FCB-Offensivspieler Dimitri Oberlin und seine Kollegen kamen nicht entscheidend vors Luzerner Tor. (Bild: Keystone)
Basel

FC Basel kann Luzerner Abwehrriegel nicht knacken

Der FC Basel spielt im letzten Meisterschaftsspiel gegen Luzern 0:0-unentschieden. Trainer Marcel Koller setzte vor allem auf die Jugend.

In ihrem letzten Spiel der Super League-Saison trennten sich Basel und Luzern 0:0. Es spielten aber nicht die Mannschaften, die man sonst aus den Ernstkämpfen kennt.

Die Qualität des Spiels und das Ergebnis zu beurteilen, fällt nicht leicht. Zumal weder Basel noch Luzern auch nur annähernd in normaler Besetzung spielten. Bei den Innerschweizern hat die Liste der Abwesenden eine Rekordlänge erreicht, zumal neben all den Verletzten auch die gesperrten Pascal Schürpf und Otar Kakabadse nicht spielen konnten.

Stammkräfte für Europa League geschont

Basels Trainer Marcel Koller schwächte seine eigene Mannschaft mit Absicht. Im Hinblick auf die Aufgaben in der Europa League und im Schweizer Cup liess er die Teamstützen Valentin Stocker, Granit Xhaka, Silvan Widmer und Samuele Campo im Zivilkleidung Platz nehmen. In der Pause nahm Marcel Koller auch noch Fabian Frei aus dem Spiel.

Klare Worte wählte Basels Präsident Bernhard Burgener vor dem Match. Die Saison fange für den FCB erst jetzt an, sagte er. Will bedeuten: Den 3. Platz in der Meisterschaft hinter den Young Boys und St. Gallen vergisst man am liebsten. Die Basler können noch wie im letzten Jahr Cupsieger werden, und sie können bald schon Eintracht Frankfurt aus der Europa League eliminieren. Insofern war der Match gegen Luzern aus Basler Sicht ein Testspiel mit Punktevergabe.

Im lauen Spiel hatte der FC Basel mehr Anteile und die besseren Chancen. Aber Höhepunkte waren dünn gesät.

Telegramm

Basel – Luzern 0:0

1’000 Zuschauer. – SR Schnyder.

Basel: Nikolić; Isufi, Cömert (46. Lurvink), Van der Werff, Petretta (46. Riveros); Marchand (82. Stevanović), Frei (46. Bunjaku); Van Wolfswinkel, Tushi, Oberlin; Ademi (73. Arthur).

Luzern: Enzler; Sidler, Schulz, Knežević, Bürki; Grether (63. Jasari), Voca, Mistrafović; Lang (79. Balaruban), Margiotta (63. Živković), Matos (71. Hermann).

Bemerkungen: Basel ohne Alderete (gesperrt), Omlin, Zuffi, Pululu und Ramires (alle verletzt), Stocker, Xhaka, Widmer und Campo (alle geschont). Luzern ohne Schürpf, Kakabadse (beide gesperrt), Schwegler, Ndenge, Burch, Ndiaye, Lucas, Eleke, Males, Emini und Binous (alle verletzt). Verwarnungen: keine.

Super League – Tabelle

1. Young Boys * 36 23 7 6 80 : 41 76

2. St. Gallen ** 36 21 5 10 79 : 56 68
3. Basel ** 36 18 8 10 74 : 38 62
4. Servette ** 36 12 13 11 57 : 47 49

5. Lugano 36 11 14 11 45 : 46 47
6. Luzern 36 13 7 16 43 : 50 46
7. Zürich 36 12 7 17 45 : 73 43
8. Sion 36 10 9 17 40 : 55 39

9. Thun ++ 36 10 8 18 45 : 67 38

10. Neuchâtel Xamax FCS + 36 5 12 19 33 : 68 27

* Meister (Champions-League-Qualifikation)

** Europa-League-Qualifikation

+ Absteiger

++ Barrage-Teilnehmer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel