte hoch nach 1,30 Punkten im ersten Quartal. «Der Anstieg war durch den kurzfristigen Schock der Corona-Krise getrieben und ist somit zu relativieren.»

Bei einer Bewertung von 1 bis 2 befindet sich der Liegenschaftsmarkt gemäss der UBS-Nomenklatur in der Risikozone. Ab 2 Punkten herrscht eine Blase.

Diese Blasenzone dürfte der Index im laufenden Quartal marginal mit 2,08 Punkten erreichen, schrieb die UBS. Im Schlussquartal werde der Index dann wieder leicht auf 2,04 Punkte sinken, schätzt die Grossbank.

Bis Ende 2021 werde sich der Indexstand selbst ohne Korrektur der Eigenheimpreise wieder auf dem Vor-Corona-Niveau einpendeln, schätzt die UBS: «Allerdings gilt dies insbesondere, wenn die folgenden drei Annahmen erfüllt werden: Das Einkommen pro Haushalt liegt Ende 2021 fast gleichauf mit dem Wert von Ende 2019. Die Steigerungsrate der Eigenheimpreise schwächt sich ab und die Mieten werden weiterhin leicht sinken. Und das Wachstum der Hypothekarvolumen schwächt sich gegenüber 2019 leicht ab.»

Nächstes Jahr keine Blase mehr

Im Startquartal 2021 dürfte der Index gemäss Prognose der UBS die Blasenzone mit einem Wert von 1,90 Punkten wieder verlassen haben und dann im dritten Quartal des nächsten Jahres bis auf 1,18 Punkte sinken. Die Prognosen würden zeigen, dass sich die Bewertungen auf dem Eigenheimmarkt mit der wirtschaftlichen Erholung wieder reduzieren würden.

Das ist zu hoffen: Letztmals hatte es eine Immobilienblase Ende der 1980er Jahre gegeben. Dann brachen die Preise plötzlich ein und führten zu Milliardenverlusten bei den Banken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel