Irritation über den Preis des Hahnenwassers auf Twitter. (Screenshot: Twitter)
Basel

Zollibesucherin ärgert sich über Preis von Hahnenwasser

Darf oder muss Hahnenwasser im Restaurant etwas kosten? Eine umstrittene Frage, auf die der Kanton Tessin eine Antwort gefunden hat.

Im Restaurant des Basler Zoos bezahlt man für 3dl Leitungswasser 1.50 Franken. Eine Baslerin teilte ihre Rechnung auf Twitter, wo angeregt darüber diskutiert wurde, ob Gastrobetriebe für Hahnenwasser etwas verlangen sollen oder nicht.

Der Grund für das kostenpflichtige Hahnenwasser ist laut der Zollisprecherin Tanja Dietrich die damit verbundene Dienstleistung: «Hahnenwasser muss genauso ausgegeben und das Glas abgewaschen werden, wie bei anderen Getränken», sagt sie gegenüber «20 Minuten».

Auf Dietrichs Seite schlägt sich Maurus Ebneter vom Wirteverband Basel-Stadt. Er ist der Meinung, dass es sich auf die Länge kein Unternehmen leisten könne, Produkte und Dienstleistungen gratis oder unter den eigenen Kosten abzugeben.

Tessin hat das Hahnenwasser gesetzlich geregelt

Trotzdem gibt es Betriebe, die Leitungswasser gratis abgeben. Etwa die beliebte Café-Bar Zum Kuss beim Bahnhof SBB. «Wir erheben hier keine Gebühr, weil das schon in der Dienstleistung drin ist», erklärte Wirt Markus Engeler gegenüber Telebasel: In seiner Beiz kriege jeder Gast soviel Hahnenwasser wie er wolle, jedoch nur solange noch etwas anderes konsumiert wird, ansonsten würden fünf Franken berechnet.

Gastronomie-Experte Leo Egloff sagt gegenüber «20 Minuten», dass ein Glas Leitungswasser eine elementare Dienstleistung sei, die jeder Gast gratis erwarten dürfe.

Im Kanton Tessin gilt das schon jetzt. Das kantonale Gastronomiegesetz schreibt Wirten vor, zu jeder Hauptmahlzeit gratis Leitungswasser anzubieten. Die Bedingung hierbei ist jedoch, dass der Gast eine Mahlzeit konsumiert.

Das hält auch Leo Egloff für einen guten Ansatz: «Der Gast muss schon etwas kaufen, sonst ist das Wasser auch nicht gratis».

17 Kommentare

  1. Der Preis ist gerechtfertigt! Das Glas muss serviert, gespült, getrocknet und versorgt werden! Jeder weiss, dass Getränke im Resti teuer sind und die Wirte daran verdienen. In der Regel erhofft der Konsument eine kostenlose Leistung. Wenn ihr das Leitungswasser nicht zahlen wollt, dann bestellt doch als Alternative stilles Wasser oder gar kein Getränk. Das stille Wasser wird chemisch überprüft, Leitungen/ Rohre/ Wasserspender hingegen werden nur bis an die Grundstücksgrenze im öffentlichen Bereich überprüft!Report

  2. Meiner Meinung nach ist Gratis-Wasser ein Zeichen von Gastfreundschaft und Wertschätzung. In anderen Ländern, z. B. in Griechenland ist es normal, dass der Gast Gratis-Wasser, Raki und ein Gratis-Dessert serviert bekommt. Wenn die Griechen sich das leisten können, dann wohl die Schweizer auch..Report

  3. Mich nervt es das man das Hahnenwasser für selbstverständlich hält. Zudem werden die Jahre heisser, Niederschläge setzten vermehrt aus und die Grundwasserpegel senken sich auch immer wie mehr. Das Hahnenwasser das wir konsumieren dürfen ist echter Luxus!
    Zudem ist noch zu betrachten das wir viel zu verschwenderisch mit dem Trinkwasser umgehen. Zuhause baden, duschen wir und spühlen unsere WC’s mit Trinkwasser.
    Eigentlich sollte das Trinkwasser was wir Konsumieren gut durchschnittlich 1 Franken mehr kosten. Wir alle sollten zivilisierter mit Trinkwasser umgehen. Trinkwasser hat sein Preis.

    Trinkwasser / HahnenwasserReport

  4. Auf der Rechnung steht 3.- Franken für 3dl, das ist übertrieben und fast so teuer wie das Süssgetränk. Natürlich soll der Service bezahlt werden und das Glas muss gewaschen werden, aber 3.- definitiv zu viel!Report

  5. Ein selten dämlicher Kommentar von ‚BRUNNER‘..
    Kann nicht navollziehen, dass solche Ignoranz überhaupt wo toleriert wird.. Ziehen Sie doch ins nahe Ausland, oder noch besser möglichst weit weg..
    Wenn man aufs Geld achten muss, ist es absolut verständlich, dass man mal einen Grosseinkauf in DE macht. Aber wenn man sieht, wieviele teure Autos aus der CH vor Lidel und Aldi stehen kommt mir das Kotzen.. Wenn man das eigene Land nur ausnutzen will um einen dicken Lohn zu kassieren und das Geld aus dem Land trägt, sollte man gebüsst werden. Ein absolutes Armutszeugnis, aber so ist der Mensch.. Die meisten Menschen sind schlicht ignorante dumme Ar…löcher..Report

  6. …ja, klar – Wasser soll im Rest. gratis sein – solange man sich selbst an den Wasserhahn „hängt“, diesen selber aufdreht, kein Glas benötigt und sich den Mund selber füllt…Report

  7. Nichts ist gratis….dann „verstecke“ ich den Preis im Menu.
    Jeder Haushalt zahlt das Wasser mit den Nebenkosten ! Warum sollte man also etwas verschenken?Report

  8. Naja bei der beinahe teuersten Raketeglace der Schweiz wundert mich der Preis des Hahnenwassers nicht. Ist okay wenn man was verlangt, es hat ja genügend Wc und kostenlose Brunnen im Zooli. Aber eben die Preis Politik ist nicht okay, schön gar nicht wenn man was anderes mit konsumiert.Report

  9. Wenn nur Wasser konsumiert worden wäre, wäre CHF 1.50 vollkommen ok. Aber so habe ich kein Verständnis dafür… habe dies auch noch nie erlebt… Im Ausland ist ein Krug mit Leitungswasser auch immer auf dem Tisch, vorausgesetzt man isst dort.Report

  10. Es ist eh alles Teuer genug, das man sogar für Leitungswasser einen Gebühr Verlangt, wenn man schon eh etwas Konsummiert, finde ich Frechheit. Früher hat man nie etwas für Leitungswasser etwas Verlangt. Es war eine höfliche Bedienung, den jeder auch Schätzte.

    Ich sehe nur als Geld-Gierigkeit.Report

  11. Das wasser muss was kosten sontst sietzen leute 2 stunden an einem Glas wasser und konsumieren nichts mehr
    Und der Service muss ja auch bezahlt werden 1.50 finde ich ok alles drüber ist nicht in ordnungReport

  12. Warum denn in eine schweizer Beiz wenn du nur abgezockt wirst. Warum wohl gehen viele Schweizer ins nahe Ausland zum Einkauf und Essen…warum wohl…Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel