Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 2. August 2020.
Basel

Viel Arbeit für die Blaulicht-Organisationen am 1. August-Wochenende

Das 1. August-Wochenende ist in Basel aus Sicht der Blaulichtorganisationen ohne grosse Probleme abgelaufen. Das schöne Wetter lockte viele Menschen ins Freie.

Wie immer an vergleichbaren Abenden und in Nächten vor arbeitsfreien Tagen hatten die Mitarbeiter der Kantonspolizei Basel-Stadt sowie von Sanität und Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt alle Hände voll zu tun. Das schreibt das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement am Sonntag, 2. August, in einer Mitteilung.

Streitereien, Schlägereien und Keilereien

Die Kantonspolizei war in der Innenstadt und an den Brennpunkten – namentlich am Rheinbord – stark präsent. Die Polizei wurde zu Streitereien, Schlägereien oder Keilereien gerufen, die sich teilweise bei ihrem Eintreffen entweder schon aufgelöst hatten oder als Bagatelle entpuppten. Zudem musste die Kantonspolizei an diversen Lokalitäten wegen Lärmreklamationen für Ruhe sorgen. Vergleichsweise wenig Meldungen und Reklamationen gingen gemäss Mitteilung zum Thema Feuerwerk ein.

Mehr noch als der Nationalfeiertag prägte das Wetter die Einsätze der Blaulichtorganisationen. Temperaturen knapp an der Vierzig-Grad-Marke am Freitag und Samstag sowie die Abkühlung mit starken Regenfällen in der Nacht auf Sonntag spiegelten sich in den Einsätzen der Sanität und der Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt. Am Sonntagmorgen blickte die Sanität Basel auf 193 Einsätze während der zurückliegenden 48 Stunden zurück; davon liessen sich acht auf die Hitze zurückführen. Besonders arbeitsintensiv war die Nachtschicht zum 1. August, wobei dort nicht selten zu viel Alkohol eine Ursache der Notfälle war.

33 Feuerwehr-Einsätze

Die Berufsfeuerwehr Basel hatte im gleichen Zeitraum 33 Einsätze zu bewältigen – von Kleinbränden über Wespennestern, die es zu entfernen galt, bis hin zu Fehlalarmen von Brandmeldern. Auf die Regenfälle zurück gingen vier Wasserschäden und zwei Einsätze wegen abgebrochener Äste, die auf Strassen gefallen waren.

Die Berufsfeuerwehr musste mit Unterstützung der Milizfeuerwehr Basel-Stadt (Kompagnie Riehen-Bettingen) am Samstagabend einen Vegetationsbrand an einem Bahndamm in Riehen löschen musste.

Am gleichen Abend, gegen 23 Uhr, bargen die Feuerwehrleute in den Langen Erlen eine Velofahrerin, die beim Wildschutzweg in einen Nebenkanal gefallen war und die Kanalwand nicht hochklettern konnte. Die Sanität brachte die Frau zur Abklärung ins Spital.

1 Kommentar

  1. An die Blaulichtorganisationen möchte ich einen grossen Dank aussprechen !!! Ich bewundere Euren unermüdlichen und oft riskanten Einsatz !!! Für mich und manchem Anderen seid Ihr die Helden des Alltags !!! Vielen herzlichen Dank !!!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel