Moderna arbeitet mit Lonza an einem Impfstoff gegen das Coronavirus und will nach Basel ziehen. (Symbolbild: Keystone)
Basel

Partnerfirma für Corona-Impfstoff zieht nach Basel

Sie mischt im Rennen um den Corona-Impfstoff ganz vorne mit: die US-Biotechfirma Moderna. Nun lässt sie sich in Basel nieder.

Zusammen mit dem Basler Pharmakonzern Lonza entwickelt die US-amerikanische Firma Moderna einen Corona-Impfstoff. Lonza stellt den Wirkstoff her, Moderna führt klinischen Studien dazu durch.

Als erstes Unternehmen startete Moderna im März den Test eines potenziellen Impfstoffs. Mittlerweile läuft die entscheidende Wirksamkeitsstudie mit 30’000 Teilnehmern in den Vereinigten Staaten. Die US-Regierung hat ihre Investitionen in den möglichen Corona-Impfstoff von ursprünglich 472 Millionen Dollar verdoppelt.

Qualitätssicherung und Vetrieb am Rhein

Der US-Biotechkonzern Moderna bewegt sich nun näher zu seinem Projektpartner Lonza, wie die Zeitungen von CH Media berichten. Das Unternehmen mit Sitz in Delaware (USA) habe Ende Juni die Moderna Switzerland GmbH ins Handelsregister eintragen lassen. In ihrer Geschäftsleitung sitzt demnach neben anderen Christoph Brackmann. Der Deutsche arbeitete zuvor mehr als zehn Jahre für die Novartis.

Laut CH Media hat die Tochtergesellschaft Moderna Switzerland auf dem Portal LinkedIn über 20 Stellen in Basel ausgeschrieben. Gemäss den Jobprofilen will Moderna in Basel die Qualität des Lonza-Impfstoffs prüfen und den dessen weltweiten Vertrieb organisieren.

Europa-Hauptsitz in Basel?

Die Standortförderungsorganisation Basel Area habe Moderna bei der Ansiedlung in Basel unterstützt, sagte ein Sprecher gegenüber CH Media. Dabei gehe es um die Firmengründung, Arbeitsbewilligungen und Corona-Reisebeschränkungen. Auch Vorschläge für Büroräumlichkeiten seien gemacht worden. Konkreter wurde der Sprecher laut Bericht aber nicht.

CH Media schreibt weiter, dass Moderna gar seinen europäischen Hauptsitz in Basel aufbauen könnte. Dafür sprächen steuerliche Vorteile und der Hotspot von Fachkräften.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel