Füllen bald wieder belgische Gäste die Hotelbetten in den Kantonen Waadt und Wallis? Eine Reisewarnung seitens Belgiens wird am Mittwoch aufgehoben. (Bild: Keystone)
Schweiz

Dank Intervention von Cassis – Waadt und Wallis nicht mehr auf belgischer Risiko-Liste

Belgien hat die Reisewarnung für die Kantone Waadt und Wallis aufgehoben. Für Genf bleibt aber weiterhin eine Beschränkung.

Die Kantone Waadt und Wallis stehen ab Mittwoch nicht mehr auf der Coronavirus-Risikoliste Belgiens, Genf allerdings schon. Aussendepartements-Chef Ignazio Cassis teilte dies am Dienstagabend per Twitter mit. Er hatte gegen den belgischen Entscheid interveniert.

Bundesrat Cassis zeigte sich hocherfreut und wünschte in seinem Tweet vom Dienstagabend allen belgischen Touristen in der Schweiz schöne Ferien.

Die belgische Regierung in Brüssel hatte die Kantone Genf, Waadt und Wallis mit Wirkung ab dem 1. August auf die Rote Liste gesetzt. Zwei Tage später, am Montag, hiess es aus dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in Bern, man berate sich mit Brüssel.

Das EDA sei bereits vor dem Inkrafttreten dieser Rote-Liste-Massnahme mit dem belgischen Aussenminister in Kontakt getreten, auch um detaillierte Informationen darüber zu erhalten, welche epidemiologische Kriterien angewendet würden, hiess es am Sonntag. Das EDA bleibe auch in Kontakt mit anderen europäischen Behörden, um schnell über allfällige Massnahmen, die die Schweiz beträfen, informiert zu sein.

Bis Mitte Juli hatte Belgien bereits die Quarantäne und den Test für Reisende aus dem Tessin vorgeschrieben. Der Kanton fand sich jedoch nur auf der Orangen, nicht auf der Roten Liste. Damals hiess es, auf der Orangen Liste würden alle Regionen aufgeführt, die mehr als doppelt so viele Ansteckungen wie Belgien aufweisen – und zwar pro 100’000 Einwohner.

Nach Kritik von Tessiner Regierung und Kantonsarzt hatte das EDA in Belgien interveniert. Die belgischen Behörden strichen das Tessin daraufhin von der Liste.

Belgien stark betroffen

Belgien selbst war bislang vom Coronavirus im europäischen Vergleich stark betroffen, und die Zahl der Neuerkrankten und der neuen Todesfälle im Zusammenhang mit der durch das Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankung Covid-19 steigt seit Ende Juli wieder an.

In der Provinz Antwerpen gilt seit dem 29. Juli 2020 eine nächtliche Ausgangssperre von 23:30 bis 6 Uhr, eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 23 Uhr sowie allgemeine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit. Die Provinzregierung von Antwerpen rät derzeit auch von Reisen nach Antwerpen ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel